Archivierte Spielberichte zur HSG Wiesbaden

Logo HSG VfR/Eintracht Wiesbaden Handball Elsässer Platz Jugend Bundesliga Oberliga Landesliga

30.09.2016 Vorbericht 1. Herren

HSG 1 | HSG vs. Kleenheim

 

Liebe Handballfreunde,

 

Am morgigen Samstag (01.10.2016) trifft unsere Mannschaft um Trainer André Sikora-Schermuly auf den Tabellenführer der Oberliga Hessen. Die HSG Kleenheim konnte sich mit zwei überzeugenden Siegen zum Start der neuen Saison an die Spitze der Tabelle katapultieren. Mit einem 25:31 Sieg bei der HSG Kahl/Kleinostheim und einem 30:20 am vergangenen Wochenende in eigener Halle gegen den TuS Griesheim, lässt die HSG Kleenheim keinen Zweifel daran in dieser Saison wieder um den Titel mitzuspielen.

 

Blickt man auf die Begegnungen der vergangenen Jahre zurück, wird die Brisanz dieser Partie noch deutlicher. Seit unserem Aufstieg in die Oberliga 2012, weisen wir eine ausgeglichene Bilanz von 3 Siegen und 3 Niederlagen gegen die HSG Kleenheim auf.

 

Mit Straßheim (17) und Höpfner (16) hat die HSG Kleenheim rund um Spielmacher Dennis Köhler zwei Topscorer der Liga auf den Außen-Positionen. Diese gilt es mit allen Kräften daran zu hindern ihre Stärken auszuspielen.

 

Für beide Mannschaften gilt es morgen aus einem gelungenen Saisonstart einen perfekten Saisonstart zu machen. Genau dafür brauchen wir eure Unterstützung! Kommt in die Halle, feuert die Jungs an, trommelt was das Zeug hält und peitscht uns zum Sieg. 

 

Forza HSG


05.05.2016 | Spielbericht 2. Herren

HSG 2 | Klare Niederlage im letzten Heimspiel

 

HSG II verliert 18:28 gegen Linden

 

Von Anfang war der Gast aus Linden zu stark für die heimische HSG. Man biss sich immer wieder an der starken Defensive der Gäste die Zähne. Da es für beide Mannschaften um nichts mehr ging vermisste man auch den letzten Biss auf Seiten der Wiesbadener. Schnell lag man mit 0:3 hinten und lief auch im gesamten Spiel einem Rückstand hinterher. Immer wieder scheiterte man am starken Gästetorwart Rocksin. Zu viele Fehlwürfe und zu wenig Durchschlagskraft im Angriff waren die Gründe für die Niederlage.

 

Im zweiten Durchgang kam man zwar noch mal auch 11:15 ran und stellte die Abwehr um, aber die schwache Angriffsleistung konnte nicht kompensiert werden. So stand am Ende eine verdiente Niederlage.

 

Trotz der letzten drei Spiele kann man stolz darauf sein, die Klasse frühzeitig gehalten zu haben. Vor Allem, wenn man bedenkt, dass in der Vorbereitung teilweise nur 5-6 Spieler zur Verfügung standen und man sich erst während der Saison einspielen konnte. Es war eine Saison, in der sich die Mannschaft im Umbruch befand und sich erst neu finden musste. Die Strukturen innerhalb der Mannschaft haben sich verändert und neue Führungsspieler etabliert. Einzelne Spieler haben sehr viel dazu gelernt und sich weiterentwickelt.

 

Um die Anschlussförderung weiter voranzutreiben, wurden die Weichen für die kommende Spielzeit bereits gestellt. Alexander Müller wird die Mannschaft weiterhin als Chefcoach betreuen und auf junge Spieler setzen. Luis Garbo wird die individuelle Förderung der Spieler vorantreiben. Maximilian Kringe wird ebenfalls kürzer treten und sich um die organisatorischen Dinge rund um die Mannschaft kümmern. So ist man für die Spielzeit 2016 / 2017 sehr gut aufgestellt. Die Landesligamannschaft der HSG möchte weiterhin als Sprungbrett für junge, talentierte Spieler aus den eigenen Reihen und der Umgebung dienen.

 

Die „Zwot“ bedankt sich bei allen Zuschauern für die tolle Unterstützung in der Saison und hofft darauf auch nächstes Jahr wieder zahlreiche Zuschauer am Elsässer Platz begrüßen zu dürfen.

 

Bericht von: Max Kringe.


25.04.2016 | Spielbericht 2. Herren

HSG 2 | Vorne Hui, hinten pfui

 

Scheibenschießen geht an die TG Kastel

 

Am Samstagabend vergab die zweite Mannschaft der HSG VfR/Eintracht Wiesbaden die Chance in der Tabelle noch nach oben zu rutschen und kann nun im abschließenden Spiel bei der MSG Linden maximal noch den 10ten Tabellenplatz vor dem TV Petterweil verteidigen.

 

Wiesbaden startete wieder von Beginn an mit dem siebten Feldspieler, aber diese Taktik sollte an diesem Tag überhaupt nicht funktionieren. Es wurden klare Torchancen herausgespielt, aber die Trefferquote war viel zu gering. Da man auch in der Abwehr selbst kein Bein auf den Boden bekam, sah man sich Mitte der ersten Halbzeit bereits einem Rückstand von 8 Toren gegenüber. Aber nach einer Auszeit bekam die sehr junge Wiesbadener Mannschaft nun beide Beine auf den Boden und verkürzte bis zur Halbzeit auf 16:12.

 

In der zweiten Halbzeit brachen auf beiden Seiten die Abwehrdämme und es wurde ein Offensivspektakel. Alleine in der zweiten Halbzeit fielen 43 Tore!!! Leider patzten die Wiesbadener immer dann, wenn sie die Chance hatten auf 2 oder weniger Tore Rückstand zu verkürzen, um den Spieß endgültig herumzudrehen.

 

So gewann Kastel am Ende verdient mit 38:33.

 

Trainer Alexander Müller konnte der Partie dennoch auch positive Dinge abgewinnen:

 

„Wir standen ja teilweise mit 5 A-Jugendlichen gleichzeitig auf dem Feld. Offensiv haben die Jungs da ihre Sache teilweise sehr gut gemacht. Defensiv hat man einfach gemerkt, das uns da ein bisschen die physische Härte gefehlt hat und vor allem ein Führungsspieler. Ich glaube, wenn beispielsweise Jens oder Luis in der Deckung gestanden und das Kommando übernommen hätten, wären heute einige Tore in der Form nicht gefallen, da wir sehr oft Abstimmungsfehler hatten. Für die Jungs sind solche Spiele gut für den Lernprozess und für die Zukunft muss uns nicht bange sein.

 

Für das letzte Spiel gegen Linden müssen wir jetzt mal schauen, was wir da noch auf die Platte bringen können. Die A-Jugendlichen werden größtenteils in der Ersten aushelfen müssen und ich möchte sie nicht doppelt spielen lassen am letzten Spieltag. Ich hoffe das Kush und Tobi noch fit werden bis Samstag und eventuell Luis und Tom noch dazu stoßen. Wir werden gegen Linden in eigener Halle nochmal alle Pfeile raushauen, die wir noch im Köcher haben.“

 

Es spielten:

N. Robinson, V. Robinson; Corazolla (9/3), Delnef (2), Fuhrig (1), Henkelmann (4), Hieronimus (3), Kocak (5), Noll (1), L. Pareigis (4/1), Stadermann, Walter (3/1).

 

Bericht von: Alexander Müller.


19.04.2016 | Spielbericht 2. Herren

HSG 2 | Niederlage in der Sommerlotterie

 

Zwot verliert erste Begegnung nach Klassenerhalt

 

Ein im Nachgang sehr schwer einzuschätzendes Spiel bestritt die HSG VfR/Eintracht Wiesbaden II am Sonntagabend in Eppstein. Im Spiel beim bis dato Tabellenletzten trafen 2 Mannschaften aufeinander, für die es um nichts mehr ging und man merkte beiden Mannschaften an, dass das Rundenende herbeigesehnt wird. Entsprechend entwickelte sich ein schwaches Spiel mit dem Charakter eines Freundschaftsspiels, welches bis in die Schlussphase stetig eng blieb, aber mit der TSG Eppstein am Ende den sicherlich glücklichen, aber nicht unverdienten Sieger fand.

 

Einige Hiobsbotschaften musste Coach Alex Müller schon kurz vor Anpfiff hinnehmen. Tim Kunkel musste sich krank abmelden und trat die Reise in den Taunus gar nicht erst an. Felix Fuchs laboriert weiter an seiner Oberschenkelverletzung und kam aus Sicherheitsgründen nicht zum Einsatz. Kushtrim Hamza musste nach dem aufwärmen wegen seiner wieder ausgebrochenen Schulterverletzung passen, aufgrund des schmalen Kaders kam er aber dennoch kurzzeitig in der Deckung zum Einsatz und musste aufgrund der Ausfälle während dem Spiel von Andre Seiwert und Tobi Michel am Ende sogar im Angriff die Bälle verteilen.

 

Das Spiel ist deshalb schwer einzuschätzen, da es von 2 Schiedsrichtern geleitet wurde, die einen dermaßen schlechten Tag erwischt haben (was sie in der technischen Nachbesprechung ohne Ausreden auch zugaben, Respekt!) und das Spiel dadurch komplett für beide Mannschaften unberechenbar gemacht haben.

 

15 Zeitstrafen in einem ausgesprochen fairen Spiel. Mehrfach rechnete die gesamte Halle mit Siebenmeter und Zeitstrafe, woraufhin die Entscheidung der Schiedsrichter auf Stürmerfoul oder Kreis betreten fiel.

 

Dementsprechend fiel auch das Fazit zum Spiel von Alex Müller leicht ironisch aus:

 

„Ein Würfelbecher hätte heute bei den Entscheidungen vermutlich eine ähnliche Trefferquote gehabt. Zum Glück ging es heute um die goldene Ananas, ansonsten hätte es hier mit Ausschreitungen enden können.

 

Letztlich konnten wir die Ausfälle nicht kompensieren und sind mangels Wechselmöglichkeiten von der Power her ab Mitte der zweiten Halbzeit komplett eingebrochen. Wir hatten mehrfach die Chance davon zu ziehen und haben die Chancen teils kläglich vergeben oder hatten Pech mit den Entscheidungen. Eppstein war den Tick abgezockter und hat sich besser auf die Linie der Schiedsrichter eingestellt und Tore aus der Distanz erzielt, Tore bei denen man nicht auf Pfiffe angewiesen ist. Von daher geht der Sieg in Ordnung.

 

3 Dinge sind für mich dennoch erfreulich:

Nico Robinson mit erneut guter Leistung, an ihm werden wir noch sehr viel Freude haben.

Jan Noll hat heute angedeutet, das mit ihm in der kommenden Runde wieder zu rechnen sein wird.

Tim Hieronimus hat sein kleines Tief überwunden und agiert wieder mit dem Selbstbewusstsein und der Wucht, die ihn auszeichnet.

 

Für uns heisst es in der kommenden Woche Wunden lecken und gegen Kastel eine ordentliche Leistung abliefern, auch wenn wir aufgrund der Ausfälle dort als klarer Aussenseiter antreten werden.“

 

Es spielten:

N. Robinson, Horn (n.e.), Hieronimus (8/1), Noll (7), Delnef (3), Walter (3/1), Stadermann, Kocak (je 1), L. Pareigis, Michel, A. Seiwert, Hamza.

 

Bericht von: Alexander Müller.


12.04.2016 | Spielbericht 2. Herren

HSG 2 | Meister geschlagen. Klasse gehalten.

 

HSG 2 gewinnt auch ohne Verstärkung 31:28 gegen Dotzheim.

 

Damit hatten selbst die kühnsten Optimisten nicht gerechnet. Die Landesligahandballer der HSG Wiesbaden gewinnen verdient gegen den Tabellenführer und Meister aus Dotzheim.

 

Vor der Partie übergaben die Wiesbaden dem TuS eine Flasche Sekt, da dieser schon als Meister und Aufsteiger in die Oberliga feststeht. Das war es dann aber auch mit Geschenken von Wiesbadener Seite.

 

Die HSG begann mit einer ungewöhnlichen Aufstellung. Im Angriff spielte man mit sieben Feldspielern. Für den überragenden 17-jährigen Torwart Nico Robinson kam Tim Walter ins Spiel. Zudem agierte man mit gleich drei Kreisläufern.

 

Damit hatten die Gäste so ihre liebe Mühe. Immer wieder konnten sich die Gastgeber eine Überzahl erspielen. Natürlich muss man bei so viel Risiko auch mal einfache Gegentore schlucken. So kam Gästekeeper Paul Windheim zu seinen ersten zwei Saisontoren, als er nach Wiesbadener Ballverlusten die Kugel im verwaisten Wiesbadener Tor unterbringen konnte. So verlief die Anfangsphase sehr ausgeglichen. Die Gäste kamen immer wieder durch ihre individuelle Klasse zu Torerfolgen, wohingegen die Gastgeber durch spielerische Mittel zum Erfolg kamen. Die Abwehr stand auf Wiesbadener Seite sehr gut. Der Innenblock mit Tim Hieronimus und Alexander Dietz nahm immer wieder die starken Rückraumschützen der Dotzheimer aus dem Spiel. Kushtrim Hamza lief sich auf der Halbposition einen Wolf. Immer wieder stopfte er Lücken und arbeitet im Zweikampf. Gleiches galt für Tobias Michel auf der anderen Halbposition.

 

Trotzdem musste man zehn Minuten vor dem Ende des ersten Durchgangs einen 9:15 Rückstand hinnehmen. Kurzzeitig sah es so aus, als könne der Meister die HSG auf Distanz halten. Doch die Wiesbadener bäumten sich wieder auf. Konnten, begünstigt von einer Zeitstrafe gegen Dotzheim, bis zur Halbzeit auf 13:15 verkürzen.

 

Die zweiten 30 Minuten waren vielleicht die besten, die diese Mannschaft bisher gespielt hat. Die Abwehr legte nochmal eine Schippe drauf und Nico Robinson vernagelte zeitweise das Tor. Im Angriff führte Tim Walter geschickt Regie und setzte seine Nebenleute gekonnt ein. Zudem erwies er sich als sicherer Strafwurfschütze. Berkan Kocak am Kreis machte ein überragendes Spiel. Der A-Jugendliche traf aus schier unmöglichen Situationen und war von der erfahrenen Dotzheimer Abwehr nicht in den Griff zu bekommen. Durch diese Faktoren zog man den Dotzheimern den Zahn. Mitte der zweiten Hälfte gingen die Gastgeber in Führung und ließen sich diese nicht mehr nehmen. Als Tim Walter kurz vor dem Ende das 31:27 erzielte, kannte der Jubel bei den Wiesbadenern keine Grenzen mehr.

 

Nach dem Schlusspfiff hallte es „Derbysieger Derbysieger“ durch die Halle am Elsässer Platz.

 

Durch diesen Derbysieg hat man den Klassenerhalt perfekt gemacht. Es war wieder einmal eine geschlossene Mannschaftsleistung.

 

FORZA HSG!!!

 

Es spielten: J. Kellner, N. Robinson; Delnef, Dietz (1), Fuchs (4), Hamza (4), Hieronimus (4), Kocak (3), T. Kunkel, Michel (3), Noll (1), L. Pareigis, Stadermann (2), Walter (9/6).


21.03.2016 | Spielbericht 2. Herren

HSG 2 | Kantersieg in Lang-Göns

 

Da ist er, der erste Auswärtssieg und was für einer. Mit 28:43 fegt die HSG II Lang-Göns aus der eigenen Halle.

Von Anfang an stand die Abwehr um Patrick Pareigis felsenfest. Dadurch kam man über die erste und zweite Welle zu einfachen Toren und zog dem Gegner direkt den Zahn.

Vor Allem Joshua Stadermann profitierte auf Rechtsaußen von den schnellen Gegenstößen und erzielte am Ende elf Treffer.

Man hatte zu keinem Zeitpunkt das Gefühl, dass hier noch etwas anbrennen kann. Zu dominant traten die Landeshauptstädter auf. Schon zur Halbzeit war das Spiel beim Stand von 12:22 entschieden.

Kurz vor Spielende reihte sich sogar Torsteher Vincent Robinson in die Torschützenliste ein.

Da auch der TV Petterweil doppelt Punkten konnte, bleibt es trotz zwei Siegen in Folge verdammt eng im Abstiegskampf. Mit der TSG Eppstein steht seit dem Wochenende bereits ein Absteiger fest.

 

V. Robinson (1), Weißbrod; Delnef (n.e.), Fuchs (6), Garbo (1), Hieronimus (2), Kretschmann (6), Michel (2), Möller (3), Pareigis (3), Schuhmacher (4/3), A. Seiwert (1), Stadermann (11), Walter (3).

 

Bericht von: Max Kringe.


18.03.2016 | Spielbericht 2. Herren

HSG 2 | Befreiungsschlag gegen Petterweil gelungen

 

Souveräner Sieg / Berkan Kocak gibt Comeback

 

Endlich wieder ein Heimspiel, endlich wieder eine laute Halle am Elsässer Platz.

 

Die Vorfreude war schon unter der Woche im Training zu spüren, obwohl man sich tief im Abstiegskampf befindet. Mit dem TV Petterweil empfing man einen direkten Konkurrenten um den Klassenerhalt.

 

Von Beginn an hatten die Gäste, um Spielmacherikone Martin Peschke, keine Chance. Die Abwehr stand sehr konzentriert und im Angriff nutzte man die sich bietenden Chancen konsequent.

 

So zog man den Gästen direkt den Zahn. Der Wurfstarke Rückraum des TV wurde durch die Wiesbadener 5:1-Deckung nahezu aus dem Spiel genommen. So konnten sich auch die Torhüter immer wieder auszeichnen. Über die erste und zweite Welle kam die HSG ebenfalls zu einfachen Toren. Zur Halbzeit war bereits eine Vorentscheidung gefallen (17:8).

 

Der zweite Durchgang bot dann wenige Highlights, was aber der Stimmung im HSG-Fanlager keinen Abbruch tat.

 

Das Team von Alex Müller verwaltete den Vorsprung gekonnt und gewann Schlussendlich souverän mit 30:23.

 

Einen ganz besonderen Moment gab es zehn Minuten vor Schluss. Berkan Kocak stand nach über einem Jahr wieder auf Platte. Unter stehenden Ovationen betrat der 18-Jährige das Spielfeld und konnte sich sogleich in die Torschützenliste eintragen.

 

Es spielten: V. Robinson, Weißbrod; Delnef (2), Fuchs (4), Garbo, Hamza (7/6), Kretschmann (1), Kocak (1), Michel (2), Möller (2), Pareigis (2), Schuhmacher (3), Stadermann (6)


07.03.2016 | Spielbericht 2. Herren

HSG 2 | Derbyniederlage in Breckenheim

 

HSG II verliert hitziges Derby mit zwei roten Karten / Noll gibt Comeback

 

Vor 400 Zuschauern in der Breckenheimer Sport- und Kulturhalle mussten sich die Landesligahandballer der HSG Wiesbaden mit 31:35 den Gastgebern geschlagen geben.

 

Von Beginn an entwickelte sich eine Partie auf Augenhöhe. Die Gastgeber, welche einen Lauf haben und sogar Klassenprimus Dotzheim schlagen konnten, spielten mit reichlich Selbstvertrauen. Doch auch die Wiesbadener spielten mit breiter Brust und dem unbedingten Siegeswillen. Es war ein umkämpftes und ausgeglichenes Spiel, welches den Zuschauern geboten wurde. Auf Breckenheimer Seite war vor allem Martin Lorenz ein Aktivposten. Dieser hielt seine Mannschaft in der ersten Halbzeit in Schlagdistanz zu den Wiesbadenern. Mit 15:14 aus Sicht der Gäste ging es in die Kabine.

 

Der Start in die zweite Halbzeit gelang den Gästen wesentlich besser. Die 5:1 Abwehr mit Kenneth Fuhrig auf der Spitze behagte dem TVB gar nicht. So konnte sich die HSG II auf vier Tore absetzen (20:24). In dieser Phase wurde mit richtig viel Tempo nach vorne gespielt und in der Abwehr aufmerksam verteidigt, sodass die Breckenheimer kaum zum Abschluss kamen.

 

Eine viertel Stunde vor Schluss dann die entscheidende Szene. HSG-Spielmacher Luis Garbo wurde nach einem Foul mit der roten Karte bedacht und Dennis Quandt kehrte in das Breckenheimer Gehäuse zurück. Luis, der nicht nur das Spiel in die Hand nimmt, sondern auch Anweisungen an seine teilweise sehr jungen Nebenleute gibt, war gestern nicht zu ersetzen. Im Angriff fehlten in der letzten Viertelstunde die Durchschlagskraft und die Ideen. Immer wieder hoben die Schiedsrichter den Arm und man musste unvorbereitet abschließen. Zudem vernagelte Quandt das von ihm gehütete Tor. So konnte Breckenheim immer weiter aufschließen und das Spiel letztlich drehen. Kurz vor Schluss handelte sich auch Tim Walter eine rote Karte ein. Letztendlich war es das nunmehr dritte Auswärtsspiel im Jahr 2016, welches man erst in der Schlussphase aus der Hand gegeben hat.

 

Erfreulich aus Wiesbadener Sicht war das Comeback von Jan Noll nach seinem Kreuzbandriss. Ebenso hervorzuheben ist Felix Fuchs auf Linksaußen, der wieder einmal ein sehr starkes Spiel gemacht hat.


28.02.2016 | Spielbericht U-19

A-Jugend | HSG Hochheim/Wicker - HSG VFR/Eintracht Wiesbaden

 

Letzte Hürde bewältigt

 

Am vergangenen Wochenende ging es nach Wicker um das lang ersehnte Derby zu bestreiten. Im Kampf um den Klassenerhalt sollte das Spiel am Wochenende die letzte Hürde sein. Dementsprechend gingen wir auch höchst motiviert in die Partie. Die erste Halbzeit lief allerdings noch nicht wie erhofft. Sie wurde von beiden Abwehrriegeln und den beiden stark haltenden Torhütern dominiert, was man auch am Halbzeitstand sehen konnte (7:10).

In der zweiten Hälfte fanden wir dann immer besser ins Spiel, scheiterten aber immer wieder an Moritz Weissbeck, der einen freien Ball nach dem anderen hielt.

Doch unseren Vorsprung gaben wir nicht mehr aus der Hand und brachten ihn mit 5 Toren Vorsprung zu Ende.

Rechnerich ist es nun nicht mehr möglich uns die direkte Qualifikation für das nächste Jahr wegzunehmen. Dies in einem Derby, vor mehr als 250 Zuschauern feiern zu dürfen war natürlich etwas ganz besonderes, was wir mit einem anschließenden gemeinsamen Essen in einem Gasthaus abschlossen.

Doch auch wenn wir unser Ziel nun erreicht haben gilt es weiter unsere bestmöglichste Leistung abzurufen, um unser zweites großes Ziel, die positive Tordifferenz zu sichern.

 

Hier geht’s zur Spielstatistik!


22.02.2016 | Spielbericht 2. Herren

HSG 2 | Knappe Niederlage in Lollar

 

HSG II verliert trotz 13 Hamza Toren 31:35 in Lollar.

 

Die Vorzeichen standen nicht gut für die Landesligahandballer der HSG Wiesbaden. Ohne diverse Leistungsträger musste man beim Tabellendritten in Lollar antreten.

 

Doch die HSG machte von Anfang an ein gutes Spiel. Immer wieder konnte man die Abwehr der Gastgeber vor Probleme stellen. Vor Allem mit Übergängen kamen die Hausherren überhaupt nicht zu Recht. Jedoch hatte man in der Defensive viele Probleme mit den individuell stark besetzten Gastgebern. Gerade Nico Piazzola und Patrick Engel stellten die HSG-Abwehr vor enorme Probleme. So wurde es eine ausgeglichene Partie, bei der beide Angriffsreihen das Spiel dominierten. Auf Wiesbadener Seite ist vor allem Kushtrim Hamza herauszuheben, welcher mit 13 Toren und mehreren Assists glänzte. Durch die beiden starken Angriffsreihen wurde den Zuschauern einiges geboten. Starke Einzelleistungen und schöne herausgespielte Tore waren keine Seltenheit.

 

Kurz vor der Pause leisteten sich die Wiesbadener einige Unkonzentriertheiten im Angriff, welche von den Gastgebern postwendend bestraft wurden. So stand es zur Pause 16:13 für den Favoriten.

 

Die zweite Halbzeit bot ein ähnliches Bild. Beide Angriffsreihen dominierten die Partie. Immer wieder war es Piazzola, der mit seinem wuchtigen Spiel die Wiesbadener Abwehr vor Probleme stellte. Trotzdem kämpften die Gäste um jeden Zentimeter und Jacob Kellner gab ein gelungenes Debüt im Tor der Gäste. Beim Stand von 27:27 nahm der Trainer der Gastgeber die entscheidende Auszeit. In der Folge konnte sich Lollar auf 31:27 absetzen und hatte damit für eine Vorentscheidung gesorgt. In dieser Phase vergaben die Wiesbadener zu viele Würfe. So Stand am Ende eine ärgerliche 31:35 Niederlage. Auf der Leistung lässt sich jedoch aufbauen. Man zeigte, dass man auch mit Top Mannschaften in der Landesliga mithalten kann.

 

Es spielten: Horn, Kellner; Seiwert (n.e.), Blume (1), Delnef (8), Hamza (13/3), Hieronimus, Jung, Kringe (1), T. Kunkel, Michel (3), Möller (3), Stadermann, Walter (2).

 

Bericht von: Max Kringe.


20.02.2016 | Spielbericht U-19

A-Jugend | HSG VFR/Eintracht Wiesbaden - JSG Leutershausen/Heddesheim

 

Heimsieg gegen JSG Leutershausen/Heddesheim

 

Wie immer ging es schon vor dem Spiel mit der Vorbereitung los, also mit der Analyse des Gegners. Daraufhin trainierten wir überwiegend an unserer Abwehr, speziell im 1 gegen 1 verhalten.

 

Fürs Spiel galt es mit einer starken aggressiven 6:0 Abwehr den wurfstärksten Schützen der Leutershausener Lierz am Torerfolg zu hindern. Aber auch gegen die anderen Spieler im Rückraum, welche jedoch eher ihre Chance im 1 gegen 1 suchen, galt es so wenig wie möglich Tore zu bekommen. Dies gelang hns auch zum größten Teil. Wir kassierten zwar mehr Tore als erwünscht, doch setzten uns trotzdem aufgrund eines guten Angriffspiels in der zweiten Hälfte deutlich ab. Was aber auch teilweise an unserer konditionellen Überlegenheit lag, welche uns ermöglichte mehrmals über erste Welle zum leichten Torerfolg zu kommen.

 

Nach diesem Spieltag stehen wir nun auf dem vierten Tabellenplatz und brauchen theoretisch nur noch einen Sieg für den Klassenerhalt. Danke nochmal an alle Zuschauer, die uns wieder einmal großartig unterstützt haben.

 

Hier geht’s zur Spielstatistik!

 

Wir danken der JSC Management und Technologieberatung AG für die Unterstützung.


06.02.2016 | Spielbericht U-19

A-Jugend | TV Hüttenberg - HSG VFR/Eintracht Wiesbaden

 

Derbysieger!!!

 

Am vergangenen Sonntag ging es gegen den TV Hüttenberg, welcher in der Tabelle auf dem dritten Platz klar vor uns steht.

 

Das Hinspiel in Wiesbaden haben wir knapp verloren. Es lag vor allem an der aggressiven Abwehr der Hüttenberger. Deshalb galt es in unserem Gameplan diese Abwehr zu umgehen. Wir analysierten aus den vorherigen spielen heraus, dass dies nur möglich ist, wenn man mit zwei Kreiläufern spielt. Also setzten wir dementsprechend unsere Spielzüge auch so an.

 

Hinzu kam eine starke Abwehrarbeit, welche gut mit Torhüter Vincent Robinson harmonierte. So gelang es uns in der zweiten Hälfte sogar den minimalen Rückstand aufzuholen und in Führung zu gehen.

 

Am Ende stehen wir als Derbysieger da und schaffen somit die Überraschung, was für uns ein großer Schritt in Richtung Klassenerhalt ist.

 

Hier geht’s zur Spielstatistik!

 

Endstand des Spiels 22:23(13:10)


04.02.2016 | Spielbericht U-19

A-Jugend | Zweite Punkteteilung im neuen Jahr

 

Beim zweiten Heimspiel der Rückrunde mussten wir uns leider mit einem Punkt zufrieden geben, der letztendlich auch noch mit ein bisschen Glück verbunden war.

Es war klar, dass es nicht noch einmal so leicht werden würde wie im Hinspiel gegen die Auswahl aus Großwallstadt. Dazu kam noch, dass die Großwallstädter mit voller Besetzung anreisten.

 

Wir lagen eigentlich den größten Teil des Spiels hinten Wir ließen aber den Gegner nie komplett davon ziehen sondern konnten immer mal wieder eine kleine Aufholjagd starten. Im letzten Viertel des Spiels gelang es und sogar noch mit einer überragenden Torwartleistung von Vincent Robinson und unserem sicheren Schützen aus dem Rückraum Stefan Corazolla auszugleichen. Teilweise hatten wir sogar noch du Chance gehabt das Spiel zu drehen, doch mit einem Punkt können wir uns völlig zufrieden geben.

Bemerkbar war noch, dass die Topbesetzung um Spross körperlich in der Lage war, das komplette Spiel mit vollem Einsatz und Spritzigkeit zu agieren. Dies ist der Hauptkritikpunkt, den Cheftrainer Schermuly bei unserem Spiel noch leicht bemängelt.

Hier geht’s zur Spielstatistik!


04.02.2016 | Nachtrag U-19

A-Jugend | Niederlage gegen Friesenheim

 

Am Sonntag traten wir die Busfahrt zum ca. 2 Stunden entfernten Friesenheim an. Für die Busfahrt hatte Cheftrainer Schermuly die wichtigsten Szenen vom Hinspiel zusammengeschnitten, in der wir die Friesenheimer deutlich nach Hause schicken konnten. Dem entsprechend waren wir natürlich höchst motiviert.

Und das sah man auch schon zu Beginn des Spiels. Wir setzten viel um, was wir uns vorgenommen hatten und lagen bis zur zwölften Minute immer wieder in Führung. Doch Friesenheim fand immer besser ins Spiel. Vor allem Simon Schleidweiler konnten wir mit seinen Würfen aus dem Rückraum nicht stoppen. Aber auch unsere Wurfbilanz bei freien Würfen war wieder unter unseren Möglichkeiten.

 

So mussten wir uns leider geschlagen geben. Doch dieses Spiel wäre für uns eh nur ein Bonussieg. Weiterhin heißt es die wichtigen Auswärtsspiele gegen direkte Konkurrenten in den nächsten Wochen zu gewinnen und vor allem am kommenden Sonntag vor eigenem Publikum gegen Großwallstadt zu punkten.

 

Hier geht’s zur Spielstatistik!

 

Besten Dank für die Unterstützung an JSC Management und Technologieberatung AG!


01.02.2016 | Spielbericht 2. Herren

HSG 2 | Wiesbaden II holt einen Punkt in Eddersheim

 

Eine klare Leistungssteigerung im Vergleich zu den letzten beiden Spielen bescherte der HSG Wiesbaden den ersten Punkt im neuen Jahr.

 

Von Anfang an waren die Gäste aus der Landeshauptstadt das bessere Team. Eddersheim hatte große Mühe mit der Wiesbadener Abwehr und Vincent Robinson im Tor. Im Angriff war vor Allem Lars Kretschmann ein Aktivposten. Immer wieder kam er selbst zum Abschluss oder setzte seine Nebenleute gekonnt ein. Aufgrund des Spielverlaufs verpassten es die Gäste sich abzusetzen. Häufig waren die Gastgeber dem Zeitspiel sehr nahe. Leider wurden die langen Angriffe zu selten von den Unparteiischen unterbunden. So blieb es eine enge und umkämpfte Partie, die mit der Zeit immer ruppiger wurde. Zur Halbzeit führten die Landeshauptstädter mit 16:12.

 

Die zweite Hälfte bot ein ähnliches Bild. Wiesbaden war die stärkere Mannschaft, verpasste es aber sich in doppelter Überzahl auf 6-7 Tore abzusetzen. So hielt man Eddersheim im Spiel. Und diese ließen sich die Gelegenheit nicht nehmen nochmal ran zu kommen. Eine Minute vor dem Ende führte die HSG II immer noch mit zwei Toren. Durch einen sehr ärgerlichen Ballverlust konnte die TSG auf ein Tor verkürzen. Es waren noch dreißig Sekunden zu spielen und die Gastgeber stellten auf eine offene Manndeckung um. Nach drei Pässen der Wiesbadener hoben die Schiedsrichter zur Verwunderung der Gäste bereits den Arm. So musste Wiesbaden abschließen und traf leider nicht. Mit dem letzten Wurf der Partie erzielten die Gastgeber den mehr als glücklichen Ausgleich.


27.01.2016 | Spielbericht Damen

Damen | Niederlage gegen Tabellenführer Lumdatal

 

Nach einer trainingsintensiven Woche erwarteten am letzten Sonntag die Damen der HSG Wiesbaden den Tabellenführer HSG Lumdatal zu Gast in der Landeshauptstadt.

 

Motiviert starten die Mädels in das Spiel und trotz einfachen Toren der gegnerischen Seite, stand es nach knapp 10 Minuten 6:4 auf der Anzeigetafel.

Die zwei Punkte Führung hielt nicht lang an und nach kurzer Zeit kam es zum Ausgleich 6:6.Oana Ciorba konnte im nächsten Angriff durch eine schöne 1:1 Aktion punkten.

In der Wiesbadener Abwehr fand Lumdatal immer wieder Lücken und konnte mehrmals ausgleichen. Nach einem 8:8 Punktestand konnte unsere Nr.2 Yana-Yvonne Lehwalder einen wichtigen Treffer von dem 7m-Punkt verwandeln.

 

Was nun folgte, war ein offener Schlagabtausch mit Toren auf beiden Seiten.

Die Zusammenarbeit in der heimischen Abwehr reichte nicht aus, so dass Lumdatal nach knapp 17 Minuten mit 10:11 in Führung lag.

In der 19. Minute bekam Nora Lundgrün eine unglückliche 2 Min.- Strafe, welche die Gegner nutzten, um in Überzahl ihre Führung auszubauen.

Lumdatal fand ins Spiel und führte kurz vor der Halbzeitpause mit deutlichen 6 Toren Differenz. Einen gehaltenen 7m von unser Torfrau Benita Schneider und zwei aufeinander folgende Tore von unserer rechten Rückraumseite durch Oana Ciorba glättete nur minimal das enttäuschende Halbzeitergebnis von 14:19.

 

Die Damen der HSG starteten in die 2. Halbzeit ohne Oana Ciorba, welche berufsbedingt schon frühzeitig das Spielfeld verlassen musste.

Auch in den zweiten 30 Minuten gelang es nicht, ins Spiel zu kommen und die eigene Abwehr zu verdichten, so dass der gegnerischen Kreisläuferin mehrere einfache Tore gelang.

Hinzu kamen ein paar unglückliche technische Fehler und nicht verwandelte Torabschlüsse. Dies führte schlussendlich zu einer recht deutlichen Niederlage mit einem Endergebnis von 27: 38 Toren.

 

Ein besonderer Dank gilt unseren treuen Fans, die uns von der 1. Minute an lautstark mit Trommeln und Pauken unterstützt haben.

 

Nun heißt es Kopf hoch und am kommenden Samstag gegen Goldstein 2- Punkte nach Hause zu holen.

 

Es spielten für die HSG: B. Schubert, Schneider,

 

Ciorba (8), Lehwalder (7/5), Michel (5), Schimek (2), Becht (2), Hermenau (1) Großkurth (1) Lundgrün, F. Schubert, Werer, Riehl, Werschnitzky.


25.01.2016 | Spielbericht 2. Herren

HSG 2 | HSG II vergeigt Heimpremiere gegen Ober-Eschbach

 

Zu viele Fehler im Angriff kosten den Sieg.

 

Nach der schwachen Vorstellung in Idstein wollte die HSG II im ersten Heimspiel 2016 ein anderes Gesicht zeigen. Doch am Ende stand man erneut mit leeren Händen da und musste eine ganz bittere 21:24 Heimniederlage hinnehmen.

 

Die Zuschauer in der Halle am Elsässer Platz sahen einen zähen Start der Partie. Beide Mannschaften taten sich im Angriff sehr schwer, sodass die Abwehrreihen das Spiel dominierten. Die Hausherren begannen mit einer 5:1 Abwehr mit Luis Garbo auf der Spitze. Zwar fehlte zu Beginn noch ein wenig die Abstimmung, jedoch konnten die Gäste aus Ober-Eschbach daraus kein Kapital schlagen. Vergebene Chancen auf beiden Seiten prägten das Bild. Wiesbaden konnte sich im Laufe des ersten Durchgangs mit zwei Toren absetzen. Kurz vor der Pause hatte die HSG sogar die Möglichkeit mit drei Toren Vorsprung in die Halbzeit zu gehen. Jedoch beging man einen von zahllosen technischen Fehlern und musste noch einen Gegenstoß schlucken. So stand es zur Halbzeit 12:11 für die HSG.

 

Die zweite Halbzeit war vor allem im Angriff ein Trauerspiel. Ein Fehler reihte sich an den nächsten. Einzig Joshua Stadermann auf Rechtsaußen hielt die Mannschaft von Trainer Alexander Müller im Spiel. Die Abwehr stand weiterhin gut, jedoch spielten die Gäste aus Eschbach nun konzentrierter. Immer wieder fanden sie Lücken im Defensivverband der Gastgeber. In dieser Phase bekam auch Torsteher Niklas Weißbrod keine Hand an den Ball. Konnte die HSG dann mal einen Ballgewinn verzeichnen, wurden die sich bietenden Möglichkeiten fahrlässig vergeben. Entweder fabrizierten die Gastgeber einen Fehlpass oder scheiterten am starken Gästetorwart. Bis zur 50. Spielminute gelangen der HSG gerade einmal fünf Tore. Trotzdem steckte die Mannschaft nicht auf und kämpfte sich nochmal auf ein Tor heran. Als die Chance bestand auszugleichen war es wieder ein technischer Fehler der alle Hoffnungen auf einen Punktgewinn zu Nichte machte. So machten die Gäste mit dem 23. und 24. Treffer ihrerseits den Deckel drauf.

 

Nächste Woche steht das Auswärtsspiel bei der TSG Eddersheim auf dem Programm. Es muss schleunigst eine Leistungssteigerung her, um nicht nochmal in die unteren Tabellenregionen zu rutschen. Nach dem Spiel in Eddersheim hat man zwei spielfreie Wochen, in denen die Fehler aufgearbeitet werden können. Diese Zeit muss die Mannschaft intensiv nutzen.

 

Es spielten: Weißbrod, Horn; Delnef (n.e.) Fuchs, Garbo (2), Hamza (2), T. Kunkel (1), Möller (3), Schmelzer (3), Schwarz (n.e.), A. Seiwert, Stadermann (5), Walter (5/3).

 

Bericht von: Max Kringe.


25.01.2016 | Nachtrag U-19

A-Jugend | Unentschieden gegen Ingelheim/Budenheim

 

Leider nur ein Punkt aus Ingelheim mitgenommen.

Nach dem erfolgreichen Start ins neue Jahr letzte Woche, ging es dieses Wochenende nach Budenheim. Wir wussten, dass es schwer werden würde, da sie zwar auf dem Papier einige Punkte hinter uns stehen, aber vor allem in eigener Halle jeden Gegner ärgern können.

Danach sah es anfangs allerdings nicht aus. Mit einer neu zusammgestellten Aufstellung setzten wir uns vor allem wegen einem stark haltenden Ugur Toru schon schnell ab. Bis zur Halbzeit sah es auch nicht danach aus, als ob die JSG aus Ingelheim/Budenheim dies noch einmal drehen könnte.

 

Doch in der zweiten Halbzeit hatten wir einen starken Bruch in unserem Angriffsspiel. Die leichten Tore aus der ersten Hälfte fanden nicht mehr den Weg ins Tor. So kam Budenheim immer weiter heran, bis auf ein Tor, welches in der letzten Sekunde durch ein Duell vom 7-Meterstrich entschieden wurde. Ugur Toru hielt bereits zwei 7-Meter in der ersten Hälfte. Doch dieser rutschte mit Hilfe des Pfostens doch noch ins Netz.

So mussten wir uns mit einem Auswärtspunkt zufrieden geben, bauen unseren Vorsprung auf den 7. Tabellenplatz jedoch weiter aus.

Noch genannt werden muss, dass unsere Fans, die nicht so weit ernfernte Waldsporthalle zu unser eigenen machten.

Vielen Dank dafür!!!

 

Hier geht's zur Spielstatistik!


18.01.2016 | Spielbericht 2. Herren

HSG 2 | Schwach gespielt. Keine Punkte.

 

19 Gegentore in einer Halbzeit

 

Es waren 30 Minuten zum vergessen für die Landesligahandballer der HSG. 19 Gegentore musste man beim Tabellenletzten aus Idstein hinnehmen. Davon sieben Tempogegenstöße.

 

Das Spiel begann äußert schlecht für die Gäste aus der Landeshauptstadt. Schnell konnten sich die Hausherren aus Idstein auf drei Tore absetzen (4:1). Wiesbaden ließ in der Abwehr und im Angriff die Zielstrebigkeit vermissen. Statt auf die Nahtstellen zu gehen, wie vorher besprochen, nahm man sich immer wieder Würfe aus dem Rückraum. Diese waren leichte Beute für den ehemaligen Wiesbadener Torhüter Alexander Festerling. Durch diese einfachen Ballverluste lud man den Gegner zu einfachen Toren ein. Allein der Linksaußen der Gastgeber erzielte in Halbzeit eins sechs Gegenstoßtore. Das Rückzugsverhalten der Wiesbadener war zeitweise unter aller Kanone.

 

Im Laufe der ersten Halbzeit wurde das Spiel ein wenig besser. Maximilian Kellner verlieh der Defensive mehr Stabilität und im Angriff kam man ebenfalls besser in die Partie. Trotzdem musste man zur Halbzeit einen 19:14 Rückstand hinnehmen.

 

Die zweite Halbzeit begann wie der erste Durchgang. Idstein wirkte spritziger und aggressiver, obwohl auch bei den Gastgebern bei weitem nicht alles gelang. Es entwickelte sich ein schwaches Landesligaspiel. Trotz des schlechten Wiesbadener Auftritts konnte sich der TV nie weiter als auf fünf Tore absetzen. So kam es, dass die HSG immer in Schlagdistanz blieb. Zehn Minuten vor dem Ende war man wieder auf zwei Tore dran. Leider war an diesem Tag von der Wiesbadener Kämpfermentalität nichts zu sehen und man ließ Idstein wieder auf 3-4 Tore davonziehen. So stand am Ende eine wohlverdiente 31:28 Niederlage.

 

Das war ein Spiel gegen einen Gegner der um die letzte Chance gekämpft hat die Klasse zu halten. Wiesbaden war einfach schlecht an diesem Tag. So etwas kann passieren. Jetzt gilt es die Woche über gut zu trainieren und nächste Woche das Heimspiel gegen Ober-Eschbach zu gewinnen.

 

Bericht von: Max Kringe.


18.01.2016 | Spielbericht Damen

Damen | Endlich ging es wieder los!

 

Die Mannschaft musste zum ersten Spiel des neuen Jahres, nach einer guten Vorbereitung, beim TSV Griedel antreten.

 

Der TSV Griedel überraschte uns mit einer offensiven Deckung gegen unsere Rückraummitte und Rückraumrechts, doch durch geschicktes binden der Abwehrspieler bekamen die Außenspielerinnen genug Platz und Chancen Tore zu erzielen. Dies führte nach 10 Minuten zu einer Führung mit 8 zu 4 Toren. Leider war die Führung durch zu viele technische Fehler und Lücken in der Deckung nach 20 Min. wieder dahin. Nach der entsprechenden Auszeit war die Deckung wieder gefestigt und die Rückraumspieler erzielten einige Tore die zur Halbzeitführung von 17 zu 12 führte.

 

In der zweiten Halbzeit spielte Griedel eine defensive Abwehr, die uns erstmal Probleme bereitetet. Doch mit immer wieder herausgespielten teilweisen schönen Toren und einer stabilen Abwehr hielten wir den Gegner auf Abstand. Nur der linke Rückraum bereitete uns in der zweiten Hälfte mehr Probleme.

 

Aber mit einer geschlossenen Mannschaftsleistung gelang uns der erste Sieg mit 26 zu 20 Toren.

 

HSG-Tore: Melissa 6, Annika 5/2, Nina 3, Franziska 3, Magda 3, Deedee 3/2, Oana 2, Yvonne 1.


15.01.2016 | Spielbericht U-19

A-Jugend | Sieg gegen Aue

 

Im ersten Spiel des neuen Jahres gelang es uns direkt die Punkte in Wiesbaden zu lassen. Auch wenn es gegen den momentan Tabellenletzten ging, war schon vorher klar, dass es kein leichtes Spiel werden wird. Zudem kam noch, dass die Woche zuvor manche in den Urlaub gefahren sind und nicht trainiert haben, worauf Schermuly den Kader auch entsprechend anpasste.

Wir konnten uns zwar von Beginn an absetzen, aber um weiter davon zuziehen gab es noch zu viele Unsicherheiten, vor allem in unserem Abwehrspiel. Da wir Aue eher als spielerisch starkes Team analysiert hatten und nicht als sehr wurfstark aus dem Rückraum, stellten wir dem entsprechend unsere Abwehr defensiv in einer 6:0-Formation auf. Doch dieser Schachzug lief nicht wie erwartet. Die Spieler aus Aue konnten viel zu nah an unsere Deckung heran kommen ohne "aufs Maul zu griegen". So konnten sie aus ungefähr acht Metern frei an unserem Block vorbei werfen.

Im Angriffsspiel hatten wir jedoch alles im Griff. Durch gute eins gegen eins Situation ,präzisen Würfen aus dem Rückraum und teilweise Tempospiel erzielten wir 38 Tore.

Somit können wir zwar einen nie wirklich gefährdeten Sieg 38:27 (17:11) bejubeln, wissen aber auch, woran wir in dieser Woche arbeiten müssen, um uns am nächsten Wochenende beim Derby in Ingelheim ebenfalls durchsetzen zu können.

Hier geht's zur Spielstatistik.

Wir danken JSC Management und Technologieberatung AG für die Unterstützung.


26.12.2015 | Nachtrag 2. Herren

HSG 2 | HSG II schlägt Oberligaabsteiger TuS Holzheim

Die "Zwot" krönt eine starke Hinrunde

 

Mit 29:27 gewinnt eine zusammengewürfelte zweite Mannschaft das abschließende Hinrundenspiel  gegen den TuS Holzheim.

Die HSG II, bei der Lars Kretschmann mit 20 Jahren der älteste (!!!) Rückraumspieler war, begann sehr konzentriert in Abwehr und Angriff. Mit einer aggressiven 6:0 Abwehr wollte man den 2 Meter großen Shooter der Holzheimer früh attackieren und so aus dem Spiel nehmen. Jens Möller und Tom Schmelzer erledigten das schwierige Unterfangen mit Bravour. Im Angriff war es immer wieder Lars Kretschmann, der mit seinen schnellen Bewegungen mehrere Gegenspieler binden konnte und so Platz für seine Nebenleute schaffte oder selbst zum Abschluss kam. Leider vergaben die beiden Schiedsrichter auf beiden Seiten so viele progressive Strafen, dass sich kein richtiger Spielfluss entwickeln konnte. So standen häufig nur neun oder zehn Spieler auf dem Feld. Wiesbaden kam mit dieser Situation erst einmal besser zurecht als die Gäste. Nach knapp 20 Minuten stand es 14:8 für Wiesbaden und die Gäste nahmen eine Auszeit. Diese zeigte Wirkung und Holzheim konnte bis zur Pause auf 18:16 verkürzen.

Die Gäste kamen mit ordentlich Schwung aus der Kabine. Als der Ex - Wiesbadener Marvin Heidig zum 20:20 traf, schien das Spiel zu kippen. Doch die Gastgeber fingen sich wieder und erlaubten es Holzheim nicht auch noch in Führung zu gehen. Als Tom Schmelzer fünf Minuten vor Schluss das 28:23 erzielte schien die Partie entschieden zu sein, jedoch kamen die aufopferungsvoll kämpfende Gäste erneut zurück ins Spiel. Erst als Lars Kretschmann den 29. Wiesbadener Treffer erzielte war das Spiel entschieden.

 

Der Wiesbadener Sieg geht vollkommen in Ordnung. Er war das Produkt einer geschlossenen Mannschaftsleistung und dem tollen Zusammenhalt im Verein.

 

Bericht von: Max Kringe.


26.12.2015 | Nachtrag C-Jugend

U15 | Ganz unglückliche Niederlage in Oberursel

 

In alles Herrgotts Frühe machten sich Eltern, Spieler und Trainer auf den Weg nach Oberursel, da das Spiel am Sonntagmorgen um 10 Uhr stattfinden sollte.

In Oberursel angekommen, machte die Mannschaft trotz der ungewohnten Uhrzeit einen frischen Eindruck.

Im Spiel selber begannen die Jungs enorm konzentriert und setzen die Vorgaben um. Vor allem in Angriff wurden die Konzeptionen angesagt und auch zu Ende gespielt. Leider kam man in der Abwehr nicht so gut ins Spiel. Vor allem der Rückraumlinke der Gastgeber machte der HSG-Deckung zu schaffen.

Dadurch blieb die Partie ausgeglichen. Nach einer Auszeit beim Stand von 7:10 aus Wiesbadener Sicht kamen die Jungs wieder besser ins Spiel. Zur Halbzeit konnte man eine knappe 12:13 Führung verbuchen.

Auch der zweite Durchgang war sehr ausgeglichen. Man merkte beiden Mannschaften an, dass die Kraft nachlässt. So schlichen sich einige Unkonzentriertheiten bei beiden Mannschaften ein. Die Partie war trotz des engen Spielstands zu jedem Zeitpunkt sehr fair.

Leider musste die HSG zwei Zeitstrafen in den letzten fünf Minuten beim Stand von 22:22 hinnehmen. Durch die lange Unterzahl konnte der Gastgeber den Deckel drauf machen und Wiesbaden fährt leider wieder mit leeren Händen nach Hause.

Das Spiel war sicherlich ein Schritt nach vorne in Puncto Disziplin und Angriffsspiel.

 

Es spielten: Finn, Paul ( Tor ); Florian (2), Louis S. (2),  Timo (2), Sebastian (5/1), Silas (4), Max (4/1), Marc.


21.12.2015 | Nachtrag 2. Herren

HSG 2 | Bittere Niederlage in Linden

 

Eine gute Halbzeit reicht nicht

 

Mit 18:30 verlieren die Landesligahandballer der HSG Wiesbaden beim Tabellenzweiten.

 

Die Partie begann sehr ausgeglichen. Beide Mannschaften haben ihre Stärken in der Abwehrarbeit. So mussten beide Teams sich jedes Tor aus dem gebundenen Spiel hart erkämpfen. Nach ca. zehn Minuten zeigte die Anzeigetafel einen Spielstand von 4:4. Auch in der Folge blieb die Partie eng. Linden konnte sich zwar zwischenzeitlich auf zwei Tore absetzten, aber den Gästen aus der Landeshauptstadt gelang es immer wieder auszugleichen. Nach 25 Minuten stand es folgerichtig 10:10.

 

Kurz vor dem Ende der ersten Halbzeit dann der Schock im Wiesbadener Lager. Tim Hieronimus knickte bei einer Abwehraktion unglücklich um. Nach einer langen Behandlungspause musste Tim mit Verdacht auf eine schwere Bänderverletzung ins Krankenhaus. Wir alle wünschen Tim eine schnelle Genesung. Ein Dank geht auch an die Physiotherapeutin der Lindener, die sofort erste Hilfe leistete.

 

Mit diesem Schock und dem Spielstand von 10:12 aus Wiesbadener Sicht ging es in die Kabine. Dort die nächste Hiobsbotschaft; Kushtrim Hamza kann nicht weiter machen.

 

So war der Rückraum mehr als ausgedünnt. Trotzdem wollte man weiter kämpfen. Dies wurde auch in die Tat umgesetzt. Leider waren die Lindener im zweiten Durchgang zu stabil und Wiesbaden fehlte im Angriff, sowie in der Abwehr, die nötigen Mittel und Möglichkeiten, um die Hausherren nochmal in Verlegenheit zu bringen.

 

Stück für die Stück bauten die Gastgeber ihren Vorsprung aus. Wiesbaden hingegen gelang in den ersten 15 Minuten der zweiten Hälfte lediglich zwei magere Tore. So war das Spiel früh entschieden und Linden ging am Ende als verdienter Sieger vom Platz.

 

Durch den erneuten verletzungsbedingten Ausfall eines Rückraumspielers, wird die Aufgabe nächste Woche gegen den TuS Holzheim nicht einfacher.

 

Trotzdem wollen wir unser letztes Heimspiel im Jahr 2015 gewinnen, um anschließend eine feucht-fröhliche Weihnachtsfeier zu erleben.


13.12.2015 | Nachtrag Damen

Damen | Erfolgreiches Aufsteiger-Duell

 

Im Duell der Aufsteiger erwischten die Damen zunächst einen besseren Start als die Gäste aus Hungen. Durch Tore von Oana und Anni konnte eine komfortable Führung von 5 Toren aufgebaut werden. Nach 15 Minuten ließ jedoch die Konzentration nach und aufgrund wiederholter individueller Fehler konnten die Gäste nachlegen und die Mannschaften trennten sich unentschieden in die Halbzeitpause. Die Unterbrechung hat den Wiesbadener Damen sichtlich gut getan, von der 1. Minute an ließen sie keinen Zweifel mehr daran, wer an diesem Tag als Sieger nach Hause gehen wollte. Aus einer starken Abwehr heraus wuchs auch die Sicherheit im Angriff wieder und die Spielzüge konnten mit Torerfolgen abgeschlossen werden. Fehler der Gäste im Angriff wurden konsequent mit Tempogegenstössen ausgenutzt, so dass das Endergebnis von 30:26 absolut verdient war für die geschlossene Mannschaftsleistung.

 

Bericht von: Benita Schneider.


07.12.2015 | Spielbericht 2. Herren

HSG 2 | Zweiter Derbysieg in Folge

 

Starke erste Halbzeit bringt den Sieg


Die Landesligahandballer der HSG Wiesbaden konnten den zweiten Derbysieg binnen einer Woche einfahren. Mit 31:26 schlug man die TG Kastel in der Halle am Elsässer Platz.


Das Spiel begann ausgeglichen beide Mannschaften zeigten im Angriff eine sehr konzentrierte Leistung und fanden immer wieder Lücken im gegnerischen Defensivverbund. So stand es nach ca. zehn Minuten 4:4. In der Folge stellten sich die Wiesbadener besser auf den Kasteler Angriff ein. Dabei konnte vor allem Johannes Schuhmacher mehrere Ballgewinne verzeichnen, welche häufig zu einfachen Toren führten. So konnten die Wiesbadener sich auch auf 10:5 absetzen. Nach einer Auszeit der Gäste kamen diese besser ins Spiel und verkürzten auf 11:10. In dieser Phase vergaben die Hausherren zu viele Torchancen. Trainer Alexander Müller sah sich gezwungen seinerseits die Grüne Karte zu legen. Wiesbaden kam wieder besser ins Spiel und erzielte ein Tor nach dem anderen. Dabei wurden noch viele freie Würfe vergeben. So ging es mit 18:11 in die Halbzeit. Mit diesem Spielstand waren die Gäste sehr gut bedient. Es hätten auch 3-4 Tore mehr sein können, wenn nicht sogar müssen.


Der zweite Durchgang gestaltete sich wesentlich ausgeglichener. Die Gäste waren nun besser im Spiel und die heimische HSG hatte in der Abwehr und im Angriff vermehrt Probleme. Die Gastgeber brauchten einige Zeit, um sich auf die Manndeckung gegen Schuhmacher einzustellen. In dieser Phase war es vor allem Tim Hieronimus und Jens Möller zu verdanken, dass die Gäste nicht noch näher als auf 2-3 Tore heran kamen. Auch durch viele zwei Minuten Strafen auf beiden Seiten entwickelte sich eine schwache Landesligapartie. Zwar kämpften die Gäste nun um jeden Zentimeter, jedoch ließen sich die Wiesbadener den Vorsprung nicht mehr nehmen. Am Ende stand also ein verdienter 31:26 Heimsieg. Durch diesen Sieg konnte man sich um einen Platz in der Tabelle verbessern.


Nächste Woche steht das schwere Auswärtsspiel in Linden auf dem Programm. Die Lindener, die lange einziger Verfolger des TuS Dotzheim waren, mussten sich überraschend der TSG Eppstein beugen. So erhofft man sich im Wiesbadener Lager mit einer konzentrierten Leistung auch in Linden etwas holen zu können.


Es spielten:


HSG VfR/Eintracht Wiesbaden II: Toru; Delnef (3), Fuchs (3), Hamza (1), Hieronimus (7/2), Kretschmann (3), Michel (2), Möller (8), Schuhmacher (1), Schmelzer (1), Stadermann (2).


Bericht von: Max Kringe.


02.12.2015 | Spielbericht Damen

Damen | Die Führung nicht aus der Hand gegeben!


Positiv gestimmt nach dem Sieg gegen Bergen/Enkheim fuhr die Mannschaft der HSG Damen am 28. November nach Wettenberg.


„Die weiße Weste“ mit ins neue Jahr zu nehmen hat für die Gastgeberinnen dabei nicht geklappt. Die Damen der HSG Wiesbaden haben es als erste Mannschaft der Saison geschafft Wettenberg in der eigenen Halle zu schlagen.


Dabei gab es von Anfang an klare Vorgaben: das schnelle Umschalten der Gegner unterbinden!

 

Durch einen konzentrierten Start gingen die Wiesbadenerinnen somit, trotz einiger Unsicherheiten in der Abwehr, schnell mit 4:1 in Führung - welche sie im Laufe des Spiels nicht mehr aus der Hand gegeben haben. Gute Stimmung von der Bank und gewillt einen Sieg mit nach Hause zu nehmen, brachte sich jede Spielerin zu 100% auf dem Spielfeld ein, wodurch es gelang mit zwei Toren Vorsprung (14:16) in die Halbzeit zu ziehen.

 

Obwohl sich Wettenberg immer wieder ran gekämpft und versucht hat die Wiesbadener Damen, insbesondere durch die Manndeckung von Annika Hermenau und Oana Ciorba, aus dem Konzept zu bringen, ließen diese sich nicht irritieren. Es konnte Gelassenheit bewiesen werden und gemeinsam taktisch die 4:4 Situation im Angriff ausgehebelt werden.


Trotz der dauerhaften Führung von Wiesbaden konnte Wettenberg fünf Minuten vor Schluss nochmal auf ein 28:28 aufholen. Auch diese spannende Endphase hat das Team mit Ruhe und Kampfgeist in den Griff bekommen und letztendlich, durch den starken Rückhalt von Bettina Schubert, einen wohlverdienten 29:32 Sieg erzielt.


Die motivierende Stimmung durch die ganze Mannschaft hinweg hat dazu verholfen, dass die Damen das Duell auf Augenhöhe erfolgreich bezwungen und 2 wichtige Punkte mit nach Hause gebracht haben.


Alles in allem war es ein Spiel das mal wieder Freude gemacht hat, so soll es am kommenden Samstag um 17 Uhr gegen die Gäste aus Hungen/Lich weitergehen. Forza HSG!!

 

Es spielten: Hermenau (8/3), Ciorba (7), Baumgart, Becht, Michel, Werschnitzky (je 3), Schlitz, Schubert, F. (je 2), Werer (1), Lehwalder, Schimek, Schubert, B.

 

Bericht von: Katrin Werschnitzky.


02.12.2015 | Spielbericht 2. Herren

HSG 2 | Souveräner Derbysieg über die TSG Eppstein

 

Beste Saisonleistung lässt die HSG II jubeln


Nach dem TV Breckenheim und dem TV Idstein konnte die HSG II auch das Derby gegen die TSG aus Eppstein gewinnen.

Nachdem man sich in den letzten Jahren immer wieder den Eppsteinern beugen musste, war die „Zwot“ besonders heiß auf dieses Spiel.


Sehr gut eingestellt von Trainer Alexander Müller, nahmen die Hausherren von Beginn an das Heft in die Hand. Die Wiesbadener 5:1 Abwehr mit Luis Garbo auf der Spitze behagte den Gästen überhaupt nicht. Sie mussten sich jedes Tor hart erarbeiten und kamen oft nahe ans Zeitspiel. Der HSG-Express kam da wesentlich besser ins Rollen. Leider vergab man mehrere klare Torchancen, sodass Eppstein immer in Schlagdistanz blieb. Kurz vor der Pause legten die Wiesbadener einen Zwischenspurt auf 16:10 hin. Danach vergab man zweimal die Möglichkeit noch weiter wegzuziehen. Statt einer angenehmen Pausenführung kamen die Gäste nochmal auf vier Tore heran (16:12).


Zu Beginn des zweiten Durchgangs verkürzten die Burgstädter sogar auf drei Tore. Doch dann legte die HSG erst richtig los. Die Abwehr stand wie schon das gesamte Spiel über Sattelfest und der überragende Vincent Robinson vernagelte das Tor. Im Vergleich zur ersten Hälfte nutzen die Gastgeber jetzt jeden Fehler der Gäste gnadenlos aus. Der Vorsprung wurde kontinuierlich ausgebaut. Trainer Alex Müller konnte wechseln, wie er wollte, es gab keinen Bruch im Wiesbadener Spiel. Hochkonzentriert setzte die teilweise sehr junge Formation die Vorgaben um.

 

So stand letztendlich ein ungefährdeter 34:22 Heimsieg. Damit machten die Wiesbadener einen Platz gut und stehen nun auf dem 8. Tabellenplatz.

 

Nächste Woche steht das nächste Derby gegen die TG Kastel auf dem Spielplan.


Es spielten: Robinson, Toru; Blume (3), Delnef (1), Fuchs (5), Fuhrig (2), Garbo (2), Hamza (2), Hieronimus (5), Kringe (2), Möller (5), To. Michel (1), Schmelzer (5/3), Stadermann (1).


Bericht von: Max Kringe.


27.11.2015 | Nachtrag Spielbericht 2. Herren

HSG 2 | Klare Niederlage beim Tabellenführer


Wer den Spielberichtsbogen der HSG Wiesbaden las, traute seinen Augen kaum. Der älteste Spieler war Alexander Delnef mit gerade einmal 27 Lenzen.

 

Trainer Alexander Müller wollte mit einer sehr jungen, aber hungrigen Truppe den Tabellenführer herausfordern. So kamen Pit Hegebart und Adrian Seith zu ihrem Debüt in der Landesliga. Die Idee mit einer offenen Manndeckung zu agieren, war in der Theorie nicht verkehrt. Ziel sollte es sein die Spieler des TuS Dotzheim in Einzelaktionen zu zwingen. Leider haperte es komplett an der Umsetzung, sodass das „Projekt“ beim Stand von 0:5 aus Wiesbadener Sicht wieder aufgegeben werden musste. In der Folge agierte man in einer 5:1 Abwehrformation und kam besser ins Spiel. Als der 5:7 Anschlusstreffer fiel war man in der Partie angekommen. Leider schaffte man es nicht, den knappen Rückstand bis zur Pause zu halten. Dotzheim bestrafte jeden Fehler gnadenlos und zog bis zur Halbzeit auf 19:10 weg. Damit war das Spiel mehr oder weniger gelaufen. Zu stark präsentierten sich die Wiesbadener Vorstädter. Immer wieder konnten die Gastgeber die Wiesbadener Angriffsbemühungen im Keim ersticken. Immer wieder musste die HSG Gegentore über die erste und zweite Welle hinnehmen, sodass am Ende ein klare und verdiente 39:21 Niederlage stand.

 

Dotzheim ist der Maßstab für das neuformierte Wiesbadener Team. Nächste Woche tritt man gegen die TSG Eppstein zu einem sogenannten „Vier-Punkte-Spiel“ an.


25.11.2015 | Spielbericht Damen

Damen | HSG vs. Bergen/Enkheim


Aufstiegsduell als Wegweiser


Die Ansage vor dem Spiel und in den Trainingseinheiten unter der Woche war klar - es wird ein 4 - Punkte - Spiel. Die Damen aus der Landeshauptstadt hatten die 2 Niederlagen, der vergangen Saison gegen Bergen/Enkheim nicht vergessen. So galt es am Sonntagnachmittag noch eine offene Rechnung zu begleichen.


Jens Möller schaffte es, dass sich seine Mannschaft auf ihre Stärken konzentrierte und sich mit mannschaftlicher Geschlossenheit den Sieg erkämpfte.


Die Partie in Bergen/Enkheim entpuppte sich schnell als Charakterspiel, es wurde auf beiden Seiten körperlich hart aber fair Handball gespielt. Jede Mannschaft zeigte Biss und Willen sich gegen die Andere zu behaupten. So waren die ersten Tore der HSG verwandelte 7 Meter-Würfe durch Annika Hermenau.


Die Mannschaft stabilisierte sich in der Abwehr und hatte durch starke Paraden von Benita Schneider einen sicheren Rückhalt. Im Angriff wurden geschickt Chancen herausgespielt und in Treffer verwandelt. In der letzten Phase der 1. Halbzeit konnte Melissa Michel ihre Schnelligkeit im Tempogegenstoß ausspielen. Die Damen gingen mit einem 4 Tore-Vorsprung in die Pause.


Die Mannschaft - eingeschlossen der Trainer - wussten, dass es jetzt darauf ankam die Führung aufrecht zu erhalten, auszubauen und auf gar keinen Fall wieder abzugeben, um so am Ende die Früchte des Erfolgs zu ernten.


Nach dem Wiederanpfiff setzen die Landeshauptstädterinnen das Besprochene gut um und spielten ihre Stärken weiterhin aus. Es schien, als sei der Schalter endgültig umgelegt worden, doch man hatte sich zu früh gefreut. Es schlichen sich Fehler in das Angriffsspiel, die den Gegner zu einfachen Toren verhalfen. In der Abwehr kamen die Spielerinnen einen Schritt zu spät und erhielten vermehrt Zeitstrafen. Das Spiel drohte beim Stand von 17:18 zu kippen. Die Damen hatten aus den vergangenen Partien ihre Lehre gezogen und konzentrierten sich auf ihr Können und schafften es, sich aus diesem Tief zu befreien. Gemeinsam konnte die schwierige Phase bewältigt werden und es stabilisierten sich wieder der Angriff sowie die Abwehr.


Im letzten Abschnitt des Aufstiegs-Duells markierten die Rückraumspielerinnen Marlene Schlitz, Annika Hermenau und Oana Ciorba ihre Wurfstärke und setzten spielerisch nochmals schöne Akzente. Somit sicherte sich die Mannschaft um Jens Möller und Tobias Michel verdient den 23:28 Sieg gegen Bergen/Enkheim.


Auf diesen 2 Punkten wird sich natürlich nicht ausgeruht und so heißt es nächsten Samstag in Wettenberg wieder FORZA HSG!


Es spielten: Hermenau (9/7), Ciorba, Michel (je 5), Schlitz (4), Schimek (2), Baumgart, Werschnitzky, Becht (je 1), Schneider, Lundgrün-Paraskevopoulos, Riehl, Werer, Schubert, F.


Bericht von: Marlene Schlitz.


18.11.2015 | Spielbericht C-Jugend

U15 | C-Jugend verpasst zweiten Sieg in Folge

 

22:25 Niederlage in Frankfurt

 

Nach einem schwachen Saisonstart kommt die C-Jugend der HSG Wiesbaden langsam besser in Fahrt. Eine Woche nach dem Derbysieg gegen Hochheim/Wicker wollte man in Sachsenhausen nachlegen.

 

In der ersten Halbzeit spielte man sehr konzentriert und zielstrebig. Die Auslösehandlungen wurde konsequent ausgespielt, sodass man mit einer knappen Führung (12:11) in die Pause ging.

 

Leider traten in den ersten zehn Minuten der zweiten Halbzeit die alten Fehler wieder auf. Im Angriff wurde überhastet abgeschlossen und in der Abwehr ließ man den nötigen Biss im Zweikampf vermissen. So konnten sich die Gastgeber auf fünf Tore absetzen.

 

In der Folge fing sich die HSG zwar wieder, aber konnte das Spiel letztlich nicht mehr drehen. So blieben die Punkte in Frankfurt.


16.11.2015 | Spielbericht 2. Herren

HSG 2 | Heimniederlage der HSG II gegen Lang - Göns

 

Zu wenig Durchschlagskraft bei den Hausherren

 

Man hatte sich einiges vorgenommen im Lager der Landesligahandballer der HSG Wiesbaden.

 

Zum einen wollte man den gefährlichen Shooter der Gäste, Robin Jänicke, aus dem Spiel nehmen und zum anderen einfache Tore erzielen. Beides gelang den Wiesbadenern nur in der Anfangsphase.

 

Diese gestaltete sich sehr ausgeglichen, die Wiesbadener Abwehr stand gut gegen die Rückraumschützen der Gäste. Immer wieder konnte der Innenblock um Jens Möller die Angriffe des Aufsteigers unterbinden. Jedoch zeigte sich schon zu Beginn der Partie, dass den Wiesbadenern die Power im Angriff fehlt. Ballverluste und überhastete Abschlüsse waren die Folge. Mitte der ersten Halbzeit kamen die Gäste immer besser ins Spiel und konnten ihre Schützen in beste Wurfpositionen bringen. Wiesbaden fehlte zu diesem Zeitpunkt der Zugriff in der Abwehr. Lang - Göns konnte sich kontinuierlich absetzen. Zwischenzeitlich lagen die Gäste mit 6 Toren in Front. Nach einer Wiesbadener Auszeit kamen die Hausherren wieder auf zwei Tore ran. Näher sollte die HSG den Gästen in diesem Spiel nicht mehr kommen! In der Folge schlichen sich wieder unnötige Fehler in das Angriffsspiel der Wiesbadener, sodass man zur Pause 12:17 zurücklag.

 

Im zweiten Durchgang ein ähnliches Bild. Weiterhin hatte die gastgebende HSG ihre liebe Mühe mit dem Rückraum der Gäste. Vor allem Jännicke bekam man überhaupt nicht in den Griff.

 

Im eigenen Angriff traf man zu häufig die falschen Entscheidungen, um der Partie nochmal eine Wende geben zu können. Es wurde geworfen, wenn ein Abspiel angebracht gewesen wäre oder es wurde abgespielt, wenn ein Wurf die bessere Lösung gewesen wäre. Zudem wurde auf Wiesbadener Seite zu selten über die Außen agiert, obwohl Trainer Alexander Müller dies in der Pause angemahnt hatte. So konnte die keinesfalls starke Deckung der Gäste zu selten überwunden werden. Da die Abwehr der Gastgeber beinahe jeden Angriff ein Tor kassierte, kam man kaum noch in die erste oder zweite Welle. Alle Versuche diesem Problem Herr zu werden, verliefen im Sand. Egal ob 6:0, 5:1 oder 3:3, immer wieder fanden die Gäste Lücken in der Wiesbadener Deckung. Dazu kam noch eine große Portion Pech, in dem praktisch jeder Abpraller bei den Gästen landete.

 

Am Ende stand eine verdiente 28:34 Heimniederlage gegen einen starken, aber keinesfalls übermächtigen Aufsteiger.


Nächste Woche Samstag steht das Derby gegen den verlustpunktfreien Tabellenführer aus Dotzheim auf dem Programm.

 

FORZA HSG!

 

Es spielten: Lauer, Toru; Hamza (6), Blume (1), Seiwert, Delnef (1), Michel, Jung, Kringe, Möller (5), Hieronimus (6), Schmelzer (4), Stadermann (1), Fuchs (4).


Bericht von: Max Kringe.


16.11.2015 | Spielbericht Damen

Damen | Dezimierter Kader verschenkt zwei Punkte im Heimspiel gegen die HSG Kleenheim II

 

Das Spiel hätte noch ewig weitergehen können, die Wiesbadener Damen hätten wohl keinen Punkt mehr geholt. Zu inkonstant die Leistung, zu viele technische Fehler und mangelhaftes Abwehrverhalten im Zusammenspiel mit Torhüterinnen. Hinzu kamen verletzungsbedingte Ausfälle von Janina Boieck und Franziska Schubert.

 

Zum Spielverlauf: Nach schlechtem Beginn, geriet man schnell mit 4:10 ins Hintertreffen - vor allem bedingt durch viele Fehler im Aufbauspiel. Trotzdem konnte man den Rückstand bis zur Pause auf 12:13 verkürzen, sodass wieder Hoffnung aufkam. Doch auch die zweite Hälfte war geprägt von Licht und Schatten. Beim 17:18 Mitte der zweiten Halbzeit hätte das Spiel nochmal kippen können, doch auch die schlechte Ausbeute am 7-Meter-Punkt war bezeichnend für das Spiel. 25:30 lautete der Endestand nach 60 Minuten.

 

Jetzt heißt es nach vorne blicken und die Woche gut trainieren, um am kommenden Sonntag um 16 Uhr in Bergen Enkheim wieder zwei Punkte zu holen.

 

Bericht von: Carolin Baumgart.


13.11.2015 | Nachtrag Spielbericht U19

Niederlage gegen JSG Dutenhofen/ Münchohlzhausen

 

Am Wochenende stand das bisher schwierigste Spiel der Saison an. Wir mussten uns mit dem Mitfavoriten auf die deutsche Meisterschaft messen. Um diesen Gegner schlagen zu können muss wirklich alles stimmen, von einem überragendem Torwart, einer standhaften Abwehr, bis zu einem treffsicheren Angriff. Doch von Anfang an gelang es uns es nicht diese Dinge umzusetzen. Die Abwehr stand noch einigermaßen gut und auch unsere Torhüter hielten den ein oder anderen schweren Ball. Doch im Angriffsspiel fanden wir kein Mittel, was zum Torerfolg führte. So kam es, dass wir schon früh sehr hoch zurücklagen und uns ein neues Ziel setzen mussten, welches war, die Niederlage nicht zu hoch ausfallen zu lassen. Zur Halbzeit stand es 15:5.

In der zweiten Hälfte bekam der Nachwuchs die Chance sich zu beweisen. Trotz relativ guter Leistung baute die Juniorenauswahl aus Wetzlar den Vorsprung immer weiter aus. Am Ende stand dann eine viel zu hohe Auswärtsniederlage auf dem Papier (32:13). Bemerkenswert ist die Angriffsleistung von Außen- und Rückraumschützen Strahinja Vucetic, der mit seinen 6 Toren, fast die Hälfte aller Treffer beisteuerte. Doch wir dürfen dies nicht so schlimm sehen, wir wissen nun, dass es noch nicht reicht, um mit den ganz großen mitzuhalten, werden aber alles daran setzen dieses Ergebnis in der Rückrunde wenigstens ansatzweise zu korrigieren.

 

Hier geht's zur Spielstatistik


13.11.2015 | Nachtrag Spielbericht U19

Derbysieg gegen die HSG aus Hochheim/Wicker

 

Das wichtigste vor dem Spiel war mit der richtigen Einstellung in die Partei zu gehen und den Gegner nicht zu unterschätzen, wie wir es in der ersten Qualifikationsrunde schon einmal taten.

Doch trotz mehrfacher Warnung unseres Trainers Fritz-Peter Schermuly, der uns mehrfach darauf hinwies, dass sich Hochheim/Wicker unter Tom Götzenleuchter sehr gut entwickelt hat und nicht mehr mit der Mannschaft aus der Vorbereitung zu vergleichen ist, fanden wir nicht gut ins Spiel. Es gelang uns zwar gleich am Anfang mit 4:1 in Führung zu gehen, doch unsere noch nicht abgebauten Nervosität verhinderten einen weiteren Ausbau der Führung. Alleine Pit Hegebart fand direkt von Anfang an gut ins Spiel und sorgte mit seinen 5 Treffern in der ersten Halbzeit zur Halbzeitführung von 12:10.

Anfang der zweiten Hälfte kam Rückraumshooter Stefan Corazolla ins Spiel, der nach seiner Verletzung im Spiel gegen Heddesheim/Leutershausen pausieren musste. Er zeigte direkt, warum er so wichtig für unsere Mannschaft ist. Durch seine Torserie von vier Treffern hintereinander, setzten wir uns etwas deutlicher vom Gegner ab. Zudem verloren wir endlich unsere Nervosität und spielten wieder Handball. Vor allem Adrian Seith überzeugte sowohl mit aggressiver Abwehrarbeit, als auch mit einer treffsicheren Torquote. Am Ende hörte man dann zum zweiten mal in der Saison vor eigener Kulisse Derbysieger, Derbysieger, hey hey!!! (31:22)

Nun folgt ein spielfreies Wochenende, bei dem wir unsere Kräfte noch einmal voll tanken werden, um in Wetzlar am darauf folgendem Wochenende wieder an unsere Leistung von den ersten vier Spielen anzuknüpfen.

 

Hier geht's zur Spielstatistik

Herzlichen Dank für die Unterstützung: JSC Management und Technologieberatung AG


10.11.2015 | Spielbericht Damen

Damen | Unnötige 29:24 (15:11) Niederlage gegen die HSG Anspach/Usingen

 

Ohne Punkte im Gepäck mussten die Damen der HSG ihre Heimreise nach Wiesbaden antreten. 

Von Beginn an fand man nicht ins Spiel. Viele Pfostentreffer und überhastete Aktionen im Angriff sorgten dafür, dass die Wiesbadener Damen schnell mit 3 Toren zurücklagen.

Zudem merkte man, dass es mit dem verletzungsbedingten Ausfall von Nora Lundgrün im Innenblock nicht ganz so rund lief.

Zu oft war man einen Schritt zu spät und machte dem behäbigen Angriff des Gegners so das Torewerfen leicht.

Als Annika Hermenau bei einer Angriffsaktion einer Anspacher Spielerin einen Schlag ins Gesicht bekam, musste auch sie für den Rest des Spieles passen. 

Nach dem Seitenwechsel ging man dann beherzter an die Sache. Vor allem Marlene Schlitz im Innenblock und Torfrau Benita Schneider brachten Stabilität in die Defensive, sodass man den Halbzeitrückstand von 4 Toren in eine 20:19 Führung drehen konnte. Doch es waren lediglich 15 Minuten, in denen man dem Gegner das eigene Tempospiel aufzwängen konnte, bevor man im Angriff wieder den roten Faden verlor und den Gegner so zu einfachen Toren einlud. Besonders ärgerlich: Rückraumschützin Diarra Lo bekam man über 60 Minuten nicht in den Griff und das obwohl der Rest der Anspacher Mannschaft nicht viel zum Sieg beizutragen hatte. 

Am Ende fiel die Niederlage mit 29:24 jedoch etwas zu hoch aus.

Nächste Woche gilt es gegen die HSG Kleenheim zurück zu den eigenen Stärken zu finden.

Gute Besserung an dieser Stelle an Nora Lundgrün und Annika Hermenau! 

 

Bericht von: Janina Boieck.


09.11.2015 | Spielbericht 2. Herren

HSG 2 | Wiesbadener Punktgewinn in Petterweil

 

Bärenstarker Felix Fuchs auf Linksaußen

 

Vor dem Spiel war die Marschroute klar: Petterweils starken Rückraum aus dem Spiel nehmen und keine einfachen Gegentore kassieren.

So startete man aus Wiesbadener Sicht in die Partie beim Tabellenfünften, der zu Hause bisher nur gegen den TuS Dotzheim Punkte abgeben musste.

 

Im Vergleich zum Spiel gegen Breckenheim gehörte die Anfangsphase klar den Gästen aus der Landeshauptstadt. Die Wiesbadener 6:0 Abwehr zeigte sich sehr beweglich und die Bälle, die es auf das Gehäuse schafften, waren sichere Beute von Torwart Daniel Lauer. Durch diese Kombination konnten sich die Gäste eine schnelle 4:1 Führung erspielen. In der Folge entwickelte sich ein zähes Landesligaspiel, in dem beide Angriffsreihen ihre liebe Mühe hatten etwas Zählbares auf die Anzeigetafel zu zaubern. Nach ca. 15 Minuten stand es 4:2 für Wiesbaden. Die Gäste kamen jetzt besser ins Spiel und konnten ihren wurfgewaltigen Rückraum immer besser in Szene setzen. Trotzdem konnte Wiesbaden eine 2-3 Tore Führung halten. Zudem verpassten es die Gäste diese auszubauen. Zur Halbzeit stand es 10:13 aus Sicht der Hausherren.

 

Die Anfangsphase gehörte klar den Wiesbadenern. Innerhalb von fünf Minuten erspielte man sich einen fünf Tore Vorsprung (10:15). Dann kam der Bruch im Spiel der Landeshauptstädter. Zehn Minuten konnte man kein einziges Tor erzielen, sodass Petterweil auf 14:15 verkürzte. In dieser Phase des Spiels war kein Tempo in den Angriffen der Wiesbadener. Dies war auch der 5:1 Abwehr der Gastgeber geschuldet. Einzig Felix Fuchs brillierte und traf aus allen Lagen. Dadurch konnte die HSG einen knappen Vorsprung in die Schlussminuten retten. Fünf Minuten vor dem Ende wurde Jens Möller, von den sehr guten Schiedsrichtern, mit einer fragwürdigen Zeitstrafe belegt. Wiesbaden kämpfte in Unterzahl und konnte diese sogar mit 2:1 Toren für sich entscheiden. 2 ½ Minuten vor dem Ende lag die HSG mit 22:20 in Front. Leider verpasste man es das entscheidende Tor zu erzielen, sodass Petterweil auf ein Tor verkürzen konnte. Wiesbaden im Angriff. Noch knapp eine Minute zu spielen. Unter Druck des drohenden Zeitspiels schließt Wiesbaden ohne Erfolg ab. Und es kam so wie es kommen musste.

 

Fünf Sekunden vor Schluss verwandelt Pierre Lange einen Siebenmeter zum Ausgleich.

 

Ein Punkt in Petterweil ist auf jeden Fall ein Punktgewinn und kein Verlust. Nach dem Spielverlauf muss man jedoch konstatieren, dass Wiesbaden es leider verpasste den Sack zuzumachen. Beide Mannschaften waren sehr gut aufeinander eingestellt, sodass die Abwehrreihen das Spiel dominierten.

 

Auf Wiesbadener Seite sind vor allem Felix Fuchs auf Linksaußen und Daniel Lauer im Tor herauszuheben.

 

FORZA HSG!

Es spielten: Lauer; Blume, Fuchs (9), Garbo, Hamza (3), Hieronimus (3), Kringe (1), To. Michel, Möller (2), A. Seiwert (n.e.), Stadermann.


Bericht von: Max Kringe.


02.11.2015 | Spielbericht 2. Herren

HSG 2 | Wichtiger Sieg im Derby gegen Breckenheim

 

Zweiter Sie in Folge für die HSG II


Es war angerichtet. Derbyzeit am Elsässer Platz. Beide Mannschaften waren bis in die Haarspitzen motiviert.


In der Anfangsphase merkte man das jedoch nur den Gästen aus dem Ländchen an. Ehe man sich versah führte der Tabellenletzte mit 3:0. Erst in der Folge kamen die Hausherren besser in die Partie und konnten beim Stand von 4:4 erstmals ausgleichen. Nun war es ein Spiel auf Augenhöhe, bei dem die Gäste immer mit ein bis zwei Toren in Front lagen und die Gastgeber stets bemüht waren den Rückstand zu egalisieren. Wer dachte Wiesbaden hätte sich jetzt dieses Derby reingearbeitet sah sich nach gut 20 Minuten arg getäuscht. Da stand es plötzlich 9:14 und die Gäste machten einen sehr guten Eindruck.

 

Nachdem Trainer Alexander Müller eine Umstellung vornahm, wurde das Wiesbadener Spiel besser. Man holte Tor um Tor auf, sodass man bei einem Spielstand von 14:14 die Seiten wechselte. Der Pausenstand war auf Grund des Spielverlaufs ein glücklicher für die gastgebende Mannschaft.

 

Nach der Pause spielten die Wiesbadener einen wesentlich besseren Handball und kamen immer wieder über Felix Fuchs und Joshua Stadermann zu einfachen Toren. Das Schlusslicht der Landesliga Mitte hatte immer mehr Mühe in Schlagdistanz zu bleiben. Die Wiesbadener Abwehr rührte zwischenzeitlich Beton an und Torwart Daniel Lauer vernagelte das Tor. So konnten sich die Wiesbadener immer weiter absetzen. Breckenheim spielte teilweise relativ konzeptlos im Angriff und machte es den Wiesbadener nun sehr leicht. Zehn Minuten vor Schluss führten die Hausherren mit 29:22 und hatten das Spiel somit entschieden. Der Wille der Breckenheimer war gebrochen und so konnte die HSG am Ende eine ungefährdeten 30:24 Heimsieg einfachen.


Es spielten: Lauer, Weißbrod; Delnef (2), Fuchs (7), Garbo, Hamza (4/4), Hieronimus, T. Kunkel, To. Michel, Möller (3), Schmelzer (4/1), A. Seiwert (1), Stadermann (5), Walter (3/1).


Bericht von: Max Kringe.


27.10.2015 | Vorbericht 2. Herren

HSG 2 | HSG 2 vor Derby gegen Breckenheim

 

Es ist wieder soweit. Heimspieltag am Elsässer Platz. Im Zuge dessen empfangen die Landesligahandballer der HSG Wiesbaden den TV Breckenheim. Das Team von Helmut Koch und Co-Trainer Gilles Lorenz belegt momentan mit 2:10 Punkten den letzten Tabellenplatz in der Landesliga Mitte. Jedoch spiegelt der Tabellenplatz nicht die Qualität der Breckheimer Mannschaft wider.

Verzichten müssen die Gäste weiterhin auf ihren verletzten Shooter Yannick Mrowietz (Mittelhandbruch). Ansonsten erwartet die HSG eine Mannschaft, die sicherlich keinen Meter kampflos hergeben wird und den schwachen Saisonstart vergessen machen will.

Wiesbaden wiederum möchte an den Erfolg gegen Lollar anknüpfen und die nächsten zwei Punkte in heimischer Halle einfahren. Dabei setzt Trainer Alexander Müller auf das bewährte Wiesbadener Tempospiel und eine bewegliche, aggressive Abwehr.

In beiden Lagern fiebert man dem Derby entgegen und hofft natürlich auf eine möglichst volle Halle.

Anpfiff ist am Samstag, den 31.10.2015, um 17 Uhr am Elsässer Platz.


HSG VfR/Eintracht Wiesbaden Handball Logo Elsässer Platz

 

HSG VfR/Eintracht Wiesbaden

Wir sind Handball in Wiesbaden.