Archivierte Spielberichte zur HSG Wiesbaden

Logo HSG VfR/Eintracht Wiesbaden Handball Elsässer Platz Jugend Bundesliga Oberliga Landesliga

18.11.2015 | Spielbericht C-Jugend

U15 | C-Jugend verpasst zweiten Sieg in Folge

 

22:25 Niederlage in Frankfurt

 

Nach einem schwachen Saisonstart kommt die C-Jugend der HSG Wiesbaden langsam besser in Fahrt. Eine Woche nach dem Derbysieg gegen Hochheim/Wicker wollte man in Sachsenhausen nachlegen.

 

In der ersten Halbzeit spielte man sehr konzentriert und zielstrebig. Die Auslösehandlungen wurde konsequent ausgespielt, sodass man mit einer knappen Führung (12:11) in die Pause ging.

 

Leider traten in den ersten zehn Minuten der zweiten Halbzeit die alten Fehler wieder auf. Im Angriff wurde überhastet abgeschlossen und in der Abwehr ließ man den nötigen Biss im Zweikampf vermissen. So konnten sich die Gastgeber auf fünf Tore absetzen.

 

In der Folge fing sich die HSG zwar wieder, aber konnte das Spiel letztlich nicht mehr drehen. So blieben die Punkte in Frankfurt.


16.11.2015 | Spielbericht 2. Herren

HSG 2 | Heimniederlage der HSG II gegen Lang - Göns

 

Zu wenig Durchschlagskraft bei den Hausherren

 

Man hatte sich einiges vorgenommen im Lager der Landesligahandballer der HSG Wiesbaden.

 

Zum einen wollte man den gefährlichen Shooter der Gäste, Robin Jänicke, aus dem Spiel nehmen und zum anderen einfache Tore erzielen. Beides gelang den Wiesbadenern nur in der Anfangsphase.

 

Diese gestaltete sich sehr ausgeglichen, die Wiesbadener Abwehr stand gut gegen die Rückraumschützen der Gäste. Immer wieder konnte der Innenblock um Jens Möller die Angriffe des Aufsteigers unterbinden. Jedoch zeigte sich schon zu Beginn der Partie, dass den Wiesbadenern die Power im Angriff fehlt. Ballverluste und überhastete Abschlüsse waren die Folge. Mitte der ersten Halbzeit kamen die Gäste immer besser ins Spiel und konnten ihre Schützen in beste Wurfpositionen bringen. Wiesbaden fehlte zu diesem Zeitpunkt der Zugriff in der Abwehr. Lang - Göns konnte sich kontinuierlich absetzen. Zwischenzeitlich lagen die Gäste mit 6 Toren in Front. Nach einer Wiesbadener Auszeit kamen die Hausherren wieder auf zwei Tore ran. Näher sollte die HSG den Gästen in diesem Spiel nicht mehr kommen! In der Folge schlichen sich wieder unnötige Fehler in das Angriffsspiel der Wiesbadener, sodass man zur Pause 12:17 zurücklag.

 

Im zweiten Durchgang ein ähnliches Bild. Weiterhin hatte die gastgebende HSG ihre liebe Mühe mit dem Rückraum der Gäste. Vor allem Jännicke bekam man überhaupt nicht in den Griff.

 

Im eigenen Angriff traf man zu häufig die falschen Entscheidungen, um der Partie nochmal eine Wende geben zu können. Es wurde geworfen, wenn ein Abspiel angebracht gewesen wäre oder es wurde abgespielt, wenn ein Wurf die bessere Lösung gewesen wäre. Zudem wurde auf Wiesbadener Seite zu selten über die Außen agiert, obwohl Trainer Alexander Müller dies in der Pause angemahnt hatte. So konnte die keinesfalls starke Deckung der Gäste zu selten überwunden werden. Da die Abwehr der Gastgeber beinahe jeden Angriff ein Tor kassierte, kam man kaum noch in die erste oder zweite Welle. Alle Versuche diesem Problem Herr zu werden, verliefen im Sand. Egal ob 6:0, 5:1 oder 3:3, immer wieder fanden die Gäste Lücken in der Wiesbadener Deckung. Dazu kam noch eine große Portion Pech, in dem praktisch jeder Abpraller bei den Gästen landete.

 

Am Ende stand eine verdiente 28:34 Heimniederlage gegen einen starken, aber keinesfalls übermächtigen Aufsteiger.


Nächste Woche Samstag steht das Derby gegen den verlustpunktfreien Tabellenführer aus Dotzheim auf dem Programm.

 

FORZA HSG!

 

Es spielten: Lauer, Toru; Hamza (6), Blume (1), Seiwert, Delnef (1), Michel, Jung, Kringe, Möller (5), Hieronimus (6), Schmelzer (4), Stadermann (1), Fuchs (4).


Bericht von: Max Kringe.


16.11.2015 | Spielbericht Damen

Damen | Dezimierter Kader verschenkt zwei Punkte im Heimspiel gegen die HSG Kleenheim II

 

Das Spiel hätte noch ewig weitergehen können, die Wiesbadener Damen hätten wohl keinen Punkt mehr geholt. Zu inkonstant die Leistung, zu viele technische Fehler und mangelhaftes Abwehrverhalten im Zusammenspiel mit Torhüterinnen. Hinzu kamen verletzungsbedingte Ausfälle von Janina Boieck und Franziska Schubert.

 

Zum Spielverlauf: Nach schlechtem Beginn, geriet man schnell mit 4:10 ins Hintertreffen - vor allem bedingt durch viele Fehler im Aufbauspiel. Trotzdem konnte man den Rückstand bis zur Pause auf 12:13 verkürzen, sodass wieder Hoffnung aufkam. Doch auch die zweite Hälfte war geprägt von Licht und Schatten. Beim 17:18 Mitte der zweiten Halbzeit hätte das Spiel nochmal kippen können, doch auch die schlechte Ausbeute am 7-Meter-Punkt war bezeichnend für das Spiel. 25:30 lautete der Endestand nach 60 Minuten.

 

Jetzt heißt es nach vorne blicken und die Woche gut trainieren, um am kommenden Sonntag um 16 Uhr in Bergen Enkheim wieder zwei Punkte zu holen.

 

Bericht von: Carolin Baumgart.


13.11.2015 | Nachtrag Spielbericht U19

Niederlage gegen JSG Dutenhofen/ Münchohlzhausen

 

Am Wochenende stand das bisher schwierigste Spiel der Saison an. Wir mussten uns mit dem Mitfavoriten auf die deutsche Meisterschaft messen. Um diesen Gegner schlagen zu können muss wirklich alles stimmen, von einem überragendem Torwart, einer standhaften Abwehr, bis zu einem treffsicheren Angriff. Doch von Anfang an gelang es uns es nicht diese Dinge umzusetzen. Die Abwehr stand noch einigermaßen gut und auch unsere Torhüter hielten den ein oder anderen schweren Ball. Doch im Angriffsspiel fanden wir kein Mittel, was zum Torerfolg führte. So kam es, dass wir schon früh sehr hoch zurücklagen und uns ein neues Ziel setzen mussten, welches war, die Niederlage nicht zu hoch ausfallen zu lassen. Zur Halbzeit stand es 15:5.

In der zweiten Hälfte bekam der Nachwuchs die Chance sich zu beweisen. Trotz relativ guter Leistung baute die Juniorenauswahl aus Wetzlar den Vorsprung immer weiter aus. Am Ende stand dann eine viel zu hohe Auswärtsniederlage auf dem Papier (32:13). Bemerkenswert ist die Angriffsleistung von Außen- und Rückraumschützen Strahinja Vucetic, der mit seinen 6 Toren, fast die Hälfte aller Treffer beisteuerte. Doch wir dürfen dies nicht so schlimm sehen, wir wissen nun, dass es noch nicht reicht, um mit den ganz großen mitzuhalten, werden aber alles daran setzen dieses Ergebnis in der Rückrunde wenigstens ansatzweise zu korrigieren.

 

Hier geht's zur Spielstatistik


13.11.2015 | Nachtrag Spielbericht U19

Derbysieg gegen die HSG aus Hochheim/Wicker

 

Das wichtigste vor dem Spiel war mit der richtigen Einstellung in die Partei zu gehen und den Gegner nicht zu unterschätzen, wie wir es in der ersten Qualifikationsrunde schon einmal taten.

Doch trotz mehrfacher Warnung unseres Trainers Fritz-Peter Schermuly, der uns mehrfach darauf hinwies, dass sich Hochheim/Wicker unter Tom Götzenleuchter sehr gut entwickelt hat und nicht mehr mit der Mannschaft aus der Vorbereitung zu vergleichen ist, fanden wir nicht gut ins Spiel. Es gelang uns zwar gleich am Anfang mit 4:1 in Führung zu gehen, doch unsere noch nicht abgebauten Nervosität verhinderten einen weiteren Ausbau der Führung. Alleine Pit Hegebart fand direkt von Anfang an gut ins Spiel und sorgte mit seinen 5 Treffern in der ersten Halbzeit zur Halbzeitführung von 12:10.

Anfang der zweiten Hälfte kam Rückraumshooter Stefan Corazolla ins Spiel, der nach seiner Verletzung im Spiel gegen Heddesheim/Leutershausen pausieren musste. Er zeigte direkt, warum er so wichtig für unsere Mannschaft ist. Durch seine Torserie von vier Treffern hintereinander, setzten wir uns etwas deutlicher vom Gegner ab. Zudem verloren wir endlich unsere Nervosität und spielten wieder Handball. Vor allem Adrian Seith überzeugte sowohl mit aggressiver Abwehrarbeit, als auch mit einer treffsicheren Torquote. Am Ende hörte man dann zum zweiten mal in der Saison vor eigener Kulisse Derbysieger, Derbysieger, hey hey!!! (31:22)

Nun folgt ein spielfreies Wochenende, bei dem wir unsere Kräfte noch einmal voll tanken werden, um in Wetzlar am darauf folgendem Wochenende wieder an unsere Leistung von den ersten vier Spielen anzuknüpfen.

 

Hier geht's zur Spielstatistik

Herzlichen Dank für die Unterstützung: JSC Management und Technologieberatung AG


10.11.2015 | Spielbericht Damen

Damen | Unnötige 29:24 (15:11) Niederlage gegen die HSG Anspach/Usingen

 

Ohne Punkte im Gepäck mussten die Damen der HSG ihre Heimreise nach Wiesbaden antreten. 

Von Beginn an fand man nicht ins Spiel. Viele Pfostentreffer und überhastete Aktionen im Angriff sorgten dafür, dass die Wiesbadener Damen schnell mit 3 Toren zurücklagen.

Zudem merkte man, dass es mit dem verletzungsbedingten Ausfall von Nora Lundgrün im Innenblock nicht ganz so rund lief.

Zu oft war man einen Schritt zu spät und machte dem behäbigen Angriff des Gegners so das Torewerfen leicht.

Als Annika Hermenau bei einer Angriffsaktion einer Anspacher Spielerin einen Schlag ins Gesicht bekam, musste auch sie für den Rest des Spieles passen. 

Nach dem Seitenwechsel ging man dann beherzter an die Sache. Vor allem Marlene Schlitz im Innenblock und Torfrau Benita Schneider brachten Stabilität in die Defensive, sodass man den Halbzeitrückstand von 4 Toren in eine 20:19 Führung drehen konnte. Doch es waren lediglich 15 Minuten, in denen man dem Gegner das eigene Tempospiel aufzwängen konnte, bevor man im Angriff wieder den roten Faden verlor und den Gegner so zu einfachen Toren einlud. Besonders ärgerlich: Rückraumschützin Diarra Lo bekam man über 60 Minuten nicht in den Griff und das obwohl der Rest der Anspacher Mannschaft nicht viel zum Sieg beizutragen hatte. 

Am Ende fiel die Niederlage mit 29:24 jedoch etwas zu hoch aus.

Nächste Woche gilt es gegen die HSG Kleenheim zurück zu den eigenen Stärken zu finden.

Gute Besserung an dieser Stelle an Nora Lundgrün und Annika Hermenau! 

 

Bericht von: Janina Boieck.


09.11.2015 | Spielbericht 2. Herren

HSG 2 | Wiesbadener Punktgewinn in Petterweil

 

Bärenstarker Felix Fuchs auf Linksaußen

 

Vor dem Spiel war die Marschroute klar: Petterweils starken Rückraum aus dem Spiel nehmen und keine einfachen Gegentore kassieren.

So startete man aus Wiesbadener Sicht in die Partie beim Tabellenfünften, der zu Hause bisher nur gegen den TuS Dotzheim Punkte abgeben musste.

 

Im Vergleich zum Spiel gegen Breckenheim gehörte die Anfangsphase klar den Gästen aus der Landeshauptstadt. Die Wiesbadener 6:0 Abwehr zeigte sich sehr beweglich und die Bälle, die es auf das Gehäuse schafften, waren sichere Beute von Torwart Daniel Lauer. Durch diese Kombination konnten sich die Gäste eine schnelle 4:1 Führung erspielen. In der Folge entwickelte sich ein zähes Landesligaspiel, in dem beide Angriffsreihen ihre liebe Mühe hatten etwas Zählbares auf die Anzeigetafel zu zaubern. Nach ca. 15 Minuten stand es 4:2 für Wiesbaden. Die Gäste kamen jetzt besser ins Spiel und konnten ihren wurfgewaltigen Rückraum immer besser in Szene setzen. Trotzdem konnte Wiesbaden eine 2-3 Tore Führung halten. Zudem verpassten es die Gäste diese auszubauen. Zur Halbzeit stand es 10:13 aus Sicht der Hausherren.

 

Die Anfangsphase gehörte klar den Wiesbadenern. Innerhalb von fünf Minuten erspielte man sich einen fünf Tore Vorsprung (10:15). Dann kam der Bruch im Spiel der Landeshauptstädter. Zehn Minuten konnte man kein einziges Tor erzielen, sodass Petterweil auf 14:15 verkürzte. In dieser Phase des Spiels war kein Tempo in den Angriffen der Wiesbadener. Dies war auch der 5:1 Abwehr der Gastgeber geschuldet. Einzig Felix Fuchs brillierte und traf aus allen Lagen. Dadurch konnte die HSG einen knappen Vorsprung in die Schlussminuten retten. Fünf Minuten vor dem Ende wurde Jens Möller, von den sehr guten Schiedsrichtern, mit einer fragwürdigen Zeitstrafe belegt. Wiesbaden kämpfte in Unterzahl und konnte diese sogar mit 2:1 Toren für sich entscheiden. 2 ½ Minuten vor dem Ende lag die HSG mit 22:20 in Front. Leider verpasste man es das entscheidende Tor zu erzielen, sodass Petterweil auf ein Tor verkürzen konnte. Wiesbaden im Angriff. Noch knapp eine Minute zu spielen. Unter Druck des drohenden Zeitspiels schließt Wiesbaden ohne Erfolg ab. Und es kam so wie es kommen musste.

 

Fünf Sekunden vor Schluss verwandelt Pierre Lange einen Siebenmeter zum Ausgleich.

 

Ein Punkt in Petterweil ist auf jeden Fall ein Punktgewinn und kein Verlust. Nach dem Spielverlauf muss man jedoch konstatieren, dass Wiesbaden es leider verpasste den Sack zuzumachen. Beide Mannschaften waren sehr gut aufeinander eingestellt, sodass die Abwehrreihen das Spiel dominierten.

 

Auf Wiesbadener Seite sind vor allem Felix Fuchs auf Linksaußen und Daniel Lauer im Tor herauszuheben.

 

FORZA HSG!

Es spielten: Lauer; Blume, Fuchs (9), Garbo, Hamza (3), Hieronimus (3), Kringe (1), To. Michel, Möller (2), A. Seiwert (n.e.), Stadermann.


Bericht von: Max Kringe.


02.11.2015 | Spielbericht 2. Herren

HSG 2 | Wichtiger Sieg im Derby gegen Breckenheim

 

Zweiter Sie in Folge für die HSG II


Es war angerichtet. Derbyzeit am Elsässer Platz. Beide Mannschaften waren bis in die Haarspitzen motiviert.


In der Anfangsphase merkte man das jedoch nur den Gästen aus dem Ländchen an. Ehe man sich versah führte der Tabellenletzte mit 3:0. Erst in der Folge kamen die Hausherren besser in die Partie und konnten beim Stand von 4:4 erstmals ausgleichen. Nun war es ein Spiel auf Augenhöhe, bei dem die Gäste immer mit ein bis zwei Toren in Front lagen und die Gastgeber stets bemüht waren den Rückstand zu egalisieren. Wer dachte Wiesbaden hätte sich jetzt dieses Derby reingearbeitet sah sich nach gut 20 Minuten arg getäuscht. Da stand es plötzlich 9:14 und die Gäste machten einen sehr guten Eindruck.

 

Nachdem Trainer Alexander Müller eine Umstellung vornahm, wurde das Wiesbadener Spiel besser. Man holte Tor um Tor auf, sodass man bei einem Spielstand von 14:14 die Seiten wechselte. Der Pausenstand war auf Grund des Spielverlaufs ein glücklicher für die gastgebende Mannschaft.

 

Nach der Pause spielten die Wiesbadener einen wesentlich besseren Handball und kamen immer wieder über Felix Fuchs und Joshua Stadermann zu einfachen Toren. Das Schlusslicht der Landesliga Mitte hatte immer mehr Mühe in Schlagdistanz zu bleiben. Die Wiesbadener Abwehr rührte zwischenzeitlich Beton an und Torwart Daniel Lauer vernagelte das Tor. So konnten sich die Wiesbadener immer weiter absetzen. Breckenheim spielte teilweise relativ konzeptlos im Angriff und machte es den Wiesbadener nun sehr leicht. Zehn Minuten vor Schluss führten die Hausherren mit 29:22 und hatten das Spiel somit entschieden. Der Wille der Breckenheimer war gebrochen und so konnte die HSG am Ende eine ungefährdeten 30:24 Heimsieg einfachen.


Es spielten: Lauer, Weißbrod; Delnef (2), Fuchs (7), Garbo, Hamza (4/4), Hieronimus, T. Kunkel, To. Michel, Möller (3), Schmelzer (4/1), A. Seiwert (1), Stadermann (5), Walter (3/1).


Bericht von: Max Kringe.


27.10.2015 | Vorbericht 2. Herren

HSG 2 | HSG 2 vor Derby gegen Breckenheim

 

Es ist wieder soweit. Heimspieltag am Elsässer Platz. Im Zuge dessen empfangen die Landesligahandballer der HSG Wiesbaden den TV Breckenheim. Das Team von Helmut Koch und Co-Trainer Gilles Lorenz belegt momentan mit 2:10 Punkten den letzten Tabellenplatz in der Landesliga Mitte. Jedoch spiegelt der Tabellenplatz nicht die Qualität der Breckheimer Mannschaft wider.

Verzichten müssen die Gäste weiterhin auf ihren verletzten Shooter Yannick Mrowietz (Mittelhandbruch). Ansonsten erwartet die HSG eine Mannschaft, die sicherlich keinen Meter kampflos hergeben wird und den schwachen Saisonstart vergessen machen will.

Wiesbaden wiederum möchte an den Erfolg gegen Lollar anknüpfen und die nächsten zwei Punkte in heimischer Halle einfahren. Dabei setzt Trainer Alexander Müller auf das bewährte Wiesbadener Tempospiel und eine bewegliche, aggressive Abwehr.

In beiden Lagern fiebert man dem Derby entgegen und hofft natürlich auf eine möglichst volle Halle.

Anpfiff ist am Samstag, den 31.10.2015, um 17 Uhr am Elsässer Platz.


HSG VfR/Eintracht Wiesbaden Handball Logo Elsässer Platz

 

HSG VfR/Eintracht Wiesbaden

Wir sind Handball in Wiesbaden.