Archivierte Spielberichte zur HSG Wiesbaden

HSG VfR/Eintracht Wiesbaden Handball Logo

20.10.2015 | Spielbericht U19

U19 | Auswärtsniederlage bei JSG Leutershausen/Heddesheim

 

Nach der ersten Heimniederlage gelang es uns nicht wieder zurück zu alter Form zu finden. Wir wussten, dass die JSG eine stark einzuschätzende Mannschaft ist, die man aber durchaus in den Griff bekommen kann. Doch dazu kam noch, dass wir den Ausfall von Rückraumshooter Stefan Corazolla kompensieren mussten, was die Aufgabe nochmal um einiges schwerer machte.

Wir fanden nicht gut ins Spiel, Leutershausen fand oft über ihre zweite Welle den Weg ins Tor, da wir lange brauchten, um uns in den eigenen Reihen zu sortieren. Wenn wir uns dann einmal aufgestellt hatten, ließen wir eigentlich nicht mehr viel zu. Auch mit der sehr offensiven 5:1 Abwehr kamen wir von Beginn des Spiels nicht klar. Diese Komponenten führten zu einem doch sehr hohen Rückstand zur ersten Hälfte. (17:11)

Doch wir haben schon oft bewiesen, dass wir in der Lage sind, einen Rückstand innerhalb einer Hälfte aufzuholen und mit dieser Motivation kamen wir aus der Kabine zurück. Es gelang uns unsere Abwehr schneller zu ordnen um somit die leichten Tore zu verhindern und auch im Angriff taten wir uns nicht mehr so schwer wie zuvor.

Doch um das Spiel zu drehen fehlte uns noch der letzte Wille und die letzte Genauigkeit. Wir scheiterten mehrmals frei vorm Tor und ließen Leutershausen wieder zu einfachen Toren aus dem Rückraum kommen.

So kam es, dass wir uns am Ende mit einer 33:30 Auswärtsniederlage zufrieden geben mussten.

Doch schon nächste Woche geht es weiter. Wir erwarten vor eigener Kulisse die Spielgemeinschaft aus Hochheim/Wicker, die sicherlich alles geben wird, um bei ihrem ersten Bundesliga-Derby den Platz als Sieger zu verlassen.


19.10.2015 | Spielbericht Damen

Damen | HSG Olé!!!

 

Am 17.10.2015 sind wir nach zwei Niederlagen mit gemischten Gefühlen nach Frankfurt-Nied zum Auswärtsspiel gefahren. Allen war klar, dass heute ein Sieg her muss, um wieder in die richtige Bahn zu bekommen. Wir wurden schon vor dem Spiel kämpferisch in der Kabine eingestimmt und haben das aufs Parkett mitgenommen.

Der erste HZ verlief sehr ausgeglichen, wobei Nied immer die Nase vorne hatte. Wir haben versucht mit Tempo unsere Stärken ins Spiel zu bringen, was zum Teil auch gut funktionierte.

In der zweiten HZ sind wir als Mannschaft noch mehr zusammen gerückt und haben uns gegenseitig angefeuert und unterstützt. Gemeinsam mit unserer Fankulisse haben wir es geschafft mit einfachen Angriffsmitteln unsere Rückraumspieler in gute Wurfpositionen zu bringen und konnten das Spiel zu unseren Gunsten kippen. So dass wir letztendlich die zwei Punkte mit nach Wiesbaden nehmen durften.

Leider mussten wir aber auch einen Rückschlag einstecken, als Janina Boieck sich am Knie verletzte und nicht mehr spielen konnte. Wir wünschen Ihr eine gute Besserung und hoffen, dass sie bald wieder fit ist, weil wir nur gemeinsam als Team gut funktionieren und jede einzelne Spielerin für unseren Erfolg wichtig ist.


Torschützen: Hermenau (6), Lehwalder (5/3), Ciorba (4), Boieck (3), Schubert (2), Michel, Becht, Schlitz, Lundgrün, Baumgart (je 1).


Bericht von: Annika Hermenau.


19.10.2015 | Spielbericht 2. Herren

HSG 2 | Wiesbaden 2 gewinnt verdient gegen Lollar/Ruttershausen

Verdienter 35:28 - Erfolg über spielstarken Aufsteiger

 

Die Landesliga - Handballer der HSG Wiesbaden konnten den zweiten Saisonsieg gegen den spielstarken Aufsteiger aus Hüttenberg einfahren. Nach zuletzt drei Niederlagen in Folge gelang der zweiten Wiesbadener Garde ein Befreiungsschlag.

 

Wiesbaden kam sehr gut in die Partie. Schnell konnte man sich auf 2-3 Tore vom Gegner absetzen. Die Abwehr mit Luis Garbo und Tom Schmelzer im Innenblock konnte das Spiel der Gäste immer wieder erfolgreich unterbrechen, sodass man immer wieder Ballgewinne verzeichnen konnte. Leider ließ die Chancenverwertung noch zu Beginn zu wünschen übrig. So verpassten es die Hausherren sich schon in den ersten 30 Minuten entscheidend abzusetzen. Die Gäste blieben durch ihre individuelle Klasse immer in Schlagdistanz. Im Angriff zogen abwechselnd Tobias Michel und Luis Garbo die Fäden und spielten die sonst sehr starke 3:2:1-Abwehr von Lollar immer wieder auseinander. Beim Stand von 17:14 für Wiesbaden wurden die Seiten gewechselt.

 

Im zweiten Durchgang ein ähnliches Bild. Wiesbaden bestimmte weiterhin das Geschehen und Lollar blieb, angeführt von ihrem körperlich sehr präsenten Kreisläufer, immer in Schlagdistanz. Die Hausherren gingen weiterhin sehr großzügig mit ihren Torchancen um. Immer wieder wurde der Ball im Gegenstoß vertändelt, sodass Lollar Mitte der zweiten Halbzeit erstmals ausgleichen konnte (24:24). Auszeit Wiesbaden.

 

Die Worte von Trainer Alexander Müller schienen die richtigen gewesen zu sein. Niklas Weißbrod vernagelte im Zusammenspiel mit der Abwehr das Tor und im Angriff wurden die Chancen nun eiskalt verwertet. Die Gäste versuchten nochmal alles und stellten auf eine 3:3-Abwehr um. Die sich bietenden Räume nutzen vor allem Alexander Delnef und Felix Fuchs zu einfachen Toren.

 

So stand am Ende ein ungefährdeter Sieg zu buche. Es gilt die nächsten beiden Wochen nochmal intensiv zu arbeiten und dann die nächste Punkte im Derby gegen den TV Breckenheim einzufahren.


Es spielten: Schönhaber (n.e.), Weißbrod; Delnef (7), Fuchs (7), Garbo (2), Hamza (2), To. Michel, Möller (5), Schmelzer (7/3), Seiwert, Stadermann (3), Walter (2), Zell.


Bericht von: Max Kringe.


13.10.2015 | Spielbericht U19

U19 | Erste Niederlage der Saison...

 

Wir wussten von Anfang an, dass dies ein schweres und körperliches Spiel wird, bei dem wir sehen werden, wo unsere Grenzen liegen. Die erste Hälfte begann eigentlich recht gut. Trotz häufigeren technischen Fehlern gingen wir mit einem Tor Vorsprung in die Kabine.

 

Doch in der zweiten Hälfte lief gar nichts mehr wie zuvor. Die leichten Tore aus dem Rückraum wurden auf einmal zu einer schweren Herausforderung. Die Pässe an den Kreis, die sonst überwiegend den Mann fanden, wurden in die Arme der Gegner gespielt. Dann kam noch dazu, dass der Torwart der Hüttenberger, der in der ersten Halbzeit fast keinen Ball zu halten bekam, auf einmal fast alles raus fischte, egal ob aus dem Rückraum, von außen oder von der Linie geworfen wurde. Doch der Hauptgrund für unsere Leistung in der zweiten Hälfte, war - laut Cheftrainer Schermuly - die fehlende Aggressivität. Die Hüttenberger haben sich gut auf die Schiedsrichter eingestellt, welche eigentlich alles durchlaufen ließen. Sie haben sich clever fallen lassen, um das Foul zu ziehen und nutzten auch in der Abwehr geschickt die neu gewonnenen Freiräume aus. Wir dagegen spielten noch zu zaghaft (brav), in der Abwehr als auch im Angriff. Das alles zusammen zeigt auf dem Papier eine "suboptimale" zweite Hälfte, in der wir nur 5 weitere Tore erzielten.

 

Uns wurde deutlich gezeigt, an was es uns noch fehlt. Daran werden wir in den kommenden Wochen arbeiten. Natürlich hätten wir gerade dieses Spiel gerne gewonnen, aber um einen so starken Gegner zu schlagen muss eben alles passen. Wir können auf starken 8:2 Punkten und auf einer guten ersten Halbzeit sowie auf einer durchweg tollen Moral aufbauen.

 

Nächstes Wochenende geht es gegen die JSG Leutershausen/Heddesheim. Bisher sind wir auswärts ungeschlagen. So soll es auch bleiben!

 

Hier geht's zur Spielstatistik.


07.10.2015 | Spielbericht 2. Herren

HSG 2 | HSG 2 verliert verdient gegen Eddersheim

 

25:35 Heimniederlage gegen starke Eddersheimer

Am Samstag empfingen die Landesligahandballer der HSG Wiesbaden die TSG Eddersheim zum Derby am Elsässer Platz. In den Reihen der Landeshauptstädter war man sich vor der Partie der Schwere der Aufgabe bewusst, wollte aber trotzdem mit Mut und einer aggressiven Abwehr dagegenhalten. Leider gelang dies in den ersten 30 Minuten gar nicht. Wie schon beim Spiel in Ober-Eschbach war das gebundene Spiel im Angriff einfach zu harmlos. Im Vergleich zu Vorwoche stand auch die Abwehr nicht gut, sodass die Gäste immer wieder über den Kreisläufer zu Torerfolgen kamen. Die Eddersheimer bestraften jeden Wiesbadener Fehler konsequent und Lagen bereits zur Halbzeit mir 11:18 vorne. Diesen Rückstand gegen eine so erfahrene Mannschaft aufzuholen ist natürlich extrem schwer. Nichtsdestotrotz gaben die Wiesbaden nochmal alles und kamen tatsächlich auf vier Tore heran (21:25). Zu mehr reichte es leider nicht. Zu abgezockt agierten die Gäste in der Schlussphase und schraubten das Ergebnis noch in die Höhe.

Der Sieg der Eddersheimer geht in auch in der Höhe in Ordnung. Aus Wiesbadener Sicht ist es sehr ärgerlich, dass man so eine schwache erste Hälfte absolviert hat. Nun geht es zum Auswärtsspiel nach Friedberg. Sicher wieder eine Möglichkeit zu Punkten.

FORZA HSG


05.10.2015 | Spielbericht Damen

Damen | Der Hase fiel der Schlange zum Opfer

 

In den ersten zehn Minuten zogen die Gastgeberinnen mit 5:1 davon, bis sich im letzten Spieldrittel eine stabilere Abwehrleistung der HSG abzeichnete und man mit dem Halbzeitergebnis von 12:9 in die Pause ging: Zwölf Gegentore zur Halbzeit, eine akzeptable Leistung gegen eine starke, dynamisch junge Mannschaft wie die HSG Lumdatal, wobei der Angriff zu wünschen übrig ließ. Klar vergebene Torchancen und zu schnell abgeschlossene Angriffe, durch teils überhastete Würfe, führten zu einer lauen Torausbeute von neun Treffern in der ersten Halbzeit.

 

Für die zweite Halbzeit wurde sich mehr vorgenommen, was sich im Zwischenergebnis von 16:14 bemerkbar machte. Leider konnten sich die Damen des Elsässerplatzes nicht weiter als an zwei Tore herankämpfen. Trotz der hohen Motivation gewinnen zu wollen, reichte die Kraft nicht mehr für eine positive Spielwende aus und die Damen der HSG verloren ihr erstes Saisonspiel mit 25:19.

 

Am kommenden Sonntag, um 15 Uhr, werden die Gäste aus Goldstein erwartet. Künftig gilt es sich weiter in der Landesliga Mitte zu etablieren, indem man aus Fehlern lernt, an der starken Teamkompetenz anknüpft und motiviert nach vorne blickt. Forza HSG!

 

Es spielten: Lehwalder (7/5), Becht (4), Ciorba (2), Michel (2), Riehl (2), Hermenau (1), Schubert F. (1), Baumgart, Boieck, Lundgrün, Schneider, Schlitz, Schubert B., Werschnitzky.


Bericht von: Inja Schimek.


04.10.2015 | Spielbericht U19

U19 | 4. Sieg im 4. Spiel

Auch im vierten Spiel gelang es uns wieder einen Mitfavoriten auf die vorderen Plätze auszustechen.

 

Wir wussten genau, dass wir das Spiel nur gewinnen können, wenn wir den Gegner ausreichend analysieren, deshalb verbrachten wir unsere letzte Trainingseinheit der Woche nur an der Tafel um die Stärken und Schwächen des Gegners durchzusprechen und uns entsprechende Konzepte dazu zu überlegen.

 

Doch es kam ganz anders als erwartet. Statt einer aggressiven 6:0 Deckung spielte die Junioren Akademie aus Großwallstadt eine 3:3 Deckung, mit der wir in den Vorbereitungsspielen noch einige Schwierigkeiten hatten. Aber in diesem Spiel fanden wir die richtige Antwort auf eine so offensive Deckung. Wir schafften es immer wieder einen freien Mann zu finden, der entweder das Tor warf oder einen 7-Meter herausholte, welche Fabian Kovacs alle samt von der Linie sicher verwandelte. Wir selber deckten mit einer sehr defensiven 6:0 Abwehr, da wir den Gegner nicht als so wurfstark wahrgenommen hatten, sondern eher als eine sehr spielerisch starke Mannschaft. Unsere Abwehr stand ab der ersten Minute. Jeder half jedem, wenn er einmal gegen die starken 1 gegen 1 Aktionen der Spieler der Akademie nicht klar kam, und auch Torwart Vincent Robinson hielt wieder stark. So ging es dann mit einer knappen Führung zur Pause in die Kabinen.

 

Wie auch im Spiel gegen Friesenheim zeigten wir anfangs der zweiten Hälfte eine deutliche Leistungssteigerung. Es gelang uns wieder innerhalb weniger Minuten vom Gegner mit acht Toren abzusetzen. Wir wussten aber auch, dass Großwallstadt, vor allem in eigener Halle, in der Lage ist einen so hohen Rückstand aufzuholen. Wir spielten weiter unser Spiel und hielten den Vorsprung konstant. In den letzten zehn Minuten mussten wir erst gegen eine doppelte Manndeckung agieren und später dann sogar gegen eine komplett offensive Manndeckung. Doch auch damit kamen wir gut zurecht, sodass nach Ende der Spielzeit unser zweiter Auswärtssieg perfekt war. Damit haben wir schon jetzt eine bessere Auswärtsbilanz als in der letzten Saison. Wir haben uns somit einen guten Grundstein für den Klassenerhalt verschafft, welcher trotz kurzen Ausflugs auf die Tabellenspitze immer noch unser Ziel sein muss.

 

Noch zu erwähnen ist wieder einmal die tolle Unterstützung durch die vielen mitgereisten Fans. Vielleicht sogar von der Anzahl, ganz bestimmt aber vom Geräuschpegel habt ihr den Fanclub aus Großwallstadt bei weitem übertroffen. Vielen Dank dafür!

 

Die tolle Leistung ist natürlich nur möglich durch die Unterstützung unserer Sponsoren, wie z.B. JSC Management und Technologieberatung AG, A.B.S. Global Factoring, Wiesbadener Volksbank.


Hier geht’s zur Spielstatistik.


30.09.2015 | Spielbericht U19

U19 | Dritter Sieg in Folge

An unserem dritten Spieltag empfingen wir in eigener Halle letzten Sonntag die TSG Friesenheim. Wir wussten, dass es ein schweres Spiel wird, da sie sehr gut besetzt sind und sogar zwei Junioren-Nationalspieler dabei hatten. Deshalb bereiteten wir uns schon in der Woche davor gut auf den Gegner vor.

Per Video-Analyse stellten wir fest, was Friesenheim zu so einer starken Mannschaft macht und wo wir sie vielleicht doch knacken können. Trainer Fritz-Peter Schermuly reagierte auf unsere Analyse und fertigte noch mit eigenem Wissen einen Matchplan an, mit dem wir dann ins Spiel gingen. Doch es lief erst nicht so, wie wir uns es vorgestellt hatten. Die komplette erst Hälfte liefen wir einem konstanten ein bis zwei Tore Rückstand hinterher.

Erst zur zweiten Hälfte zeigten wir, dass wir auch gegen eine so spielerisch gute Mannschaft mithalten und sogar vorbeiziehen können. In der zweiten Halbzeit stand unsere 6:0 Abwehr auf einmal viel besser. Es waren keine Lücken mehr für den Gegner zu sehen und die Rückraumwürfe wurden regelmäßig geblockt. Falls doch ein Ball über dem Block geworfen wurde, stand unser Torwart Ugur Toru, der nach seiner Verletzung zum ersten Mal wieder zwischen den Pfosten stand, überragend und fischte alles raus, was zu halten war. So gelang es durch einen 9:1 Lauf ein Polster zwischen uns und Friesenheim zu legen, welches wir bis zum Ende auch nicht mehr hergaben, obwohl Friesenheim noch einmal alles gab unseren Abwehrriegel zu knacken.

Wir hätten natürlich nicht gedacht, dass wir nach drei Spieltagen zusammen mit dem deutschen Meister und dem deutschen Vizemeister an der Tabellenspitze stehen. Doch unser Ziel ist nach wir vor dasselbe, unter die ersten sechs zu kommen. Wir dürfen jetzt nicht zu sehr abheben, sondern uns schon jetzt auf das nächste Spiel in Großwallstadt konzentrieren, wo es zu einem nächsten Kracher kommt.

Die tolle Leistung ist nur möglich durch die Unterstützung unserer Sponsoren, wie z.B. JSC Management und Technologieberatung AG, A.B.S. Global Factoring, Wiesbadener Volksbank.


30.09.2015 | Spielbericht 2. Herren

Herren 2 | Unglückliche Niederlage in Ober-Eschbach

Schwache Angriffsleistung beschert der HSG 2 die erste Niederlage

 

Nach dem souveränen Auftaktsieg gegen den TV Idstein wollten die Landesligahandballer der HSG Wiesbaden in Ober-Eschbach nachlegen und die nächsten Punkte holen. Die Vorzeichen standen nicht besonders gut, da die Leistungsträger Kushtrim Hamza (Erkältung) und Felix Fuchs (schwere Hüftprellung) kurzfristig ausfielen.

Nichtsdestotrotz ging die junge Wiesbadener Mannschaft hochmotiviert und mit viel Lust auf Handball in die Partie. Die Anfangsphase verlief erwartungsgemäß ausgeglichen. Das Spiel wurde von beiden Abwehrreihen dominiert, sodass Tore vornehmlich aus der ersten und zweiten Welle erzielt wurden.  Auf Wiesbadener Seite konnte sich immer wieder Torhüter Niels Horn mit Paraden auszeichnen. So ging es hin und her. Die Führung der Wiesbadener konnten die Gäste immer wieder ausgleichen. Die vor allem körperlich sehr starken Gäste setzten im Angriff immer wieder auf Wucht, wohingegen die HSG mit spielerischen Mitteln versuchte das Bollwerk der Hausherren zu knacken.

Ende der ersten Halbzeit musste der Abwehrchef der Gastgeber nach der dritten Zeitstrafe völlig zu Recht duschen gehen. Die Wiesbadener konnte eine knappe Führung zur Halbzeit behaupten ( 11:12 ).

 

Der zweite Durchgang bot ein ähnliches Bild, es ging hin und her. Mitte der zweiten Halbzeit konnten sich die Gäste auf zwei Tore absetzen, verpassten es aber durch vergebene Großchancen das Spiel frühzeitig zu entscheiden. So blieb es eine enge Partie. Ober-Eschbach konnte wieder ausgleichen. So nahm Trainer Alexander Müller acht Minuten vor dem Ende beim Stand von 21:21 eine Auszeit. Bis zum Ende des Spiels sollte den Gästen kein Tor mehr gelingen. Nach einer zwei Minuten Strafe gegen Tim Hironimus drehte die Gäste die Partie endgültig. Leider musste Tim noch eine weitere Zeitstrafe hinnehmen und auch Markus Jung wurde noch einmal des Feldes verwiesen, sodass die Gäste in die letzten sieben Minuten in Unterzahl spielten. Die Hausherren ließen sich die Butter nicht mehr vom Brot nehmen und fuhren einen 26:21 Heimsieg ein.

 

Die Niederlage in Ober-Eschbach war aufgrund des Spielverlaufs vermeidbar. Jedoch wird die junge Mannschaft aus dem Spiel lernen und es in den nächsten Wochen wieder besser machen.

 

Es spielten: Horn, Toru (n.e.); Blume (2), Delnef (1), Hieronimus (1), Kringe (7/2), Jung, To. Michel (2), Möller (2), Seiwert (n.e.), Stadermann (1), Walter (5/2), Zell

 

Bericht von: Maximilian Kringe.  


29.09.2015 | Spielbericht Damen

Damen | Zweites Spiel - zweiter Sieg

 

Am Sonntag, dem 27.09.2015, stand das Heimspiel-Debüt vor der Tür. Zu Gast war der Zweitplatzierte der vorigen Landesliga-Saison, TSV Griedel, womit ein anderes Kaliber als Hüttenberg 2 erwartet wurde.

Das Ziel vor dem Spiel war klar: Die zwei Punkte in eigener Halle sollten in der Landeshauptstadt bleiben. Vorgabe war von Anfang an hohes Tempo zu gehen und gleichzeitig das Tempospiel der Gäste zu vermeiden. Während sich der Beginn der Partie aufgrund von ungenauen Abschlüssen und einfachen Gegentoren ausgleichend gestaltete, nahm die HSG zunehmend das Zepter in die Hand und konnte sich in der 23. Minute eine 5 Tore-Führung erspielen.

Die letzten Minuten in der ersten Halbzeit waren von Zwei-Minuten-Zeitstrafen geprägt, vor allem auf Wiesbadener Seite. Dies tat dem Spiel der HSG jedoch keinen Abbruch und sie behielten den 5 Tore Vorsprung bis zur Halbzeit (15:10).

In der Halbzeitpause wurde daran appelliert sich nicht auf dem Vorsprung auszuruhen, sondern diesen in Hälfte zwei weiter auszubauen. Dafür sollte zum einen das Tempospiel weiterhin hoch gehalten werden, um mit erster und zweiter Welle zu Torabschlüssen zu kommen. Andererseits sollte die HSG-Abwehr die Linksaußen der Gäste besser in den Griff bekommen, um weitere Tore auf dieser Position zu vermeiden. Die Umsetzung wirkte sich positiv auf das Ergebnis aus; in der 43. Minute war ein 9 Tore Vorsprung (23:14) herausgespielt. Der Vorsprung wurde bis zum Ende der Partie nicht mehr aus der Hand gegeben und verdientermaßen der Endstand von 33:23 erreicht.

 

Es spielten:

Michel 9, Hermenau 5, Ciorba 5, Lehwalder 5/4, Schubert F. 4/1, Boieck 3, Baumgart 2, Becht, Lundgrün, Schubert B., Schneider

 

Bericht von: Melissa Michel.


22.09.2015 | Spielbericht U19

U19 | Heimspiel gegen JSG Ingelheim/Budenheim

 

Unser erstes Heimspiel war gleichzeitig auch das erste Derby in dieser Saison, weshalb die Halle auch sehr gut besucht war. Von Beginn der ersten Minute zeigten wir den knapp 300 Zuschauern eine sehr gute Leistung, sodass wir uns schon schnell eine Führung erarbeiten konnten. Diese konnten wir bis zur Halbzeit auch immer wieder dank einer gut stehenden Abwehr ausbauen. Auf der Anzeige war in der Halbzeit ein 9 Tore Vorsprung für uns zu sehen (20:11).

Zum Beginn der zweiten Hälfte ließen wir die Spielgemeinschaft aus Ingelheim/Budenheim aufgrund ausgelassener Großchancen wieder auf 4 Tore ran kommen. Doch darauf fanden wir kurz darauf wieder die richtige Antwort, sodass der Sieg eigentlich nie wirklich gefährdet war.

Zum Ende der Spielzeit stand es 36:24 für uns, wodurch wir nun auf den dritten Platz der Tabelle vorgerückt sind.

Es spielten: V. Robinson, N. Robinson, Fleschner; Hermann, Kovacs (2), Schönberger (2), A. Seith (1), Corazolla (7), Fuhrig (5), Laun (2), Hegebart (5), Köster, Walter (3), Henkelmann (9/1).

Danke an „JSC Management und Technologieberatung AG“ für die Unterstützung.


21.09.2015 | Spielbericht Damen

Damen Gelungene Premiere

Nach wochenlanger schweißtreibender und zahlreicher Vorbereitungsspiele waren wir nun froh, dass wir nun endlich unser 1. Spiel in der Landesliga bestreiten konnten.

Die Fahrt zu unserem ersten Gegner „Hüttenberg“ lief verkehrsbedingt nicht rund und so kamen wir verspätet und ohne Bälle in der Halle an. Freundlicherweise lieh uns Hüttenberg ein paar Bälle und das Spiel wurde 10 Minuten später angepfiffen.

Von Beginn an machten wir Druck nach vorne und kamen immer wieder über die 2. Welle zu Toren. Doch in den ersten 10 Minuten war es mit Hüttenberg ein offener Schlagabtausch, da die Deckung noch nicht kompakt genug zusammen stand und so zeigte die Anzeigetafel ein 5:5. Aber wir stellten uns immer besser auf den Angriff der Hüttenbergerinnen ein und kamen so über ein 6:7, 6:9, 9:13 und mit einem Endspurt in der 1. Halbzeit zu einer Pausenführung von 9:17.

Für die 2.Halbzeit nahmen wir uns vor weiter Gas zu geben und auf keinen Fall den Gastgeber ins Spiel kommen zulassen. Was uns auch mit einer geschlossenen und disziplinierten Mannschaftsleistung mehr als gelungen ist und mit diesem Erfolg von 16:36 Toren gekrönt wurde.

Wir erarbeiteten uns immer wieder Lücken, spielten unsere Spielzüge und schlossen die Chancen mit schönen und sehenswerten Toren ab und jede Spielerin konnte sich somit in die Torschützenliste eintragen.

Ich hoffe und wünsche mir, dass wir diesen Schwung mit ins nächste Spiel nehmen können.

 

Torschützen:

Oana Ciorba 7, Anni Hermenau 6, Nina Riehl 4,  Janina Boieck 3, Carolin Baumgart 3, Franziska Schubert 3, Melissa Michel 3, Yana Yvonne Lewalder 3, Nora Lundgrün 1, Jaqueline Becht 1, Inja Körber 1

 

Bericht von: Bettina Schubert


13.09.2015 | Spielbericht U19

A-Jugend | Saisonauftakt in Aue

Am Freitag um 16 Uhr traten wir die sechsstündige Fahrt mit drei Kleibussen und einem „Fanbus“ an, um die Saison mit dem Auswärtsspiel gegen die U19 Auswahl der EHV Nickelhütte/ Aue zu eröffnen.

Auf Wunsch der Mannschaft wurde wie im letzten Jahr in einer Jugendherberge übernachtet, damit wir am Tag des Spieles fit und nicht von der langen Anfahrt geschwächt sind. Der Abend verlief relativ ruhig, da jeder von uns wusste, dass er morgen seine beste Leistung abrufen muss, um mit einem Auswärtssieg in der Tasche nach Hause fahren zu können.

Am nächsten Morgen erwartete uns um 8:30 Uhr ein sehr vielfältiges Frühstücksbuffet. Nach dem Frühstück hatten wir kurz etwas freie Zeit, bevor es dann mit der Mannschaftsbesprechung weiterging. Neben allgemeinen Dingen wurde auch viel über das kommende Spiel diskutiert, vor allem darüber, dass Aue eine sehr gute offensive 4:2 Abwehr spielen wird und wir uns dem entsprechend darauf einstellen müssen. Bevor wir dann um 14 Uhr in Richtung Halle losfuhren, machten wir noch einen kleinen Spaziergang durch den Ort. JSC Management und Technologieberatung AG

Trotz ausreichender Motivation, welche man uns wirklich ansah, fanden wir nicht gut ins Spiel hinein. Bis zur zwölften Minuten gelang es uns nicht ein einziges Mal in Führung zu gehen. Die weiteren Minuten der ersten Halbzeit waren geprägt von ständigen Führungswechseln. Wir haben uns nach mehreren deutlichen Rückständen immer wieder ran gekämpft und gingen mit einem Unentschieden in die Halbzeit. „Hier hat sich die Mannschaft um einiges im Vergleich zum letzten Jahr gesteigert“, sagte Cheftrainer Fritz-Peter Schermuly nach dem Spiel.

In der zweiten Hälfte stellten wir unsere Abwehr von einer verlagerten 5:1 auf eine defensive 6:0 Abwehr um. Für Außenspieler Mats Laun, war dies dann auch der Schlüssel zu unserem ersten Sieg der Saison. In der ersten Halbzeit hatten wir zu große Lücken in der Abwehr, wo wir die wirklich stark im 1 gegen 1 agierenden Spieler der Auswahl des EHV´s nicht in den Griff bekommen haben. Doch mit unserer 6:0 Abwehr sah man deutlich, dass wir wirklich eine sehr gute Abwehr spielen können, wo jeder jedem hilft, so dass praktisch kein Durchkommen mehr für Aue möglich war. Ab der 40. Spielminute konnten wir uns endlich mal mit einem etwas größeren Abstand absetzen (21:26), den wir dann bis zum Endergebnis 26:32 auch souverän verteidigten.

Erfreulich war, dass Stefan Corazolla zu seiner alten Form zurückfand, und mit 12 Treffern zu unserem Sieg beitrug. Kenneth Fuhrig hielt uns gerade in der ersten Halbzeit mit einer tollen Leistung im Spiel. Torhüter Vincent Robinson hielt besonders in der zweiten Halbzeit überragend (23 Paraden/ 3 gehaltene 7-Meter).

Am nächsten Sonntag um 17 Uhr bestreiten wir unser erstes Saisonheimspiel gegen die JSG Ingelheim/ Budenheim. Zusätzliche Motivation erhalten wir durch die Rückkehr von Reiner Seith als Co-Trainer. Wir freuen uns sehr!

 

Es spielten:

 

Im Feld: Stefan Corazolla (12), Kenneth Fuhrig (9), Pascal Henkelmann (4), Pit Hegebart (3), Mats Laun, Leon Schönberger, Fabian Kovacs, Adrian Seith (jeweils 1), Philipp Herrmann, Strahinja Vucetic, Tim Köster, Leon Walter

Im Tor: Vincent Robinson, Nico Robinson


10.09.2015 | Spielbericht U19

A-Jugend | Zwei knappe Niederlagen am letzten Testwochenende

 

Die Saisonvorbereitung geht dem Ende zu. Bei unseren Testspielen am vergangenen Wochenende kassierten wir zwei knappe Niederlagen gegen starke Gegner. Das war ein echter Härtetest!

 

Dabei ging das Spiel gegen den sehr ambitionierten 3. der Bundesliga Weststaffel TuSEM Essen richtig gut los. Nach 8 Minuten führten wir gleich mit 7:2, konnten den Vorsprung aber nicht halten und verloren recht knapp mit 29:32 (15:17 zur Pause). Unsere Keeper-Brüder Robinson waren gewohnt stark. Strahinja Vucetic (unser Linkshänder) fiel leider schon nach 15 Minuten verletzungsbedingt aus. Das war gegen die körperlich und spielerisch starken Gäste nicht ganz zu kompensieren.

 

Am nächsten Tag mussten wir dann in Hanau anrücken, bei der Mannschaft, die uns in der vergangenen BuLi-Saison recht herbe Niederlagen beigebracht hatte und mit Platz 4 abschloss. Von unseren potentiell vorhandenen 5 Torhütern ist an diesem Tag als einziger Henrik Fleschner übrig geblieben. So müssen wir auf die verletzten, bzw. kranken Keeper Ugur Toru und Josua Buschschulte noch eine Weile verzichten. Auf Henrik konnten wir uns verlassen, nicht aber auf unsere Torabschlüsse. Das war eine Katastrophe! Wir versiebten mindestens 20 Chancen frei vor dem Tor. Der Schuldige war „natürlich“ der viel zu kleine Ball, der sich mangels Masse einfach nicht wie gewohnt von den Klebehänden lösen wollte…

 

Unter diesen Umständen war die Niederlage mit 25:29 noch ok. Nach dem Pausenstand von 8:14 ging die zweite Halbzeit sogar an uns, auch wenn wir gefühlt gleich bei den ersten 10 Wurfversuchen gezielt den gegnerischen Torwart getroffen hatten.

 

Bei beiden Spielen war nicht zu übersehen, dass wir noch nicht alle bei 100 % Leistung angekommen sind, da ist noch mehr zu erwarten. Wir haben die 2 Generalproben verloren. Wir haben aber auch gesehen, dass wir auch gegen sehr starke Gegner mithalten und auch solche Spiele gewinnen können.

 

Die Saison kann beginnen!


11.06.2015 | Spielbericht männl. B

Entscheidungsturnier für die Oberliga Qualifikation

HSG Wiesbaden B-Jugend reist zum finalen Showdown | Am kommenden Samstag tritt die B-Jugend der HSG VfR/Eintracht Wiesbaden in Oberursel beim Entscheidungsturnier für die Oberliga Qualifikation an. Die Gegner sind allesamt Hochkaräter und nur die ersten Beiden der Fünfergruppe erhalten noch einen Oberliga-Startplatz. Im ersten Spiel ist der Gegner der Gastgeber TSG Oberursel. Die „Orscheler“ sind keinesfalls zu unterschätzen und werden ein unangenehmer erster Gegner sein. Im zweiten Spiel wartet die HSG Wetzlar, ein eingespieltes Team, welches vor allem über ihren herausragenden Linkshänder zu einfachen Toren kommt und in der Abwehr vor starken Torleuten gewohnt Beton anrührt. Das dritte Spiel ist ein Derby, dort trifft die HSG Wiesbaden auf die HSG Wallau-Massenheim. Bereits in der Vorquali gab es dieses Duell, damals hieß das Endergebnis 10 zu 10. Ein offener Schlagabtausch zweier auf Augenhöhe agierender Teams wird erwartet, in dem wohl das Team gewinnen wird, welches weniger „unforced errors“ produziert. Im letzten Spiel des Tages muss die HSG Wiesbaden B-Jugend um die Kapitäne David Hablowetz und Nico Robinson gegen die GSV Eintracht Baunatal spielen. Die Baunataler haben seit Jahren eine herausragende Jugendarbeit und auch die aktuelle B-Jugend spielt einen sehr guten Handball, wenngleich das Team fast nur aus dem jüngeren Jahrgang besteht. In diesem Spiel gilt es besonders die Kreise des Mittelmanns Jona Grube einzuschränken.

Vier starke Gegner warten auf die Wiesbadener Jungs, am Ende eines langen Tages wird man sehen wer in die Oberliga kommt, verdient hätten es alle fünf Teams.

Für die Wiesbadener werden spielen:

M. Schreyer und N. Robinson im Tor;

D. Hablowetz, F. Jaster, D. Schumakow, C. Tokic, L. Tischel, D. Filipovic, N. Vella, J. Hessenbruch, M. Matejka, L. Heymann, F. Derstroff, N. Moos.


02.06.2015 | Spielbericht männl. B

HSG Wiesbaden B-Jugend erreicht Landesliga

HSG Wiesbaden B-Jugend erreicht Landesliga und hat noch die Chance auf mehr | Am vergangenen Sonntag musste die B-Jugend der HSG VfR/Eintracht Wiesbaden nach Großostheim zur Hauptquali für die Oberliga Hessen. Gegner dort waren die heimische HSG Bachgau, die JSG Büttelborn, der TUS Holzheim, sowie die HSG Großenbuseck/Beuern.

Direkt im ersten Spiel musste man gegen die favorisierte HSG Bachgau antreten, ein Team bestehend nur aus dem älteren Jahrgang und gespickt mit Auswahlspielern. Ein offener Schlagabtausch entstand von Anfang an, die HSG Wiesbaden stellte eine gute Abwehr vor einem starken Nico Robinson im Tor, doch im Angriff haperte es leider. Zwar schaffte man es immer wieder frei zum Wurf zu kommen, allerdings wurden Pfosten und Latte rund geworfen. Die Chance auf den Sieg im Duell zweier Mannschaften war da, so gewann das effektivere Team der HSG Bachgau mit 11:14.

Das zweite Spiel ging gegen den Vertreter aus Gießen, die HSG Großenbuseck/Beuern. Mit dem neuen Ziel Zweiter des Turniers zu werden, gab die B-Jugend um Kapitän David Hablowetz alles. Man gewann das Spiel deutlich mit 19:10, doch war das Trainerduo alles andere als zufrieden, da man sich zu sehr von der langsamen Spielart des Gegners hat einschläfern lassen. Dennoch ein Lob an den Gegner, der fast nur aus 2000ern bestand, sogar einige C-Jugendliche im Kader hatte und dafür gut mithielt.

Nach einer langen Pause stand das wohl entscheidende Spiel um Platz 2 gegen die JSG Büttelborn an. Man traf auf einen Gegner der eine starke Abwehr stellte, die sehr auf Ballgewinn arbeitete und im Rechtsaussen Tim Henßel wohl den besten Linkshänder des Turniers in der Mannschaft hatten. So entwickelte sich auch hier ein offenes, hart umkämpftes Spiel. Die HSG Wiesbaden schaffte es aber durch eine sehr gute Abwehr die Kontrolle über das Spiel zu gewinnen. Ausser dem bereits erwähnten Rechtsaussen, der nach Belieben traf, schaffte es Büttelborn nicht mehr zu effektiven Würfen. Die HSG wiederum kam oft durch 1. Und 2. Welle zu einfachen Toren und gewann verdient mit 17:13.

Im letzten Spiel gegen die TuS Holzheim musste die HSG Wiesbaden gewinnen, um den zweiten Platz zu sichern. Die erste Halbzeit war aber mit Abstand das Schlechteste was an diesem Tag gespielt wurde. Ohne Lust und Bewegung klappte nichts. In der Halbzeit stellte das Trainerduo Tim Walter/Niklas Weißbrod die Abwehr um. Dies brachte die Holzheimer aus dem Konzept, das Team der Landeshauptstädter konnte entscheidend davonziehen und gewann 13:8.

Somit war der zweite Platz gesichert, der die Teilnahme an der Landesliga garantiert. Allerdings hat die Mannschaft in zwei Wochen noch die Chance auf einen Oberligaplatz, hierfür muss man im Turnier aller Zweitplatzierten (Wiesbaden, Wetzlar, Oberursel, Baunatal und Wallau) unter die ersten Zwei kommen. Herzlichen Glückwunsch an die HSG Bachgau zum verdienten Einzug in die Oberliga Hessen.

Für die HSG Wiesbaden waren am Ball:

Nico Robinson und Moritz Schreyer im Tor;

David Hablowetz, Christian Tokic, Friedrich Jaster, Leonard Tischel, Julius Hessenbruch, Denis Schumakow, Niklas Moos, Lennard Heymann, Noah Vella, Damjan Filipovic, Milan Matejka, Florian Derstroff und Karim Metwaly


01.06.2015 | Spielbericht männl. A

mA Buli-Quali am Sonntag in Wallau

Mit HSG VfR/ Eintracht Wiesbaden, GSV Eintracht Baunatal, mJSG Melsungen/ Körle/ Guxhagen und den Gastgebern HSG Wallau/ Massenheim. | Die gute Leistung heute wurde belohnt. Es ist aber noch nichts gewonnen, nächste Woche (Samstag den, 06.06 & Sonntag 07.06.) müssen wir zu Hause gegen die TSG 1881 Friesenheim, JSG Ingelheim/Budenheim und gegen die HG Saarlouis in der Hauptrunde antreten.

Dort sind die ersten Drei für die Jugend-Handball-Bundesliga qualifiziert. Der Vierte muss noch eine Quali - Runde spielen.

Die Ergebnisse von heute:

HSG VFR/Eintr. Wiesbaden - HSG Wallau/Massenheim 19:9

mJSG Melsungen/Körle/Guxhagen - HSG VFR/Eintr. Wiesbaden 19:21

GSV Eintracht Baunatal - HSG VFR/Eintr. Wiesbaden 26:32

Damit ziehen wir als Erster in die Hauptrunde ein!!

FORZA HSG !!!


18.05.2015 | Spielbericht 2. Herren

Niederlage zum Abschluss

HSG II verpasst Platz 4 | Die Luft war raus bei den Wiesbadenern, die zum Abschluss der Runde eine 30:24 Niederlage bei der TSG Ober – Eschbach hinnehmen mussten.

Schon der Start der Begegnung war mehr als unglücklich. Die Gastgeber verabschiedeten vor dem Spiel die Abgänge des Vereins. Dadurch begann die Partie mit einer viertel Stunde Verspätung.

Als es dann endlich losging erwischten die Gäste den besseren Start. Vor allem Nils Grallert erwies sich als treffsicherer Schütze. Schon in dieser frühen Phase der Begegnung merkte man beiden Mannschaften an, dass der letzte Biss fehlte. So plätscherte das Spiel vor sich hin. Beide Teams erzielten ihre Tore vornehmlich aus Einzelaktionen. In Laufe der ersten Halbzeit bekamen die Hausherren einen immer besseren Zugriff auf die Partie, sodass sie sich mit drei Toren absetzen konnten. Begünstigt durch eine vier – minütig Überzahlsituation konnte die HSG bis zur Pause wieder auf unentschieden stellen (14:14).

In Halbzeit zwei bot sich den Zuschauern in der Albin-Göhring Halle ein ähnliches Bild wie in Durchgang eins. Es war ein ausgeglichenes Spiel zweier Mannschaften, für die es eigentlich um nichts mehr ging. Umso verwunderlicher war es, dass die beiden Unparteiischen mehr und mehr die Kontrolle über die Partie verloren und auf beiden Seiten sehr merkwürdige Entscheidungen trafen. Die Wiesbadener taten sich weiterhin in Abwehr und Angriff sehr schwer. Eine viertel Stunde vor Schluss wollten die Gastgeber ihren Zuschauern und ihrem Trainer anscheinend einen Sieg im letzten Spiel bescheren und legten noch eine Schippe drauf. So konnte sich Ober- Eschbach mit 3-4 Toren vorentscheidend absetzen. Die Gäste aus Wiesbaden kamen aus ihrem Trott einfach nicht mehr raus, sodass am Ende eine verdiente 30:24 Niederlage stand.

Durch dieses verlorene Spiel musste man Platz vier an die TSG Ober – Eschbach abtreten. Sportlich gesehen hat man sogar den vierten Platz erreicht, jedoch wurden der HSG II im Laufe der Saison drei Punkte abgezogen.

So beendet man die erste Landesligasaison auf einem hervorragenden fünften Tabellenplatz. Bedanken möchten wir uns bei allen Verantwortlichen und Zuschauern, die uns diese Saison unterstützt haben.

 

Es spielten: Kunkel (Tor), Horn (Tor); Delnef (2), Stadermann, Noll (4), Zell (1), Hamza (1/1), Kringe, Grallert (7/1), Fuchs (3), Möller (4), Blume (2), Jung.


11.05.2015 | Spielbericht 2. Herren

Wiesbaden dominiert den TVB nach Belieben

42:21 Kantersieg über Breckenheim | Zwei Spiele, vier Punkte.

Auch das Rückspiel gegen den TV Breckenheim konnte erfolgreich gestaltet werden. Es war der perfekte Heimspielabschluss für die Landesligahandballer der HSG Wiesbaden. Der Start in die Partie war sehr ausgeglichen. Auf Breckenheimer Seite konnte sich immer wieder Yannick Mrowietz erfolgreich in Szene setzen. Bei den Hausherren war es der Ex – Breckenheimer Alexander Dietz, welcher immer wieder zu Torerfolgen kam. So stand es nach gut 20 Minuten 9:9.

Dann legten die Gastgeber mehr als einen Zahn zu. In den nächsten fünf Minuten legte die HSG einen 6:0 Lauf hin, sodass die Gäste eine Auszeit nahmen. Doch die Gastgeber hatten jetzt einen Lauf. Hinten stand die Abwehr sattelfest und so konnte man einen Tempogegenstoß nach dem anderen laufen. In der 26. Spielminute eine weitere Schlüsselszene; Breckenheims Shooter Mrowietz räumt Felix Fuchs im Gegenstoß ab und sieht folgerichtig die rote Karte. Bis zur Pause setzten sich die Hausherren auf 20:12 ab.

In der Pause ermahnte man sich im Wiesbadener Lager nicht nach zu lassen.

Die pure Dominanz der HSG ließ auch in der zweiten Halbzeit nicht nach. So konnte man sich immer weiter absetzen und einen Gegenstoß nach dem anderen verwerten. Trainer Markus Rybak konnte munter durchwechseln, ohne dass ein Bruch im Wiesbadener Spiel eintrat. Die letzten 20 Minuten vernagelte Niels Horn das Wiesbadener Gehäuse und musste nur noch ein Tor aus dem Feld hinnehmen. Den Schlusspunkt unter eine bärenstarke Wiesbadener Leistung setzte Kushtrim Hamza mit einem nassen Kempa.

Durch den 42:21 Sieg konnte die Mannschaft den vierten Tabellenplatz festigen. Eine herausragende Leistung, bedenkt man doch, dass die HSG nach sechs Spielen mit 1:11 Punkten am Tabellenende stand. Nächste Woche steht dann das letzte Punktspiel der Runde in Ober-Eschbach auf dem Programm. Natürlich möchte die Mannschaft auch dieses Spiel erfolgreich bestreiten.

 

Herzlichen Glückwunsch unserer Damenmannschaft zum Erreichen der Aufstiegsrelegation! Das Hinspiel findet am 23.05.2015 in Oppershofen statt und das Rückspiel am 25.05.2015 in der Halle am Elsässer Platz. Es wäre eine schöne Sache für die Mädels, wenn die HSG-Familie geschlossen zum anfeuern kommt.

FORZA HSG!

 

Es dominierten: Kunkel, Horn; Blume (2), Delnef (1), Dietz (12), Fuchs (1), Grallert (7/2), Hamza (4), Jung (1), Kringe (1), Möller, Noll (9), Stadermann, Zell (3).


27.04.2015 | Spielbericht 2. Herren

HSG II entführt auch in Petterweil die Punkte

Sprung auf Platz vier geglückt | Nach der Niederlage von Eddersheim tags zuvor war die Zielsetzung für das Spiel in Petterweil klar: Wir wollen uns den vierten Tabellenplatz holen!

 

Die Gastgeber, die auf ihren erfahrenen Spielmacher Peschke verzichten mussten, kamen sehr gut in die Partie. Immer kamen die Petterweiler über ihren bulligen Kreisläufer zum Abschluss. In der Anfangsphase stand die Wiesbadener Abwehr zu offensiv und offenbarte immer wieder Räume für den Kreisspieler. Nach 15 Minuten stand es 12:7 für die Hausherren und Wiesbaden nahm eine Auszeit. Man ermahnte sich im Innenblock und auf den Halbposition defensiver zu stehen und im Angriff geduldiger die Konzeptionen zu spielen. Im Anschluss an diese Auszeit legten die Wiesbadener einen 8:3 Lauf bis zur Halbzeit hin! Die Petterweiler Rückraumspieler jagten nun einen Ball nach dem anderen in den Block und auch Marc Kunkel im Tor kam besser ins Spiel. Im Angriff ging man nun wesentlich entschlossener auf die Nahtstellen und fand so immer wieder den freien Mann. Beim Stand von 15:15 besaßen die Gäste sogar noch die Möglichkeit mit einer Führung in die Halbzeit zu gehen, aber leider scheiterte Jojo Schuhmacher kurz vor Schluss mit seinem Wurf.

 

Der Beginn der zweiten Halbzeit gehörte ebenfalls eindeutig den Wiesbadenern. Die HSG konnte den Schwung der ersten Halbzeit mitnehmen und ließ sich auch von einer Manndeckung gegen den starken Sebastian Blume nicht aus dem Konzept bringen. Immer wieder fand man den freien Mann und erzielte Tor um Tor. Auch die hitzige Atmosphäre und die damit überforderten Unparteiischen ließen die Mannen aus Wiesbaden kalt. Kurz vor dem Ende der Partie lag man mit 21:27 in Front. Danach entwickelte sich, auch begünstigt durch die Schiedsrichter, die nun gar nichts mehr pfiffen, ein Harakiri – Spiel. Im Angriff suchte man gegen einen sehr offensiven Gegner immer wieder zu früh den Abschluss, sodass die Gastgeber nochmal verkürzen konnten. Leider wurde auch eine Tätlichkeit an Johannes Schuhmacher nicht geahndet, der bei dem Versuch einen Kempapass zu ergattern von einem Ellenbogen im Gesicht gestoppt wurde. Trotz allem brachten die Gäste die Führung über die Zeit und gewannen verdient mit 28:30.

Damit steht man als Tabellenvierter auf einem unerwarteten Tabellenplatz. In den letzten beiden Spielen gegen Ober – Eschbach und den TV Breckenheim geht es darum, den vierten Platz zu sichern und als bester Aufsteiger die Runde abzuschließen. Jedoch kann die Mannschaft schon jetzt stolz auf das geleistet sein, kaum einer hätte nach fünf Spielen damit gerechnet, am Ende auf einem einstelligen Tabellenplatz zu stehen.

 

Es spielten: Kunkel ( Tor ); Fuchs, Kringe, Grallert, Hamza, Walter, Blume, Schuhmacher, Noll, Stadermann, Möller, Jung.


20.04.2015 | Spielbericht 2. Herren

Klassenerhalt bereits drei Spieltage vor Schluss gesichert

42:39 Schützenfest sichert der HSG II eine weitere Landesligasaison | Die HSG Wiesbaden II wollte den Klassenerhalt so schnell wie möglich unter Dach und Fach bringen, um in den letzten Spielen nicht noch einmal unnötig unter Druck zu geraten. Die Marschroute vor der Partie gegen Oberursel war also klar. Aber auch für die Gäste geht es in den letzten Spielen um alles. Die TSG besetzt momentan den ersten Abstiegsplatz und benötigt jeden Punkt, um die Klasse doch noch zu halten.

Die Hausherren starteten konzentriert in das Spiel. Die Abwehr stand fast perfekt, sodass die man schnelle, einfache Tore erzielen konnte. Nach vier Minuten stand es bereits 5:0 und der Gästecoach war gezwungen ein Time-Out zu nehmen. In der Folge kamen die Gäste besser ins Spiel und es entwickelte sich eine ausgeglichene erste Halbzeit. Wiesbaden konnte einen konstanten 3-4 Tore Vorsprung halten. Jedoch offenbarten beide Mannschaften eklatante Abwehrschwächen. Die Partie entwickelte sich zu einem wahren Schützenfest. Hüben wie drüben vielen die Tore im Sekundentakt. Dies war auch den etliche Zeitstrafen auf beiden Seiten geschuldet. Zur Halbzeit stand es 20:17 (!!).

 

Wer dachte 37 Tore in einer Halbzeit sind nicht zu toppen, der wurde in Halbzeit zwei eines besseren belehrt. In der ersten Halbzeit boten beide Mannschaften schon ein Harakiri- Spiel. Durch die Umstellung der Gästeabwehr wurde dieser Eindruck noch verstärkt. Oberursel überraschte nun mit einer offensiven 4:2 Deckung, bei welche zwei Rückraumspieler komplett in Manndeckung genommen wurden. Dadurch bot sich vor Allem für Jens Möller immer wieder viel Platz, den dieser gekonnt nutzte. Immer wieder kam er selber zum Torerfolg oder wurde Siebenmeterreif gefoult. Nils Grallert erwies sich als sicherer Strafwurfschütze und konnte alle neun Siebenmeter verwandeln. Durch das starke Wiesbadener Eins gegen Eins Spiel erhielten die Gäste vermehrt Zwei – Minuten Strafen. Leider konnten die Wiesbadener diese Überzahlsituation nur selten nutzen. So musste man kurz vor Schluss der Partie in doppelter Überzahl drei Gegentore hinnehmen ohne selbst einen Treffer markieren zu können. Durch dieses schwache Überzahlspiel machte man die Partie nochmal spannend. Jedoch offenbarten auch die Gäste enorme Abwehrschwächen, sodass die HSG das Spiel letztlich im Angriff für sich entscheiden konnte. 44 (!!!) Tore in 30 Minuten sprechen Bände und zeigen deutlich auf, dass das Abwehrverhalten beider Mannschaften zu wünschen übrig ließ.

Durch diesen Sieg kann die HSG II nun auch rechnerisch nicht mehr Absteigen und belegt momentan als bester Aufsteiger einen sehr guten fünften Platz in der Landesliga Mitte. Die Mannschaft hat sich im Laufe der Saison immer weiter gesteigert und jeder einzelne Spieler hat mindestens einen Schritt nach vorne gemacht.

Leider mussten wir nach dem Spiel gegen Oberursel Dimitry Schwarz in den Handballruhestand verabschieden. Es war uns allen eine Ehre mit dir Zusammengespielt zu haben und wir werden dich im nächsten Jahr alle arg vermissen.

 

Es spielten: Kunkel, Toru (Tor); Fuchs, Kringe, Hamza, Schwarz, Walter, Blume, Dietz, Grallert, Möller, Zell, Noll, Jung.


20.04.2015 | Spielbericht männl. B

Quali in Holzheim Oberliga

HSG Wiesbaden B-Jugend mehr oder weniger überraschend Vorqualisieger | Am vergangenen Sonntag fand in Holzheim die bezirksinterne Vorquali der B-Jugend zur Oberliga Hessen statt. Teilnehmer waren die heimische TUS Holzheim, der TV Idstein, die HSG Wallau-Massenheim und die HSG VfR/Eintracht Wiesbaden.

Das erste Spiel der Wiesbadener vom Trainergespann Walter/Weißbrod ging gegen die favorisierte HSG Wallau-Massenheim, gespickt mit einigen Auswahlspielern. Das Spiel verlief allerdings anders, als sich viele Zuschauer gedacht haben. Frenetisch angefeuert von 5 Fans mit Trommeln und den mitgereisten Eltern erkämpften und erspielten sich die Jungs ein gerechtes 10:10 Unentschieden. Vorallem die Abwehr vor dem gewohnt starken Torhüter Nico Robinson, der seine ehemaligen Weggefährten schier zur Verzweiflung brachte, stand die neuformierte Abwehr sattelfest, ließ kaum eine Top-Chance zu, bekamen zusätzlich bei 2x15 Minuten Spielzeit 3 2-Minuten Strafen, die höchst strittig waren. Besonders Julius Hessenbruch stand wie eine Wand, ließ den Top-Spieler der Wallauer nicht einmal durchkommen. Allerdings haperte es im Angriff noch gewaltig, was aber nicht verwunderlich ist, spielen die Jungs doch erst seit 3 Wochen in dieser Formation zusammen. Dementsprechend war das Unentschieden das am Ende richtige Ergebnis.

Im zweiten Spiel gegen den TV Idstein klappte fast gar nichts. Die Abwehr fand nicht zu ihrem Spiel und im Angriff wurden zu viele „unforced errors“ produziert, was es den Idsteinern ermöglichte, die ganze Zeit über auf Tuchfühlung zu bleiben. Die Nerven der Trainer lagen blank, doch ein überragender Lennard Heymann, der das ganze Turnier über eine Top-Leistung brachte, und ein allgemein verbesserter Angriff ermöglichten einen knappen, aber verdienten 18:17 Sieg.

Da in der Zwischenzeit Wallau gegen Holzheim unentschieden spielte und Idstein schlug, ging es im Spiel gegen Holzheim, die auch Idstein besiegten, um alles. Beide Mannschaften waren vor dem Spiel auf Augenhöhe einzuschätzen, doch die Wiesbadener bewiesen in diesem letzten Spiel, dass sie einen Top-Handball spielen können. Die Abwehr rührte Beton an und Torhüter Robinson hielt stark, sodass sich die Jungs durch schnelle, einfache Tore absetzen konnten und sich selbst für die Arbeit belohnten. Auch im Angriff funktionierte nun wesentlich mehr, man merkte, dass die Mannschaft schnell lernt und sich immer besser versteht. So stand am Ende ein nie gefährdeter 18:11 Sieg gegen starke Holzheimer, welcher den Qualisieg bedeutete.

Nun geht es Ende Mai mit der Hauptqualifikation für die Oberliga Hessen weiter, die genauen Daten folgen in den nächsten Wochen.

Für die HSG Wiesbaden spielten:

Robinson und Schreyer im Tor;

Heymann, Moos, Tokic, Hablowetz, Schumakow, Tischel, Jaster, Hessenbruch, Matejka, Vella, Filipovic, Herbst


09.04.2015 | Spielbericht 2. Herren

HSG 2 vor Derby am Hexenturm

Schwere Aufgabe für die Landesligahandballer der HSG | Am Samstag steigt für die HSG Wiesbaden das nächste Derby. Diesmal geht es zur Turnvereinigung nach Idstein. Die Mannschaft von Trainer Ralph Gaßmann befindet sich in einer starken Form. Im letzten Spiel musste man sich beim Tabellendritten aus Linden nur mit einem Tor geschlagen geben. Es wird eine konzentrierte Leistung von Nöten sein, um die zwei Punkte aus Idstein zu entführen. Mit Moritz Schubert verfügen die Hexenturmhandballer über einen Wurfgewaltigen Shooter im rechten Rückraum. Mit Dennis Quandt einer der besten Landesligatorhüter das Gehäuse der Idsteiner. Das Hinspiel konnte Wiesbaden deutlich für sich entscheiden, sodass der TV sicher noch etwas gut machen möchte. Die Zuschauer am Hexenturm erwartet sicherlich ein spannendes und packendes Derby.


24.03.2015 | Spielbericht 2. Herren

Mit einem blauen Auge davon gekommen

Knapper Sieg gegen Hochheim/Wicker | Die letzten Ergebnisse der Wickerer hätten eigentlich Warnung genug sein müssen. So hat die Mannschaft von Trainer Frank Tritscher vor Wochenfrist mit einer knappen drei-Tore-Niederlage beim Tabellendritten aus Linden für Aufsehen gesorgt.

Trotz aller Warnungen ging man zu naiv in die Partie. Die Hausherren führten praktisch von Beginn an. In der Abwehr bekam man das gesamte Spiel über keinen Zugriff auf den Gegner. 35 Gegentore sprechen da eine eindeutige Sprache. Durch die Unzulässigkeiten der Abwehr kam auch Marc Kunkel nicht ins Spiel und so entwickelte sich ein munteres Scheibenschießen. Auf Wiesbadener Seite fehlte vor allem in der ersten Halbzeit die Bereitschaft alles zu geben. Bis zehn Minuten vor Schluss waren die Hausherren die bessere Mannschaft. Am Ende entschied die individuelle Klasse der Wiesbadener das Spiel. Man muss klar sagen, dass sich die aufopferungsvoll kämpfenden Hochheimer einen Punkt verdient hatten und es aus Wiesbadener Sicht ein glücklicher Sieg war.

Vor allem die Abwehr muss sich in den nächsten Wochen wieder steigern. 41 Gegentore gegen Wettenberg und nun 35 gegen Hochheim sind einfach zu viel. Nächste Woche kommt der TSV Griedel an den Elsässer Platz. Der Vorletzte der Landesliga Mitte wird sicher mit allen Mitteln um die letzte Chance kämpfen, die Klasse doch noch zu halten. Mit einer Niederlage wäre der TSV sicher abgestiegen. Somit gilt es auch in diesem Spiel wieder an die Leistungen der Hinrunde anzuknüpfen.


19.03.2015 | Spielbericht 2. Herren

Klare Niederlage gegen den Klassenprimus

Abwehr erweist sich als zu löchrig | Die Landesligahandballer der HSG Wiesbaden mussten eine klare 31:41 Heimniederlage gegen den Tabellenführer aus Wettenberg hinnehmen.

Der Beginn der Partie wurde von den Gastgebern ordentlich verpennt, sodass man sich schon nach 2 ½ Minuten mit 1:5 im Hintertreffen sah. Jedoch gab sich die dezimierte Wiesbadener Mannschaft nicht auf und kämpfte um den Anschluss, den Jan Noll zum 8:11 auch wieder herstellte. Jedoch stand die Abwehr zu keinem Zeitpunkt des Spiels sattelfest. Die Flut an Gegentoren nahm leider nicht ab. Immer wieder konnten die Wettenberger die 5:1 Abwehr der Wiesbadener ausspielen. Durch dieses Abwehrverhalten war es auch für Marc Kunkel im Wiesbadener Gehäuse sehr schwer.

Mit 12:19 aus Wiesbadener Sicht ging es in die Halbzeit.

In der zweiten Halbzeit probierte Wiesbaden nochmal alles, um dem Klassenprimus vielleicht doch noch die Punkte streitig zu machen. Immer wieder konnte sich vor allem Jens Möller am Kreis in Szene setzen. Jedoch steigerte sich auch Wettenberg. Die Gäste konnten sich 20 Minuten vor dem Ende Entscheidend auf 19:26 absetzen und die Partien war praktisch entschieden. Am Ende steht eine etwas zu Hohe zehn Tore Niederlage gegen den Tabellenführer. Die Niederlage ist kein Beinbruch. Die wichtigen Spiele kommen in den nächsten Wochen gegen Hochheim/Wicker und Griedel, dort gilt es zu Punkten und den Klassenerhalt unter Dach und Fach zu bringen.

 

Anpfiff ist am Sonntag um 19.00Uhr in Hochheim.


09.03.2015 | Spielbericht 2. Herren

Revanche nicht geglückt

Knappe Niederlage in Eppstein | Man hatte sich viel vorgenommen gegen den Mitaufsteiger aus der Burgstadt. Jedoch konnte man von Anfang an nicht an das Niveau der letzten Spiele anknüpfen. Die Anfangsphase war auf Wiesbadener Seite geprägt von technischen Fehler, Abspielfehlern und Fehlwürfen. So konnten sich die Gastgeber schnell auf 4:0 absetzen. In der Folge fing sich die Wiesbadener Mannschaft und konnte den Rückstand relativ schnell egalisieren, da sich nun auch die Gastgeber Fehler erlaubten. Im Laufe der ersten Halbzeit wechselte die Führung hin und her und die Zuschauer bekamen ein ausgeglichenes Spiel zu sehen. War es im Hinspiel noch ein sehr zähes und Tor armes Spiel so konnten diesmal beide Angriffsreihen dem Spiel ihren Stempel aufdrücken. Vor allem die beiden Rechtsaußen Jan Noll (10) auf Wiesbadener Seite und Mario Kerber (7) auf Seiten der Eppsteiner zeigten sich enorm Treffsicher. So ging es mit 16:14 für Eppstein in die Kabine.

 

Der zweite Durchgang war ähnlich ausgeglichen. Leider bekamen die Wiesbadener keinen richtigen Zugriff auf die Rückraumschützen der TSG. Immer wieder offenbarte die 6:0 Abwehr der Gäste Abstimmungsprobleme. Im Angriff hielten Jan Noll und Felix Fuchs immer wieder dagegen, sodass die HSG mit zwei Toren in Führung gehen konnte. In der Schlussphase kamen nun wieder technische Fehler und Anspielfehler hinzu, sodass die Führung leichtfertig aus der Hand geben wurde. Die TSG konnte sich auf drei Tore kurz vor Schluss absetzen. Die Wiesbadener kamen noch einmal auf ein Tor ran. Als noch 40 Sekunden zu spielen waren hatte die HSG nochmal die Chance auszugleichen. Leider scheiterte Tim Walter mit seinem Schlagwurf im Gästeblock. Die Niederlage war unnötige, jedoch nach dem Spielverlauf nicht unverdient. Letzten Endes waren es zu viele Fehler im Angriff. Zudem war die Abwehr gegen die starken Rückraumspieler nicht Konsequent genug.

Jetzt heißt es weiter machen und nächste Woche gegen den Tabellenführer aus Wettenberg um die nächsten Punkte kämpfen.

 

Kunkel; Blume (2), Delnef, Fuchs (6), Grallert (1), Hamza (2), Pareigis, Möller (4), Noll (10), Schwarz (2), Stadermann, Walter (1),Kringe, Seiwert, Zell.


02.03.2015 | Spielbericht 2. Herren

Niederlage in Linden

24:30 gegen den Tabellendritten | Es war angerichtet. Der Tabellenfünfte aus Wiesbaden machte seine Aufwartung beim Tabellendritten aus Linden. Beide Mannschaften waren heiß auf das Topspiel in der Landesliga Mitte.

 

Die Gäste aus Wiesbaden starteten gut in die Partie. Tim Walter erzielte mit einem sehenswerten Hüftwurf das 1:0 für die HSG.

Linden fand in der Folge besser ins Spiel und konnte mit 5:4 nach 10 Minuten in Führung gehen. Auszeit Wiesbaden. In der Folge entwickelte sich der erwartet offene Schlagabtausch. Die Hausherren kamen immer wieder über den Kreisläufer und die linke Angriffsseite zu Torerfolgen. Wohingegen die Wiesbadener immer wieder mit Übergängen an den Kreis zu ihren Treffern kamen. Kurz vor der Pause konnte sich der Tabellendritte auf 15:12 absetzen. In der letzten Minute vor der Halbzeit wurde Tim Walter unsanft aus der Luft geholt. Dies hatte eine berechtigte Disqualifikation für seinen Gegenspieler zur Folge. Den anschließenden Freiwurf verwandelte Jens Möller zum 15:13 Halbzeitstand.

In der Pause schwor sich nochmal ein das Tempo nochmal zu erhöhen und im Angriff noch druckvoller zu spielen.

Zu Beginn der zweiten Halbzeit sahen die Zuschauer weiterhin ein ausgeglichenes Spiel mit leichten Vorteilen für die Gastgeber, die es immer wieder schafften ihre linke Angriffsseite in Szene zu setzen.

Jedoch hielten die Wiesbadener dagegen. Eine viertel Stunde vor Schluss dann eine Spielentscheidende Situation. Jan Noll bringt Wiesbaden per Tempogegenstoß aus 19:20 heran. Im darauffolgenden Angriff erhält Jens Möller eine vier minütige Zeitstrafe. Kurz darauf wird auch Nils Grallert mit einer zwei Minuten Zeitstrafe belegt. Zudem gibt es einen vom insgesamt 16 (!!!) sieben Meter Strafwürfen für die MSG aus Linden. Nun also vier Wiesbadener gegen sechs Lindener und trotzdem ist Sebastian Blume plötzlich frei am Kreis. Jedoch scheitert er am Torhüter der Gäste. Die Gastgeber nutzen die lange Überzahlphase und setzen sich auf 25:20 ab. Zu diesem Zeitpunkt sind noch zehn Minuten zu spielen. Die Gäste stellen auf eine 5:1 Abwehr, mit Nils Grallert auf der Spitze, um. Diese zeigt kurzeitigen Erfolg und Wiesbaden verkürzt nochmal auf drei Tore. Es sind noch zwei Minuten zu spielen und die Gäste werden noch offensiver. Leider spielen die Gastgeber den Vorsprung nun sehr abgezockt runter und am Ende steht für die Landesligahandballer eine 30:24 Niederlage zu Buche.

„Wir haben im Angriff nicht mutig genug gespielt“, bilanzierte ein starker Marc Kunkel, der insgesamt acht sieben Meter entschärfen konnte.

Als Fazit bleibt festzuhalten, dass die Niederlage kein Beinbruch ist. Nichtsdestotrotz war die Niederlage sehr ärgerlich, da Linden keineswegs unschlagbar war. Vor allem aus dem Rückraum konnten die Wiesbadener zu wenig Druck entfachen. Jetzt heißt es Mund abputzen und nächste Woche die zwei Punkte aus Eppstein entführen.

 

Kunkel; Blume (1), Delnef (1), Grallert (2/1), Hamza, Jung, Kringe (3), Möller (6), Noll (5), Schwarz (2/1), Seiwert, Stadermann, Walter (4), Zell.


23.02.2015 | Spielbericht 2. Herren

Wichtiger Sieg gegen Eddersheim

Bärenstarke erste Halbzeit bringt verdienten Sieg | Eine phänomenale erste Halbzeit im Heimspiel gegen den Tabellenvierten aus Eddersheim hat den Grundstein zu einem wichtigen Sieg gelegt.

Die Hausherren legten los wie die Feuerwehr. Bereits nach zwölf Minuten stand es 14:2 und die Messer war mehr oder weniger gelesen. Die 6:0 Formation in der Abwehr funktionierte einwandfrei, sodass man immer wieder in den Gegenstoß kam und einfache Tore erzielen konnte. Die Gäste waren in dieser Anfangsphase chancenlos. Der Tabellenvierte war dem Wiesbadener Tempohandball nicht gewachsen und musste ein Tor nach dem anderen hinnehmen. Hier zeigten sich die Wiesbadener Schützen enorm Treffsicher und konzentriert im Abschluss. Vor allem der Wiesbadener Rückraum stieß immer wieder sehr Druckvoll auf die Nahtstellen der Gästeabwehr.

Auch eine Auszeit des Gästetrainers brachte die Wiesbadener nicht aus dem Takt. Die Abwehr stand weiterhin sehr sicher und beinahe alles was in dieser ersten Halbzeit auf das Wiesbadener Tor kam war sichere Beute des bärenstarken Marc Kunkel im Tor. So ging man mit einem, auch in der Höhe verdienten, 20:8 in die Kabine.

 

Über die zweite Halbzeit ist nicht mehr viel zu sagen. Die Luft war raus aus dem Derby und so plätscherte das Spiel vor sich hin. Eddersheim nutzte die Wiesbadener Unkonzentriertheit und betrieb fleißig Ergebniskosmetik. So konnten die Gäste die zweite Halbzeit mir 15:20 zu ihren Gunsten entscheiden.

Durch diesen wichtigen Sieg festigt man als Aufsteiger seine Position im Mittelfeld der Landesliga Mitte und hat nun sieben Punkte Vorsprung auf einen Abstiegsplatz.

Mit der Leistung aus den ersten 30 Minuten ist auch nächste Woche beim Tabellendritten aus Linden eine Überraschung möglich.

 

Kunkel, Weißbrod (n.e.); Blume (1), Delnef (5), Dietz (5), Fuchs (3), Grallert (7/1), Hamza (3), Jung, Ti. Michel (2), Möller, Müller, Noll (4), Walter (5).


16.02.2015 | Spielbericht männl. B

Spielbericht männl. B Oberliga Hessen

von Pit Hegebart | Nach den packenden 50 Minuten schalte es durch die Halle "Auswärtssieg". Ein Auswärtssieg, das war eine neue Erfahrung! Denn zuvor konnte man auswärts nur einmal Punkten.

Die Zeichen vor dem Spiel sprachen ja eher für eine weitere Niederlage. Denn mit Spielführer Fabian Kovac, Rückraumschütze Kevin Graf, der unter der Woche exzellent trainiert hatte und Youngstar David Hablowitz sind drei wichtige Stützen der Mannschaft ausgefallen. Henrik Fleschner war nach seinen Riss im Ellenbogen seit längerer Zeit mal wieder im Kader. Jan Mroczek und Nico Robinson, die die ganze Woche wegen einer Grippe ausfielen, waren wieder fit und mussten ohne Trainingseinheiten spielen.

Das Spiel wurde von einem sehr starken Torwart, einer sehr starken Abwehr und einer sehr guten Chancenauswertung geprägt. Der Schlüssel am Samstag war aber der unbedingte Wille der Mannschaft dieses Spiel zu gewinnen. Die wenigen mitgereisten Eltern waren begeistert von der Mannschaftsleistung. Ein großes Lob an Johannes Schuhmacher und Niklas Weissbrod die die Mannschaft unter der Woche gut eingestellt haben.

Nach den ersten 10 Minuten konnten wir uns mit 6:11 absetzten. Danach kam die Auszeit von Wettenberg und sie stellten sich auf eine 5+1 Abwehr um, mit der wir Probleme hatten. Die Wettenberger kamen dann zur Halbzeit auf 11.14 ran.

Nach der Halbzeit war es ein packendes und spannendes Spiel, in dem Wettenberg 10 min vor Schluss ausgleichen konnten. Aber wir haben nie die Oberhand verloren: In den letzten 30 Sekunden war es dann ein richtiger Handballkrimi! 40 Sekunden vor Schluss, als wir mit einen Tor führten, haben die Wettenberger eine Auszeit genommen und das Spiel danach mit einem schönen Spielzug fortgesetzt. Der freiwerfende Schütze scheiterte aber an einem starken Nico Robinson in dem Wiesbadener Tor, bevor er mit einem langen Pass nach vorne den Gegenstoß einleitete, der aber ebenfalls verworfen wurde. Noch 3 Sekunden zu spielen und die Wettenberger bekamen einen Freiwurf, der aber mit einer geschlossenen Abwehrleistung entschärft werden konnte.

Und dann hieß es "AUSWÄRTSSIEG"


11.02.2015 | Spielbericht männl. B

Oberliga Hessen

Auswärtsspiel in Wettenberg | Am kommenden Samstag, den 14.02.2015, muss die B-Jugend der HSG Wiesbaden zum Tabellennachbarn aus Wettenberg. Die heimische HSG Wettenberg spielt einen schnellen, konsequenten Handball und wurde im Hinspiel daheim knapp, aber verdient mit 27:25 besiegt. Doch dieses Mal sind Vorzeichen denkbar schlecht, denn mit Henrik Fleschner, Fabian Kovacs, Kevin Graf und David Hablowetz fehlen wieder 4 Spieler aus dem Kader. Dennoch möchten die Landeshauptstädter an ihr gutes Spiel gegen den Tabellenführer Hochheim/Wicker anknüpfen und so hoffentlich mal wieder siegen. Abfahrt am Elsässer Platz ist um 13:00 Uhr.


11.02.2015 | Spielbericht männl. B
Oberliga Hessen
Erwartete Niederlage gegen den Ligaprimus | Am vergangenen Sonntag spielte die B-Jugend der HSG Wiesbaden gegen den Tabellenführer der Oberliga Hessen, die HSG Hochheim/Wicker. Schon vor dem Spiel war klar, dass es gegen die eingespielte, nur aus dem älteren Jahrgang bestehende Truppe der Weinstädter wenig zu holen gibt, zumal mit Fabian Kovacs, David Hablowetz, Julius Hessenbruch, Benni Bischoff und Henrik Fleschner fünf Spieler fehlten und die Trainingswoche von Ausfällen geprägt war, deshalb das Training ungenügend war. So spielten bei Wiesbaden 10 von 14 Spieler, die jüngerer Jahrgang oder C-Jugend sind. Um den Kader aufzufüllen, spielten mit Moritz Schreyer und dem erstmals nominierten Denis Schumakow zwei Spieler der Wiesbadener C-Jugend, die ihre Sache sehr gut machten.
Vor Spielbeginn forderten die Trainer eine Rückkehr zum alten Teamgeist, zum alten mannschaftlich geschlossenen Spiel und zu mehr Deckungshärte. All diese Aspekte wurden in der ersten Halbzeit hervorragend umgesetzt. Die eigene Abwehr stand gut, die Hochheimer Abwehr wurde immer wieder gekonnt ausgespielt und durch freie Abschlüsse wurden die Angriffe erfolgreich abgeschlossen. Nur durch einige individuelle Fehler und der gegebenen körperlichen Überlegenheit der Hochheimer konnte der Ligaprimus mit einer 12:15 Führung in die Pause gehen. Diese erste Hälfte war mit das Beste, was die Wiesbadener B-Jugend in diesem Jahr zustande brachte.
Der Start der zweiten Hälfte ging dafür komplett in die Hose, die Abwehr verlor den Faden und im Angriff scheiterte man nun immer öfter am starken Torhüter der Hochheimer. Nach 6 Toren in Folge der Hochheimer nahm Wiesbaden die Auszeit, welche auch ihre Wirkung zeigte. Die restliche Spielzeit wurde ausgeglichen gestaltet, leider konnte man keine Ergebniskorrektur mehr betreiben, weswegen das Spiel etwas zu hoch, aber höchst verdient mit 23:33 an Hochheim/Wicker ging. Besonders hervorheben möchte ich Niklas Weiß, der nach langer Krankheit sowohl im Deckungszentrum, als auch am Kreis ein hervorragendes Spiel machte, sowie Jan Mroczek, der auch auf der ungewohnten Rechtsaussen-Position ein starkes Spiel machte. Ein Sonderlob an die gesamte Mannschaft, die trotz der Umstände und der ungewohnten Kaderbesetzung ein sehr gutes Spiel zeigte, was beweist, dass sich die Jungs immer weiter entwickeln.

Für die HSG Wiesbaden spielten:
Nico Robinson (1.-25.) und Moritz Schreyer (26.-50.) im Tor; Milan Matejka, Denis Schumakow, Kevin Graf, Leon Schönberger, Mats Laun, Berkant Bengil, Pit Hegebart, Jan Mroczek, Niklas Weiß, Robert Hermsen, Lennard Heymann und Leonard Tischel.


03.02.2015 | Spielbericht männl. B

Vorbericht der HSG:

Heimspiel gegen Hochheim/ Wicker | HSG ist heiß auf das Heimspiel gegen Hochheim/ Wicker

Am Sonntag den 08.02.2015 um 17.00 Uhr kommt es zum nächsten Showdown in der Wiesbadener Sporthalle. Mit Hochheim/Wicker kommt der Spitzenreiter der Oberliga Hessen vorbei. Wir wollen den Tabellenführer ins Wanken bringen und wenn sich die Chance bietet, diese auch beim Schopfe packen und die Punkte behalten. Die B-Jugend der HSG Wiesbaden wird, egal in welcher Besetzung, 50 Minuten lang kämpfen und dem Favoriten einen heißen Fight liefern!


02.02.2015 | Spielbericht männl. B

Auswärtsspiel in Baunatal am 31.01.2015
Endstand 31/22 | Gegen die defensive 6.0-Abwehr tat man sich zu Beginn an sehr schwer. Trotz allem konnte man bis zu 25. Minute das Spiel offen gestalten. Es folgte dann aber eine Phase, in der man sich zu viele technischen Fehler leistete und das Spiel aus der Hand gab. Zudem wurden beste Torchancen nicht genutzt. Der Gastgeber kam so zu leichten Tempogegenstoß-Toren. Die zweite Halbzeit war ebenfalls von Höhen und Tiefen geprägt. Zum Teil wurde gut mitgespielt und zum Teil wurden wieder zu viele Fehler gemacht. Unsere Mannschaft gab jedoch nicht auf. Leider fehlte in den folgenden Angriffen die Geduld und es wurde zu früh abgeschlossen. Als man dann auch noch in Unterzahl spielen musste, nutze Baunatal die freien Räume und zog davon. Vor allem müssten wir aber unsere freien Torchancen konsequenter nutzen. Wir haben heute 20 sogenannte 100%ige liegen gelassen. Baunatal war einfach konsequenter im Abschluss. Besonders zu erwähnen ist das heute, Julius Hessenbruch sein erstes Spiel in der Oberliga Hessen mit einer guten Leistung absolvierte.

26.01.2015 | Spielbericht männl. B

Oberliga Hessen

Auswärtsspiel in Baunatal am 31.01.2015 | Für die Wiesbadener Handballer steht am Samstag ein richtungsweisende Partie auf dem Papier.

Das Spiel in Baunatal ist erstens ein schweres und zweitens von nicht zu unterschätzender Bedeutung für den künftigen Rundenverlauf.

Dabei liegt der Druck des Gewinnen klar auf der Seite von Baunatal; sie können sich eine Heimniederlage gegen einen Mitkonkurrent

nicht mehr erlauben, wenn sie weiter vorne mit dabei sein wollen. Aber die starke Leistung im Heimspiel in der Hinrunde hat gezeigt , dass die HSG sich vor niemanden verstecken muss.

Die Tagesform und Siegeswille werden an dem Spieltag entscheidende Faktoren sein und spannend wird es allemal.

FROZA HSG.


26.01.2015 | Spielbericht 2. Herren

Wichtiger Sieg gegen Ober – Eschbach

Starke zweite Halbzeit ebnet den Erfolg | Am Ende war es ein ungefährdeter 38:25 Erfolg über einen direkten Konkurrenten im Abstiegskampf.

Die ersten 30 Minuten gestalteten sich noch sehr ausgeglichen. Auf Wiesbadener Seite fehlte ein wenig die Abstimmung in der Defensive. Vor allem zu Beginn der Partie kamen die Eschbacher Rückraumschützen immer wieder zu einfach Toren. Die Abstimmung zwischen Abwehr und Torwart war zu diesem Zeitpunkt suboptimal. In der Folge kamen die Gastgeber aber immer besser ins Spiel und konnten mit einer knappen 16:15 Führung in die Pause gehen.

Aus dieser kam die HSG Wiesbaden wie verwandelt. Bereits fünf Minuten nach Wiederbeginn stand es 21:15 für die Hausherren. Der Vorsprung wurde nun fortwährend ausgebaut. Im Angriff zog man ein druckvolles Spiel auf und in der Abwehr begegnete man den Gästen nun wesentlich aggressiver.

Spätestens eine viertel Stunde vor Schluss war das Spiel entschieden.

Durch diesen Sieg konnte man auf den fünften Tabellenplatz klettern. Trotzdem beträgt der Vorsprung auf einen Abstiegsplatz nur vier magere Punkte.

Nächste Woche kommt der Tabellendritte aus Dotzheim zum Topspiel an den Elsässer Platz. Da gilt es alles in Waagschale zu werfen, um den Favoriten eventuell zu ärgern.

 

Es spielten: Kunkel; Blume (1), Delnef (2), Dietz (7), Grallert (5), Hamza (3), Jung, Ti. Michel (8/4), Möller (3), Müller, Noll (2), Schwarz, Stadermann (1), Walter (6).


23.01.2015 | Spielbericht männl. B

Oberliga Hessen

Unnötige Niederlage gegen die mJSG Groß-Zimmern/Dieburg | Am vergangenen Samstag musste die B-Jugend der HSG Wiesbaden zur mJSG Groß-Zimmern/Dieburg. Schlug man das Team im Hinspiel noch mit 31:19 so stand die Auswärtsfahrt im Rückspiel unter keinem guten Stern. Training über den Jahreswechsel war wegen Urlaub und Krankheitsfällen kaum möglich, auch die Hallenbelegung durch das Fußball-Turnier sorgte für Ausfall. Deshalb war klar, dass das Spiel kein leichtes werden würde.

Von Beginn an entwickelte sich ein offenes Spiel zweier gleichstarker Teams, keiner konnte sich absetzen. Nachdem die Schiris Pit Hegebart nach 10 Minuten zum Duschen schickten, kam ein Bruch ins Wiesbadener Spiel, sodass Groß-Zimmern auf 3 Tore davonziehen konnte. Doch nach einer Auszeit berappelten sich die Jungs von Trainer-Duo Schuhmacher/Weißbrod wieder, der Halbzeitstand lautete 12:11 für Groß-Zimmern.

In die zweite Hälfte ging man mit der Prämisse wieder das typische Wiesbadener Spiel zu spielen und sich nicht so viel mit den Schiedsrichtern oder Gegnern zu beschäftigen. Doch alles reden nützte nichts. Die Landeshauptstädter erlaubten sich wieder eine Ruhephase, sodass Groß-Zimmern wieder das Heft in der Hand hielt. Wieder Auszeit Wiesbaden, wieder fängt sich das Team, kommt auf ein Tor ran. Nun wurde es hektisch: Nach einem Rückraumwurf der Groß-Zimmerer pfeift der Schiri Tor, der Ball liegt aber neben dem Tor. Festgestellt wurde also in Minute 44, dass ein Loch im Netz war, ob der Ball im Tor war oder nebendran lässt sich schwer feststellen, Wiesbaden sah kein Tor, der Gegner sah ein Tor. Im darauffolgenden Angriff wird Kapitän Fabian Kovacs ein 7m wegen angeblichen Übertritts abgepfiffen, für das darauffolgende Beschweren gab es konsequenterweise 2 Minuten. So zog Groß-Zimmern wieder auf 3 Tore heran, durch einige gute Paraden von Henrik Fleschner wurde der Abstand nicht mehr größer, aufgrund des eigenen Unvermögens im Angriff aber auch nicht geringer, sodass das Spiel verdient mit 25:23 verloren wurde. Glückwunsch an das Team von Groß-Zimmern/Dieburg, die verdientermaßen die zwei Punkte holten und somit ihren ersten Saisonsieg feiern durften!


04.01.2015 | Spielbericht männl. B

MJSG Groß- Zimmern/ Dieburg

Oberliga Hessen | Mit der MJSG Groß-Zimmer/ Dieburg stößt die HSG VFR Eintracht Wiesbaden am 17.01.2015 um 15:30 Uhr auf eines der jüngsten Oberliga-Teams. Auch wenn deren Abschneiden diese Saison schlechter als erwartet ist (8 Niederlagen und 8. Tabellenplatz), nimmt man das Spiel bei der MJSG nicht auf die leichte Schulter. Mit einer von Beginn an konzentrierter Leistung will die Mannschaft den ersten Sieg im neuen Jahr einfahren und sich in der Tabelle im oberen Drittel festsetzen. Personell stehen dem Trainergespann Schuhmacher/ Weißbrod bis auf Benni Bischoff alle Spieler zur Verfügung. Viel wird davon abhängen, ob es der HSG gelingt, zu alter Stärke zurückzufinden. Dann sind zwei wichtige Punkte kein reines Wunschdenken. Auf die Unterstützung der Fans ist die B-Jugend der HSG Wiesbaden aber trotzdem angewiesen, deshalb kommt und feuert die Jungs an!


22.12.2014 | Spielbericht 2. Herren

Derbysieger II

Sieg im letzten Spiel des Jahres | Den Landesligahandballer der HSG Wiesbaden gelingt der zweite Derbysieg binnen sechs Tagen. Der Tabellenletzte HSG Hochheim/Wicker konnte mit 27:23 geschlagen werden.

Die ersten Minuten gehörten klar den Hausherren. Vom Anpfiff an stand die Abwehr und schnell stand es 3:0 für Wiesbaden. Dann kamen die Gäste jedoch besser in die Partie und konnten ausgleichen. In der Folge entwickelte sich ein schwaches Spiel. Extrem viele technische Fehler auf beiden Seiten, die jedoch auch nicht genutzt werden konnten. Somit fand das Spiel auf ausgeglichenem, schwachem Niveau statt. Die Hausherren offenbarten vor allem in der Abwehr zu viele Lücken und Marc Kunkel im Tor agierte etwas unglücklich.

Keine der beiden Mannschaften konnte aus den Fehlern des Gegners Profit schlagen, sodass es mit einer knappen Wiesbadener Führung in die Pause ging (14:13).

Die zweite Halbzeit bot das gleiche Bild. Beide Mannschaften produzierten viele technische Fehler. Hinzu kamen jetzt noch die mehr als unglücklichen Entscheidungen der Unparteiischen.

Der Beginn der zweiten Halbzeit gehörte den Gästen, welche ihrerseits das Spiel drehten und mit 21:22 in Führung gingen. Zu allem Überfluss musste Dimitry Schwarz auch noch mit Rot vom Feld.

Doch irgendwie ging ein Ruck durch die Wiesbadener Mannschaft, welche die zweite Halbzeit fast nur noch in Unterzahl bestritt. Jeder kämpfte für jeden und Marc Kunkel hielt einfach alles. In doppelter Unterzahl drehte man das Spiel erneut und musste in den letzten zehn Minuten nur noch ein Gegentor hinnehmen. So stand am Ende ein glanzloser 27:23 Erfolg über die HSG Hochheim/ Wicker. Mit diesem Sieg verbessert man sich auf Platz 7 der Tabelle.

 

Es spielten: Kunkel, Weißbrod (n.e.); Blume (1), Delnef (1), Dietz (6), Fuchs (1), Jung (1), Ti. Michel (2), Möller (1), Müller (1), Noll (5), Schwarz (2/1), Stadermann (1), Walter (5/1).


17.12.2014 | Spielbericht männl. B

Heimspiel gegen TV Hüttenberg

Heimsieg zum Jahresende | Am vergangenen Samstag traf die B-Jugend der HSG Wiesbaden auf den TV Hüttenberg. Nach zuvor zwei vermeidbaren Niederlagen waren die Jungs des Trainerduos Weißbrod/Schuhmacher hoch motiviert, um das letzte Spiel des Jahres erfolgreich zu gestalten. Mit einer neuen Abwehrformation in die Partie gestartet, begann die Partie mit einer ersten starken Phase der HSG. Doch nach dem 5:1 kam ein Bruch ins Wiesbadener Spiel, man ließ sich von der aggressiven Deckung der Hüttenberger immer wieder den Schneid abkaufen und man machte zu viele einfache Fehler im Angriff. Da jedoch die Abwehr weiterhin gut stand, konnte man mit einer 11:10 Führung in die Pause gehen.

In der Kabine schienen die Trainer die richtigen Worte gefunden zu haben, denn man konnte sich durch viele einfache Tore relativ schnell absetzen, hatte das Spiel nun komplett unter Kontrolle. Auch zum Ende der Partie hin ließen die Wiesbadener um die stark aufspielenden Tim Köster und Pit Hegebart nicht nach, sogar die doppelte Manndeckung der Hüttenberger gegen die ebenfalls starken Fabian Kovacs und Leon Schönberger sorgte für keinen Bruch im Wiesbadener Spiel. Am Ende stand ein ungefährdeter und verdienter 26:21 Heimsieg zu Buche, sodass die HSG Wiesbaden nach 8 Spielen auf einem starken 4. Tabellenplatz steht.

Für die HSG Wiesbaden waren am Ball:

M. Schreyer und N. Robinson im Tor; D.Hablowetz, M. Matejka, B. Bengil, F. Kovacs, M. Laun, T. Köster, L. Schönberger, R. Hermsen, J. Mroczek, P. Hegebart, L. Tischel und B. Kocak.


15.12.2014 | Spielbericht 2. Herren

Derbysieger, Derbysieger HEY HEY…

Abwehr bringt Erfolg über Breckenheim | Alle waren sich nach packenden 60 Minuten einig: Derbysiege sind die schönsten Siege. Vor allem Auswärts.

Das Spiel begann mit einem sehr hohen Tempo auf beiden Seiten, dadurch war die Partie sehr hektisch und beide Mannschaften produzierten viele technische Fehler und Fehlwürfe. Nach rund zwanzig Minuten stand es 8:8 und die Gäste hatten zu diesem Zeitpunkt schon drei Gegenstöße und einige freie Würfe vergeben. Der vor allem in der ersten Halbzeit sehr gut aufgelegte Dennis Frate im Breckenheimer Tor zog den Wiesbadener Angreifer ein ums andere Mal den Zahn.

In der Defensive ließ man den Gastgebern nun zu viel Raum. Immer wieder erzielten die Rückraumschützen des TV Breckenheim einfache Tore aus dem Spiel heraus. Im Angriff fehlte den Wiesbadenern in den letzten zehn Minuten der ersten Halbzeit ebenfalls die Durchschlagskraft. Nur noch selten konnte man sich freie Wurfmöglichkeiten erspielen, von denen zu allem Überfluss, auch noch die wenigstens genutzt wurden. So ging man mit einem fünf Tore Rückstand in die Pause (16:11).

Nach der Halbzeit zeigte sich eine komplett andere Wiesbadener Mannschaft. Die Abwehr stand Felsenfest und im Angriff wurde immer wieder Alexander Dietz am Kreis klasse in Szene gesetzt. Am Ende standen für den bulligen Kreisläufer neun Tore zu buche.

Die Rückschützen der Breckenheimer wurden wesentlich aggressiver verteidigt, sodass sich die Gastgeber kaum noch freie Wurfmöglichkeiten erspielen konnten.

Die Wiesbadener spielten sich im Laufe der zweiten Halbzeit in einen Rausch. Die Abwehr stand Sattelfest, Marc Kunkel vernagelte das Tor und im Angriff kam man immer wieder zu sehr guten Möglichkeiten. Mitte der zweiten Halbzeit war das Spiel gedreht (21:22).

Die Breckenheimer versuchten mit einer Auszeit nochmal zurück in die Partie zu finden. Doch der HSG – Express war nun nicht mehr aufzuhalten. Immer wieder fand man in den Gegenstoß und zog dem Gastgeber so den Zahn. Tim Walter war im Eins gegen Eins unaufhaltsam und erzwang immer wieder Zeitstrafen und Strafwürfe. Zehn Minuten vor dem Ende führte man mit drei Toren (22:25). Leider verpassten es die Wiesbadener das Spiel zu entscheiden. Mehrmals scheiterte man in der Endphase am erfahrenen Torhüter Matthias Beer. Da Marc Kunkel Beer in nichts nachstand, vernagelte Kunkel ebenfalls sein Gehäuse.

Trotzdem konnten die Hausherren nochmal auf ein Tor verkürzen. Doch der erfahrene Rückraum der Wiesbadener brachte das Spiel nun sicher über die Bühne, sodass ein verdienter 25:27 Auswärtserfolg gefeiert werden konnte.

Die zweite Halbzeit war sicherlich eine der stärksten in dieser Saison. Nur noch neun Gegentore musste man hinnehmen. Die stark verbesserte Abwehr – und Torhüterleistung war hier der Schlüssel zum Erfolg. Es war eine geschlossene Mannschaftsleistung, die diesen wichtigen Erfolg brachte. Trotzdem möchte ich an dieser Stelle zwei Spieler hervorheben. Zum einen Alexander Dietz, der an alter Wirkungsstätte ein bärenstarkes Spiel am Kreis machte und von seinen alten Kollegen nicht zu stoppen war. Zum anderen Marc Kunkel im Tor, der in der zweiten Halbzeit den Breckenheimer schützen komplett die Lust nahm überhaupt aufs Tor zu werfen.

Nächste Woche findet das abschließende Vorrundenspiel gegen das Landesligaschlusslicht HSG Hochheim/Wicker statt. Die Wiesbadener wollen ein Erfolgreiches Jahr 2014 mit einem Sieg abschließen, um anschließend auf der Weihnachtsfeier Vollgas geben zu können.

In diesem Sinne: FORZA HSG!!

 

Es spielten: Kunkel, Weißbrod; Blume (1), Delnef (1), Dietz (9), Fuchs (1), Jung, Ti. Michel (6/5), Möller, Müller, Noll (5), Schwarz (1), Stadermann (1), Walter (2).


B-Jugend HSG VfR/Eintracht Wiesbaden Oberliga Hessen Handball TV Hüttenberg

11.12.2014

HSG Wiesbaden B-Jugend um Rehabilitation bemüht!

HSG VfR Eintracht/ Wiesbaden gegen TV Hüttenberg | Am kommenden Samstag um 15:00 Uhr spielt die B-Jugend der HSG Wiesbaden daheim am Elsässer Platz gegen den TV Hüttenberg. Im Hinspiel gab es ein 18:18 Unentschieden, welches die Landeshauptstädter keinesfalls zufrieden stellte. Deshalb ist die Mannschaft um Kapitän Fabian Kovacs bemüht vor eigenem Publikum Wiedergutmachung zu betreiben und die zwei Punkte am Elsässer Platz zu behalten.


08.12.2014 | Spielbericht 1. Damen

HSG VfR/Eintracht Wiesbaden gegen TuS Kriftel 2

HZ-12:9, Endstand 28:20 | Beide Mannschaften agierten zu Spielbeginn nervös und überhastet, dadurch kam es zu vielen technischen Fehlern.

In der Anfangsphase gelang es aber dem Krifteler Team die sich ihnen bietenden Torchancen umzusetzen. Das hing auch damit zusammen, dass die VfR/Eintracht-Mädels in der Abwehr ihre Bindung noch nicht gefunden hatten. Schnell ging der Gast mit 5:2 Toren in Führung. Aus der sich im Laufe des Spieles entwickelnden besseren Abwehrleistung und der verbesserten Torchancenauswertung wurde erstmals beim 8:8 ausgeglichen ehe es mit einer 12:9 Führung in die Halbzeitpause ging.

 

Nachdem Wiederanpfiff musste wohl zuerst der Pausentee verdaut werden. In dieser Zeit gelang es den Kriftelerinnen das Spiel wieder offener zu gestalten. Dann aber fand der Angriff zu gewohnter Stärke zurück. Aus einer konsequenten Deckung heraus konnte die Führung kontinuierlich ausgebaut werden der zeitweise neun Tore betrug.

Aus einer doppelten Unterzahl, in der 50. Minute, konnten die Gäste kein Kapital ziehen und letztendlich wurde das Spiel mit 28:20 Toren hochverdient gewonnen.

 

Tore: Baumgart 7/4, Boieck 6, Großkurth3, Schlitz 3, Bubitsch 3, Becht 3, Schubert 2, Werschnitzky


08.12.2014 | Spielbericht 2. Herren

Schwaches Spiel. Keine Punkte.

Verdiente Niederlage gegen Petterweil | Nach drei Siegen in Folge mussten die Landesligahandballer der HSG Wiesbaden wieder eine Niederlage einstecken.

Die Aussage eines Zuschauers bringt die gebotene Leistung auf den Punkt:“ Das war das schwächste Heimspiel in dieser Saison“. Nach einem ausgeglichenen Beginn, konnten die Gäste im Laufe der ersten Halbzeit immer häufiger die Abwehrschwächen der Hausherren nutzen. Der in den letzten Wochen bärenstarke Marc Kunkel erwischte im Tor ebenfalls keinen Sahnetag und somit endete beinahe jeder Angriff der Petterweiler mit einem Torerfolg. Wenn der Ball mal nicht direkt im Tor landete bekamen die Gäste immer wieder die Abpraller und konnte diese dann auch verwerten. In der ersten Halbzeit waren die Gastgeber einfach unkonzentriert und lange nicht so bissig und frisch wie der Gegner. Im Angriff kam es immer wieder zu Fehlpässen und ungenauen Aktionen. Mit einem Rückstand von vier Toren wurden die Seiten gewechselt (13:17).

Wer dachte, dass sich die Wiesbadener fangen werden sah sich relativ schnell getäuscht. Vor allem das Duo Peschke/Lange konnte man zu keinem Zeitpunkt in den Griff bekommen. Zusammen erzielten die beiden 21 von 32 Toren!!! Auch die Umstellung auf eine 5:1 Abwehr brachte nicht den gewünschten Erfolg. Immer wieder offenbarte die Abwehr Lücken, welche von den erfahrenen Gästen genutzt wurden. So lag man Mitte der zweiten Halbzeit zwischenzeitlich mit acht Toren hinten. Diesen Vorsprung verwalteten die Petterweiler nun sehr geschickt und routiniert. Die Angriffe wurden bis ans Zeitspiel vorgetragen und in der Abwehr wurde weiterhin kompromisslos verteidigt. Die Wiesbadener hingegen ließen sich zu schnellen Torabschlüssen und unvorbereiteten Eins gegen Eins Aktionen verleiten. Fünf Minuten vor dem Ende witterten die Gastgeber dann doch noch einmal Morgenluft. Zwei Petterweiler Spieler mussten für zwei Minuten auf die Strafbank. Durch eine offene Manndeckung konnte man drei schnelle Tore erzielen und war somit wieder auf vier Tore dran.

Leider fand diese kleine Aufholjagd ein jähes Ende als wieder einmal Martin Peschke für die Entscheidung sorgte. Die letzten Minuten wurden von beiden Mannschaften runtergespielt, sodass am Ende eine verdiente 29:32 Niederlage für Wiesbaden zu Buche steht.

Leider konnte die HSG Wiesbaden 2 nicht an die Leistung der letzten Wochen anknüpfen und auch nicht an die starken Trainingsleistungen unter der Woche. Jetzt gilt es die Woche wieder stark zu trainieren, um dann am Wochenende das wahre Wiesbadener Gesicht im Derby gegen Breckenheim zu zeigen.

 

Es spielten: Kunkel, Toru, (Tor), Delfnef (4), Grallert (4), Hamza, Jung, Ti. Michel (8/2), Möller (2), Müller, Schwarz (3), Seiwert, Stadermann (3), Walter (4), Zell (1).


07.12.2014 | Spielbericht männl. B

Ist die Mannschaft nicht Oberliga reif?"

Heimspiel gegen Gelnhausen | Ist die Mannschaft nicht Oberliga reif?" Das ist die Frage nach der Partie gegen Gelnhausen. In bekannter Weise verloren die B-Jugend das erste Heimspiel in der Oberliga Hessen, wobei ein Sieg doch so wichtig gewesen wäre, um den Anschluss an das obere Drittel zu halten. Jetzt muss das Thema "Meisterschaft" aus den Köpfen unseren Jungs raus. Von Anfang an entwickelte sich ein Kampfspiel in der die Mannschaft von Gelnhausen die erste Akzente setzen konnte und früh in Führung ging. Mitschuld war hierbei sicherlich die mangelhafte Chancenverwertung der Wiesbadener, die erneut den Start verschliefen. Nach einer Auszeit vom Trainer Schuhmacher verbesserte sich das Spiel der HSG Wiesbaden, trotzdem gelang es Gelnhausen mit 11:6 in die Halbzeit zu gehen. Die Einheimischen sprachen in der Kabine ihre Schwächen an und reduzierten diese nach Wiederbeginn merklich. Das spiegelte sich schnell auch im Spielstand wieder und man konnte schon nach kurzer Zeit um 13:13 ausgleichen. Dies zeigte Wirkung, sodass sich der gegnerische Trainer beim Stand von 13:14 gezwungen sah, ebenfalls die grüne Karte zu zücken. Danach stabilisierte sich Gelnhausen wieder und baute seinen Vorsprung aus. Wiesbaden konnte im gesamten Spiel eine gewisse Lethargie nie ablegen und verließ aufgrund zu geringer Dynamik und Kreativität als Verlierer die Halle. Lediglich Nico Robinson konnte im Tor überzeugen. Auch die Liste der Langzeitverletzen hat sich am Freitag durch Benni Bischoff und Henrik Flenscher verlängert. Jetzt heißt es aus dem Fehlern der letzten Spielen zu lernen und sich auf die alten Stärken der Mannschaft zu besinnen.


05.12.2014 | Spielbericht männl. B

Vorbericht TV Gelnhausen

Heimspiel 06.12.2014 um 16:15 | Zuerstmal entschuldigen wir uns dafür, dass wir den Bericht von letzten Samstag erst heute fertig stellen konnten.

Als nächstes wollen wir euch auf unser nächstes Heimspiel hinweisen. Die Jungs empfangen am Nikolaustag den TV Gelenhausen zuhause. Dies wird zeigen wie weit die Manschaft unter der Woche mit dem Training gekommen ist und inwiefern sie die spielentscheidenden Fehler abstellen konnten.

Wichtig ist es die letzten verlorenen Punkte aus dem Kopf zu schaffen und die gewohnte Heimstärke wieder auszuspielen. Denn man will zuhause weiter ungeschlagen bleiben.

Der Anschluss an die Tabellenspitze droht mit einer Niederlage gegen die zuletzt stark spielenden Gelnhausener abzureissen. Dies muss verhindert werden.

Da nimmt man sich doch gerne zum Motto: „ Heute ist nicht alle Tage wir kommen wieder garkeine Frage“

Wir hoffen auf viel Unterstützung am Samstag in der „Gudd Stubb“ Anpfiff ist zu ungewohnter Zeit um 16.15 Uhr.

Forza HSG

Eine Stadt, ein Verein


05.12.2014 | Spielbericht männl. B

Pit Hegebart zum Spiel gegen die HSG Weiterstadt

HSG Weiterstadt | Das Spiel am letzten Samstag gegen die HSG Weiterstadt/ Braunsfeld / Worfheim war wie erwartet ein schweres Spiel für unser B Jugend.

Die Ausgangssituation vor dem Spiel, waren sehr bescheiden: Die Mannschaft musste auf zwei seiner Rückraumschützen verzichten: Kevin Graf (Nasenbeinbruch) und am Morgen meldet sich Leon Schönberger mit einer Grippe ab, sowie auf David Hablowetz. Zudem kam noch die Trainingsdefizit, da die Mannschaft nur einmal in der Woche trainieren konnte. Als Krönung stand die Mannschaft ohne Trikots an der Halle! Was aber zu Zeit ins Gesamtbild passt.

So jetzt endlich zum Spiel: Von Anfang an hatten die Gastgeber die Nase vorne die mit einer gewohnt harte Abwehr zu Tage gingen.

Jedoch hielten unsere Jungs gut dagegen und blieben immer auf Tuchfühlung. Aber in den entscheidenden Momenten haben sich wie in den letzten Spielen die leichten Fehler wieder eingeschlichen. Die Mannschaft war auf einmal wie ausgewechselt und hat das Spiel selbst aus der Hand gegeben und verschenkt, in dem Sie ihre deutlichen Chancen einfach nicht verwerten konnten.

 

So wie die Mannschaft gespielt hat, kann man nicht um die Meisterschaft mitspielen.

Bestimmt haben die Trainer Schumacher/Weissbrod schon die richtigen Ansätze für die nächsten Trainingseinheiten parat.

Es haben gespielt: H. Flechner, N. Robinson, J. Mroczek, F. Kovacs

R. Hermsen, T. Köster, B. Bischoff, M. Matejka, L. Tischel

B. Bengil, M. Laun, L. Heymann, P. Hegebart.


04.12.2014 | Spielbericht 2. Herren

Heimspiel gegen Petterweil

HSG 2 möchte Siegesserie an Nikolaus ausbauen | Drei Spiele, drei Siege. Jetzt will man sich die nächsten Big-Points gegen einen direkten Konkurrenten sichern. Mit dem TV Petterweil gastiert der Tabellen neunte der Landesliga Mitte am Elsässer Platz. Die Mannschaft, um den erfahrenen Spielmacher Peschke und Shooter Thorstern Koch, startete sehr stark in die Saison, musste jedoch in den letzten Spielen die ein -oder andere Niederlage einstecken. Nichtsdestotrotz erwartet die Wiesbadener ein schweres Heimspiel gegen eine erfahrene Landesligamannschaft. Mit heißem Herzen und kühlem Kopf will die Drittligareserve auch diesen Gegner in die Knie zwingen und sich endgültig in der Landesliga etablieren.

 

Anwurf ist am Samstag, den 06.12.2014, um 18Uhr in der Halle am Elsässer Platz.


03.12.2014 | Spielbericht 1. Damen

30.11.2014 SG Nied II – HSG VfR/Eintracht Wiesbaden

16:26 (8:18) | Das Auswärtsspiel in Nied begannen die Damen genauso stark, wie sie das Heimspiel am letzten Wochenende beendet hatten. Nach etwas ruhigeren Anfangsminuten hat der Angriff ab der 15. Minute einen Gang hoch geschaltet und sich immer wieder Lücken in der Abwehr von Nied herausgespielt, die konsequent ausgenutzt wurden. Insbesondere die erste und zweite Welle haben hervorragend geklappt, so dass zumeist die Außenspielerinnen komplett frei waren und die klaren Torchancen sicher verwandelt haben. Auch in der Abwehr stand die Mannschaft geschlossen und ließ den Gegenern kaum eine Chance, wie die 8 Gegentoren pro Halbzeit deutlich machen. In der 2. Halbzeit hat das Trainerteam häufiger gewechselt und es schlichen sich ein paar Unkonzentriertheiten ein, der Sieg war jedoch zu keinem Zeitpunkt gefährdet.

Bubitsch 7, Körber 6, Schubert 4/3, Großkurth 3, Boieck 2, Werschnitzky 2, Baumgart, Schlitz


01.12.2014 | Spielbericht 2. Herren

Dritter Sieg in Folge

HSG verlässt die Abstiegsränge | Einen ganz, ganz wichtigen Erfolg gegen den Abstieg konnten die Landesligahandballer der HSG Wiesbaden verzeichnen. Mit 32:31 rang man die Mannschaft aus Oberursel nieder.

Der Start in diese Partie wurde von den Gästen völlig verschlafen. Die Abwehr bekam keinen Zugriff auf den Oberurseler Angriff. Vor allem den Halblinken und den Kreisläufer der Gastgeber konnte man nicht in den Griff bekommen. Auch über die Außenposition fing man sich immer wieder Gegentoren. Dies veranlasste Trainer Markus Rybak beim Stand von 2:8 eine frühe Auszeit zu nehmen.

Mit einigen personellen Veränderungen kam mehr Dynamik in den Wiesbadener Angriff. Vor allem Tim Walter und Sebastian Blume sind hier hervor zu heben. Beide stellten mit ihrem starken Eins gegen Eins –Spiel die Abwehr der Gastgeber immer wieder vor Probleme.

Zur Halbzeit hatte man sich wieder auf drei Tore herangekämpft (12:15).

Die zweite Halbzeit war ein offener Schlagabtausch. Wiesbaden gelang eine viertel Stunde vor Schluss der Ausgleich zum 22:22. Die HSG schnupperte, nach einer wieder einmal tollen Aufholjagd, an den zwei Auswärtspunkten. Es wurde auf beiden Seiten weiter um jeden Zentimeter gekämpft.

Am Ende stand ein knapper, aber aufgrund einer starken zweiten Hälfte, nicht unverdienter 32:31 Erfolg bei einer sehr Heimstarken Landesligamannschaft. Durch diesen Sieg zog man auch tabellarisch an der TSG vorbei und steht nun erstmals in dieser Saison auf einem nicht Abstiegsplatz.

Nun heißt es weitermachen und die Serie ausbauen.

 

Es spielten: Kunkel; Blume (6), Delnef (2), Dietz (4), Grallert (4), Hamz, Jung, Ti. Michel (2/1), Müller, Noll, Seiwert, Schwarz (6/2), Walter(8), Stadermann.


01.12.2014 | Spielbericht 1. Herren

Niederlagenserie geht weiter

HSG1 | Auch gegen Mannschaften aus der unteren Tabellenhälfte reicht es derzeit offenbar nicht für die HSG. Nach der Pleite in Duisburg musste man jetzt auch im Heimspiel gegen Ratingen mit 24:33 eine deutliche Niederlage hinnehmen.

 

Im Angriff agiert das Team einfach von Trainer Metz in den letzten Wochen einfach zu harmlos, der Rückraum entwickelt zu wenig Druck, um eine robuste Abwehr wie die der Ratinger in Bewegung zu bringen, dazu kommt eine anhaltend hohe eigene Fehlerquote mit zahlreichen überflüssigen Ballverlusten und schwacher Wurfausbeute sowie ein löchriger Abwehrverband, der in den letzten 6 Spielen trotz einiger versuchter Umstellungen regelmäßig mehr als 33 Gegentore zuließ. Verletzungspech und krankheitsbedingte Schwächungen tun ein Übriges.

 

Schmerzlich waren vor allem die beiden letzten Niederlagen in Duisburg und nun gegen Ratingen, hatte man doch zuvor gehofft, diese Gegner seien in Reichweite. Doch mittlerweile hat auch das Selbstbewusstsein gelitten und die Verunsicherung ist gewachsen. Dabei hat die Mannschaft phasenweise immer wieder auch gezeigt, dass sie durchaus mithalten kann.

 

Daher gilt: Nicht verzagen, denn noch ist nicht aller Drittliga-Tage Abend! Die Mannschaft kann mehr als sie zuletzt gezeigt hat, und schon am nächsten Samstag in Neuss gibt es die Gelegenheit, den Schalter vielleicht doch noch umzulegen.

 

Forza HSG!


27.11.2014 | Spielbericht 2. Herren

HSG 2 zu Gast in Oberursel

Landesligahandballer aus Wiesbaden wollen die nächsten Punkt | „The trend is your friend“, diesen möchte die HSG Wiesbaden 2 nutzen, um die nächsten zwei Punkte im Kampf gegen den Abstieg einzufahren. Am Samstag kommt es zu einem wichtigen Spiel in Oberursel. Wiesbaden scheint in der Landesliga angekommen zu sein, in den letzten beiden Partien konnte die maximale Punkteausbeute erzielt werden. Nun will man in Oberursel nachlegen, um sich im Abstiegskampf Luft zu verschaffen. Mit einem Sieg würde man am direkten Konkurrenten vorbeiziehen.

Anpfiff ist am Samstag um 19.30 Uhr in Oberursel.


26.11.2014 | Spielbericht männl. B

HSG Weiterstadt/Braunshardt/Worfelden

26.11.2014 | Schwere Auswärtsfahrt zum Tabellendritten

Am kommenden Samstag steht für die HSG VfR/Eintracht Wiesbaden B-Jugend die kurze, aber sehr schwere Auswärtsfahrt nach Weiterstadt an. Der Gastgeber, die HSG Weiterstadt/Braunshardt/Worfelden, steht aktuell auf dem dritten Tabellenplatz, ist nur aufgrund weniger bestrittener Spiele hinter den Wiesbadenern. Letzte Saison wurde die Dreier-Spielgemeinschaft überlegen Hessenmeister der C-Jugend und die Gastgeber sind bekannt für eine starke, aggressive Abwehr und konsequentes Angriffsspiel. Aus diesen Gründen tritt die HSG Wiesbaden mit einer gehörigen Portion Respekt diese Auswärtsfahrt an, zumal Kevin Graf (Nasenbruch) und Niklas Weiß (Gürtelrose) ausfallen werden. Allerdings wollen sich die als Außenseiter startenden Wiesbadener nicht kampflos ergeben. Auch ihr Spiel soll geprägt sein von starker Abwehrarbeit und schnellem, schönem Angriffsspiel. Eine spannende, kampfbetonte Partie wird erwartet. Anpfiff ist in Weiterstadt um 14:00 Uhr.


25.11.2014 | Spielbericht 1. Damen

22.11.2014 HSG VfR/Eintracht Wiesbaden - FSG Flörsheim/Kelsterbach

28:13 (16:4) | Der Knoten ist geplatzt bei der Damenmannschaft. Im Spiel gegen Flörsheim/Kelsterbach war nach den ersten 10 Minuten klar, wer diesen Spiel gewinnen will. Die Mannschaft stand konzentriert in der Abwehr und ließ nur 4 Gegentore in der ersten Halbzeit zu, konnte aber im Angriff 16 Tore verbuchen. Es klappte einfach alles am Samstagabend in der Elsässer Halle, so dass auch die zweite Halbzeit souverän gewonnen wurde. Der Angriff agierte ideenreich und nutzte konsequent die Lücken in der gegnerischen Abwehr aus um sich zum Schluß mit diesem hohen Ergebnis zu belohnen. Das Team auf dem Feld und auf der Bank hat an sich geglaubt und erstmals über die gesamte Spielzeit seine Leistungsfähigkeit abgerufen - und sich damit auf Platz 3 der Tabelle vorgekämpft.

Bubitsch 7, Boieck 5, Großkurth 4, Kaminsky 3, Becht 3, Schubert 3/1, Körber 2, Baumgart


24.11.2014 | Spielbericht 2. Herren

Wiesbaden besiegt Idstein

Souveräne Vorstellung der HSG 2 | Überraschend deutlich und souverän konnten die Landesligahandballer der HSG Wiesbaden den TV Idstein besiegen. Zu Beginn der Partie bissen sich die Gäste immer wieder die Zähne an der aggressiven 6-0 Deckung der Hausherren aus. Die Bälle, die auf das Tor kamen, waren sichere Beute von Marc Kunkel. Im Angriff jagte Dimitry Schwarz in den ersten Minuten einen Schlagwurf nach dem anderen in die Maschen, sodass Gästecoach Ralph Gaßmann eine lautstarke, frühe Auszeit nahm. Das Time-out der Gäste zeigte Wirkung. Der TV Idstein kam immer besser ins Spiel und konnte sogar mit 10:11 in Führung gehen. Jedoch hielt diese nur kurz und Wiesbaden ging mit einem zwei Tore Vorsprung in die Halbzeit ( 15:13 ).

Die zweite Halbzeit begann ähnlich wie die erste Halbzeit, Wiesbaden kam gut aus der Kabine und konnte den Vorsprung kontinuierlich ausbauen. Mitte des zweiten Durchgangs wurde die Partie hektischer, sodass die Unparteiischen mehrere Zeitstrafen auf beiden Seiten aussprachen. Die Idsteiner Mannschaft haderte nun immer häufiger mit den Zuschauer und den Unparteiischen. Dies machte es den Wiesbadener natürlich leichter, die teilweise neun Tore hohe Führung ins Ziel zu bringen. Ein weiterer wichtiger Faktor war, dass der wurfgewaltige Linkshänder Moritz Schubert in der zweiten Halbzeit nicht die gleiche Präzision bei seinen Abschlüssen vorzuweisen hatte, wie noch im ersten Durchgang. Der mit 25(!!) Paraden überragende Marc Kunkel zog in der zweiten Halbzeit den Hexenturmhandballer komplett den Zahn und im Angriff kam immer wieder Tim Michel über Linksaußen zum Torerfolg. Der am Ende auch in der Höhe verdiente 34:26 Erfolg wird der Mannschaft weiter Auftrieb geben. Nach nun zwei Erfolgen am Stück will man diese Serie nächsten Samstag in Oberursel ausbauen und sich die nächsten zwei Punkte sichern.

 

Kunkel, Toru ( Tor ); Blume (4), Dietz (4), Grallert (2/1), Hamza (1), Jung, Ti. Michel (10/3), Möller (2), Müller, Noll (4), Schwarz (4), Stadermann (3).


21.11.2014 | Spielbericht 2. Herren

Derby am Elsässer Platz

HSG 2 empfängt TV Idstein | Am Samstag um 18Uhr empfängt die HSG Wiesbaden 2 den Tabellensiebten aus Idstein. Nach dem Erfolg im Kellerduell in Griedel befinden sich die Landesligahandballer der HSG Wiesbaden im Aufwind. Gleiches gilt aber auch für die Gäste aus Idstein, die sensationell den Tabellendritten MSG Linden besiegen konnten. Die Mannschaft von Trainer Ralph Gaßmann, welche vor kurzem einen schweren Schicksalsschlag hatte hinnehmen müssen, weißt eine gute Mischung zwischen jungen, hungrigen und erfahrenen Spielern auf. Die HSG will ihrerseits natürlich eine Serie starten und die nächsten zwei Punkte einsammeln. Weiterhin nicht dabei sein werden Danijel Andjelovic, Tobias Michel, Maximilian Kringe und Felix Fuchs. Jedoch kann Trainer Markus Rybak auf einen vierzehn Mann starken Kader zurückgreifen. Schon im Training unter der Woche war die Vorfreude auf das Derby spürbar. Man will zeigen, dass man in diese Klasse gehört und auch etablierte Landesligamannschaften schlagen kann.


17.11.2014 | Spielbericht 2. Herren

Wiesbaden 2 gibt rote Laterne ab

26:31 Auswärtserfolg in Griedel | Die Vorzeichen waren klar. Die Zielsetzung ebenfalls. Es musste gegen Griedel gewonnen werden, um den Negativtrend der letzten Wochen zu stoppen.

Wiesbaden musste im Abstiegskampf auf Danijel Andlejovic, Tobias Michel, Maximilian Kringe, sowie Torhüter Carl- Louis Heymach verletzungsbeding verzichten. Stattdessen spielten Tim Walter und Torsteher Niels „Ulf“ Horn.

Das Spiel begann aus Wiesbadener Sicht hervorragend. Die Abwehr vor einem bärenstarken Marc Kunkel im Tor stand sattelfest, sodass man sich schnell auf 5:1 absetzen konnte.

Die offensive Abwehr der Gastgeber konnte immer wieder mit Übergängen ausgehebelt werden. Tim Walter führte glänzend Regie und konnte sich immer wieder im Eins gegen Eins durchsetzen. Jens Möller bekamen die Gäste ebenfalls nicht in den Griff, sodass er sechs Blitzsaubere Tore erzielen konnte. Entscheidend für eine gute erste Halbzeit war, dass der Angriff sich wesentlich beweglicher präsentierte als noch zuletzt. Die Abwehr stand um Rückkehrer Dimitry Schwarz ebenfalls wesentlich sicherer. Hier muss erwähnt werden, dass die Wiesbadener Halbverteidiger wesentlich aggressiver zu Werke gingen, so konnte vor allem Nils Grallert den Spielaufbau der Gastgeber immer wieder entscheidend stören. Mit einer 16:12 Führung ging man in die Pause. Dort ermahnte man sich, weiter ein Druckvolles Spiel aufzuziehen, um den Gegner nicht nochmal unnötig ins Spiel kommen zu lassen.

Die Gastgeber stellten zur Halbzeit ihre Abwehr in eine 6:0 Formation um. Doch auch dies hielt Tim Walter nicht davon ab, immer wieder das Eins gegen Eins zu suchen. Die fälligen Strafwürfe verwandelte Tim Michel souverän. Zwischenzeitlich konnte man den Vorsprung auf bis zu acht Tore ausbauen. Auch eine doppelte Manndeckung gegen Wiesbadens Rückraumspieler wurde ohne Probleme überstanden, da man sich immer wieder im Kleingruppen Spiel Tormöglichkeiten erarbeitete. Letztendlich war es ein ungefährdeter Auswärtssieg, mit dem man die rote Laterne an Griedel abgab.

 

Es spielten: Horn, Kunkel (Tor); Blume (1), Delnef (2), Dietz (1), Grallert (3), Hamza (1), Ti Michel (9/4), Möller (6), Müller, Noll (3), Schwarz (4), Seiwert, Walter (2).


17.11.2014 | Spielbericht männl. B

Heimsieg gegen die HSG Wettenberg

17.11.2014 | Heimsieg gegen die HSG Wettenberg

Am vergangenen Samstag hatte die Oberliga B-Jugend der HSG VfR/Eintracht Wiesbaden dian de HSG Wettenberg zu Gast. Von Beginn an entwickelte sich eine spannende, hochklassige Partie, bei der sich die heimische HSG Wiesbaden leichte Vorteile erarbeiten konnte. Vor allem aus dem Positionsspiel bewiesen die Jungs um Kapitän Fabian Kovacs, dass sie sich weiter entwickelt haben. Immer wieder spielten sie ihre Spielzüge bis zum freien Mann durch, sodass vergleichsweise wenige Würfe den Weg ins Tor nicht fanden. Kurz vor Halbzeit gab es allerdings einen Bruch im Wiesbadener Spiel, weswegen Wettenberg zur Pause auf 13:12 verkürzen konnte.

Die Gäste waren es auch, die besser aus der Kabine kamen und dank vieler leichter Tore mit 17:19 in Führung gehen konnten, weshalb sich das Trainerduo Schuhmacher/Weißbrod gezwungen sah eine Auszeit zu nehmen und die Abwehr umzustellen. Der nun offensiveren Abwehr gelang es, den Wettenberger Spielfluss so zu stören, dass man das Spiel wiederum drehen konnte. Schmerzhaft allerdings der Verlust von Kevin Graf, den bei einer Abwehraktion der Ellbogen des Gegner so im Gesicht traf, dass die Nase brach. Er wird für mehrere Wochen nicht zur Verfügung stehen können. Die Wiesbadener ließen sich allerdings nicht mehr davon beeinflussen und fuhren einen verdienten 27:25 Heimsieg ein. Positiv zu vermerken sind die Leistungen von Berkant Bengil, dessen Knoten endlich geplatzt zu sein scheint, und von Milan Matejka, der seine ersten Oberligatore werfen konnte. Kompliment auch an die HSG Wettenberg, die stark dagegen hielt und unverdientermaßen am Ende der Tabelle steht.

In zwei Wochen steht die Auswärtsfahrt nach Weiterstadt an, einem sehr starken Gegner, den man allerdings schlagen muss, wenn man die intern verabredeten Ziele erreichen will.

Für die HSG Wiesbaden waren am Ball:

H. Fleschner, N. Robinson; T. Köster, D. Hablowetz (1), L. Schönberger (4), K. Graf (1), B. Bischoff (3), M. Matejka (2), J. Mroczek (2), F. Kovacs (5), M. Laun (1), P. Hegebart (1), L. Heymann (2), B. Bengil (5)


13.11.2014 | Spielbericht 2. Herren

Wiesbaden vor wegweisendem Spiel

Abstiegskampf pur in Griedel | Am Samstag um 19.30 Uhr steigt das ultimative Kellerduell in Griedel. Mit dem TSV Grieder und der HSG Wiesbaden treffen die Schlusslichter der Landesliga Mitte aufeinander. Während Griedel in Linden mit 10:31 unter die Räder kam, erging es den Wiesbadener in Wettenberg nicht sonderlich besser. Für beide Teams ist dieses Spiel wegweisend. Mit einem Sieg kann Wiesbaden die rote Laterne an Griedel abgeben und eventuell die Abstiegsränge verlassen. Es wird ein Kampfbetontes Spiel erwartet, in welchem einfache Tore sicher rar gesät sein werden. Die Drittligareserve aus Wiesbaden will den Abstiegskampf voll annehmen und den ersten zählbaren Sieg der Saison einfahren. Damit dies gelingt wird es unabdingbar sein eine andere Einstellung an den Tag zu legen, wie zuletzt in Wettenberg.

Wir hoffen auf zahlreiche Unterstützung bei diesem schweren und wichtigen Auswärtsspiel. Anpfiff ist am Samstag um 19.30 Uhr in der Sporthalle Butzbach.


12.11.2014 | Spielbericht männl. B

Heimspiel gegen Wettenberg

Samstag, dem 15.11. um 15:00 Uhr | Heimspiel gegen Wettenberg

Am kommenden Samstag, dem 15.11. um 15:00 Uhr, spielt die B-Jugend der HSG Wiesbaden gegen die HSG Wettenberg in eigener Halle am Elsässer Platz. Nach der verdienten Niederlage im letzten Spiel gegen Hochheim/Wicker will die Mannschaft der Trainer Schuhmacher/Weißbrod wieder angreifen und das starke Team aus dem Raum Gießen in die Schranken weisen. Die Wettenberger starteten mit einem Sieg und zwei Niederlagen in die Runde, allerdings sind sie erheblich stärker als es der aktuelle Tabellenstand (6. Platz) vermuten lässt. Deshalb ist man in der Landeshauptstadt gewarnt und will sich wieder auf die eigene Stärke besinnen. Wichtig wird es sein, die Abwehr vor zwei starken Torhütern zu stabilisieren und im Angriff konsequenter und effektiver zu spielen, dann sollte ein Heimsieg im Rahmen des Möglichen sein. Auf die Unterstützung der Fans ist die B-Jugend der HSG Wiesbaden aber trotzdem angewiesen, deshalb kommt und feuert die Jungs an!


11.11.2014 | Spielbericht männl. B

HSG Wiesbaden B-Jugend verliert Spitzenspiel

10.11.2014 | HSG Wiesbaden B-Jugend verliert Spitzenspiel

Am vergangenen Donnerstag fand in der B-Jugend Oberliga das Spitzenspiel zwischen der HSG Wiesbaden und der HSG Hochheim/Wicker in Hochheim statt. Mit dem Vorhaben, den großen Favoriten möglichst lange zu ärgern, gingen die Landeshauptstädter in diese Partie. Von Anfang an entwickelte sich ein hochklassiges Spiel in der die Mannschaft von Hochheim/Wicker die erste Akzente setzen konnte und früh in Führung gehen konnte. Mit Schuld war hierbei sicherlich die mangelhafte Chancenverwertung der Wiesbadener, die erneut öfter Pfosten, Latte oder das Netz hinter dem Tor trafen, als das Tor selbst. Nach einer Auszeit der Trainer Schuhmacher/Weißbrod verbesserte sich das Spiel der HSG Wiesbaden, trotzdem gelang es dem Tabellenführer aus Hochheim mit 13:9 in die Halbzeit zu gehen. In der Halbzeit besannen die Trainer auf die eigene Stärke und die verbesserungswürdige Chancenverwertung, allerdings verschliefen die Jungs aus Wiesbaden die Anfangsphase der zweiten Halbzeit völlig, sodass Hochheim/Wicker auf 22:12 davonzog. Erneute Auszeit Wiesbaden, Umstellung der Abwehr auf eine offensivere Variante und auf einmal lief das Wiesbadener Spiel wieder. Mit einem in dieser Phase starken Torhüter und starker Abwehrarbeit gelang dem Überraschungszweiten ein 7:0 Lauf, sodass sich der gegnerische Trainer beim Stand von 22:19 gezwungen sah, ebenfalls die grüne Karte zu zücken. Diese zeigte Wirkung, Hochheim stabilisierte sich wieder, zusätzlich sahen die Wiesbadener zwei mal Zwei Minuten von den gut pfeifenden Schiedsrichtern und dem Favoriten gelang es das Spiel nach Hause zu schaukeln. Endergebnis dieser hochklassigen Partie war 29:24 für Hochheim/Wicker, denen man für ihr konsequentes, starkes Spiel nur den höchsten Respekt zukommen lassen kann. Allerdings zeigten auch die Wiesbadener ihre Leistungsfähigkeit und man ist sich in der Landeshauptstadt sicher, dass man den Topfavoriten im Rückspiel daheim noch ein bisschen mehr ärgern kann. Anknüpfen muss man hierbei sicherlich an die starke Phase inmitten der zweiten Halbzeit, in der die Wiesbadener ihr gefürchtetes Tempospiel aufziehen konnten. Zusätzlich ein großes Lob an die Jungs, die in keiner Minute aufsteckten, sondern immer weiter kämpften! So muss es weitergehen!

 

Für die HSG Wiesbaden waren am Ball:

N. Robinson und H. Fleschner im Tor

T. Köster (2), D. Hablowetz (2), L. Schönberger (2), K. Graf, B. Bischoff (2), J. Mroczek (1), F. Kovacs (3), M. Laun (4), P. Hegebart (6), B. Kocak (1), L. Heymann, N. Weiss (1)


08.11.2014 | Spielbericht 1. Damen

HSG VfR Eintracht Wiesbaden gegen HSG Eschhofen/Steeden

Arbeitssieg | Bezirks-Oberliga Damen

 

HSG VfR Eintracht Wiesbaden gegen HSG Eschhofen/Steeden

 

HZ: 13:13 Endstand: 24:21

 

Arbeitssieg

 

Die Mannschaft nahm sich vor, alle Fehler der letzten Woche abzustellen, was in den ersten 30 Minuten nicht immer gelang.

Im Angriff wurde versucht konzentrierte Wurfchancen herauszuspielen und fast immer wurden sie mit einem Torerfolg abgeschlossen.

Die Deckung war nicht immer hellwach und so kam Eschofen durch die linke Rückraumspielerin immer wieder zu einfachen Toren. So führten mal die Gegner oder wir mit einem Tor und man ging mit 13:13 in die Halbzeitpause.

Nach der Pause ging das Spiel auf beiden Seiten mit großem Kampf weiter indem sich keine Mannschaft absetzten konnte. Doch beim Stande von 20:20 konnten wir vier Tore in Folge erzielen und das Spiel wurde zum Schluss mit 24:21 gewonnen.

Allen Spielerinnen die kleine oder große Blessuren aus diesem davon getragen haben wünsche ich gute Besserung.

 

Tore: Becht 6, Bubitsch 6, Baumgart 4/3, Schubert 3, Kaminsky 2, Werschnitzky 2


04.11.2014 | Spielbericht männl. B

HSG Wiesbaden B-Jugend reist zum Spitzenspiel nach Hochheim

04.11.2014 | HSG Wiesbaden B-Jugend reist zum Spitzenspiel nach Hochheim

 

Aufgrund einer von Hochheim/Wicker erbetenen Verlegung findet das Spitzenspiel in der B-Jugend Oberliga Hessen zwischen der HSG VfR/Eintracht Wiesbaden und der HSG Hochheim/Wicker bereits am Donnerstag, dem 6.11. um 18:00 Uhr in der Georg-Hofmann-Halle in Hochheim statt. Der ungeschlagene Zweite Wiesbaden fährt zum verlustpunktfreien Tabellenführer Hochheim, der klarer Favorit ist. Das Team aus den Weinstädten Hochheim und Wicker spielt seit Jahren zusammen und gewann vor zwei Jahren überlegen die Hessenmeisterschaft, wohingegen die Landeshauptstädter überraschenderweise auf dem zweiten Tabellenplatz wiederzufinden sind. Deshalb sieht sich das Team vom jungen Trainerduo Schuhmacher/Weißbrod als klaren Außenseiter. Allerdings bewiesen die Jungs in dieser Saison schon mehrfach, dass sie für die ein oder andere Überraschung gut sind, warum also nicht auch gegen die übermächtige HSG Hochheim/Wicker, die zudem geschwächt antreten soll, wenn man ihren Berichten Glauben schenken darf. Allerdings fehlen bei der HSG Wiesbaden leider immernoch Torhüter Henrik Fleschner, dessen Kompagnon Nico Robinson zusätzlich angeschlagen ist, sowie Rechtsaussen Robert Hermsen, der noch an den Nachwirkungen einer notwendigen OP zu knabbern hat. Auch Kapitän Fabian Kovacs ist angeschlagen und konnte die komplette Woche nicht trainieren. Jedoch soll dies keineswegs eine vorweggenommene Entschuldigung sein für eine eventuelle Niederlage. Die B-Jugend der HSG Wiesbaden wird, egal in welcher Besetzung, 50 Minuten lang kämpfen und dem Favoriten einen heißen Fight liefern!


03.11.2014 | Spielbericht 2. Herren

Klatsche gegen Tabellenführer

26:43 Niederlage gegen Wettenberg | Von Anfang an stand das Spiel gegen die ungeschlagenen Wettenberger unter keinem guten Stern. Der doppelte Punktabzug gegen Eppstein spielte in den Köpfen der Wiesbadener sicher eine gewichtige Rolle, hatte man sich den ersten Sieg doch hart erkämpft. Nun fuhr man mit dieser Hiobsbotschaft zu allem Überfluss auch noch zur sicherlich heimstärksten Mannschaft der Landesliga Mitte.

 

Überraschenderweise konnten die Gäste die erste viertel Stunde ausgeglichen gestalten. Zwar war die Abwehr nicht so sattelfest wie gewohnt, jedoch kam man im Angriff immer wieder über den Kreis oder die Außenpositionen zum Torerfolg. Nun reichen gute fünfzehn Minuten gegen so einen Gegner leider nicht. In der Folge brach Wiesbaden völlig in sich zusammen. Kein Kampf in der Abwehr, weggeschenkte Bälle im Angriff. Es wurde ohne jegliches Konzept gespielt. Zur Pause stand es völlig verdient 22:15 für Wettenberg. Das Spiel war so gut wie gelaufen.

Über die zweiten dreißig Minuten sollte man eigentlich den Mantel des Schweigens legen. Zur Halbzeit stellte Wiesbaden auf eine 5 + 1 Abwehr um, um mit schnellen Ballgewinnen vielleicht doch nochmal ran zu kommen. Das Problem bestand nur leider darin, dass man schnelle Ballgewinne nur dann verzeichnen kann, wenn man nicht jeden Angriff ein Gegentor bekommt. Ohne die sehr gute Leistung der Wiesbadener Torhüter, die noch etliche freie Bälle parierten, hätte die Niederlage auch noch deutlicher ausfallen können.

Alles in allem war es ein bitterer Abend für die Landesligahandballer der HSG Wiesbaden. Die Niederlage in Wettenberg geht auch in der Höhe vollkommen in Ordnung. Jetzt muss man sich schnell wieder zusammenraufen, um in zwei Wochen in Griedel zu Punkten.

 

Es spielten: Toru, Weißbrod ( Tor ), Ti. Michel (6/2), Kringe (2), Grallert (2/ 1), Pareigis, To. Michel, Blume (2), Delnef (1), Müller, Noll (3), Möller (6/3), Dietz (2), Seiwert (2)


02.11.2014 | Spielbericht 1. Damen

HSG Sindlingen/Zeilsheim gegen HSG VfR Eintracht Wiesbaden

Aufholjagd wird belohnt | Damen Bezirks-Oberliga

HSG Sindlingen/Zeilsheim gegen HSG VfR Eintracht Wiesbaden

Halbzeit 16:10 Endstand 28:29

 

Aufholjagd wurde belohnt

 

Die erste Halbzeit war unsererseits geprägt von technischen Fehlern, schlechter Wurfausbeute. Zudem wurde die Deckungsarbeit vernachlässigt und so kam der Gastgeber immer wieder zu einfach herausgespielten Toren. Die HSG Sindlingen/Zeilsheim konnte so nach ca. 15 Minuten einen Vorsprung von 5 Toren herausspielen. Durch einen Zwischenspurt kamen wir bis auf 10:9 heran. Unachtsamkeiten ließen letztendlich den Gastgeber mit einer 16:10 Führung in die Halbzeitpause gehen.

In der zweiten Halbzeit kämpften wir in der Deckung, waren bissiger und präsenter auf dem Spielfeld. Die herausgespielten Torchancen wurden nun endlich in Torerfolge umgesetzt. So holten wir Tor um Tor auf und der HSG Sindlingen/Zeilsheim fehlten zum Schluss die Ideen um den schon sicher geglaubten Sieg einzufahren. 17 Sekunden vor Spielende gelang es Caro mit ihrem achten Siebenmetertor den alles entscheidenden Eintorevorsprung zu erzielen. Allerdings wurde dem Gastgeber in der letzten Sekunde noch ein direkter Freiwurf zugesprochen. Nachdem der Wurf in der Mauer hängen geblieben war, konnte der Auswärtssieg gefeiert werden.

Tore: Carolin Baumgart 10/8, Jacqueline Becht 7,Alisa Bubitsch 5, Yana-Yvonne Lehwalder 4/1, Nina Riehl 1, Inja Körber 1, Kathrin Werschnisky 1


31.10.2014 | Spielbericht 1. Damen

Bezirkspokal Damen: HSG VfR/Eintracht Wiesbaden : SC Bad Camberg

28:16 (15:8) | Von der ersten Minute an ließ das Team der Wiesbadenerinnen keinen Zweifel daran, wer das Spiel gewinnen will. Aus einer konzentrierten Abwehr heraus spielten sich die Damen im Angriff immer wieder schöne Chancen heraus und konnten bereits zur Halbzeit mit einer komfortablen Führung in die Kabine gehen. Auch in der zweiten Halbzeit konnte das Niveau gehalten werden, die Wiesbadenerinnen setzten ihre Gegnerinnen mit ihrem schnellen Angriffspiel immer wieder unter Druck und trafen sicher von allen Positionen. Mit einer geschlossenen Mannschaftsleistung wurde diese Runde des Bezirkspokals deutlich gewonnen.

Tore: Lehwalder 10/3, Becht 4, Kaminsky 3, Schubert 3, Schlitz 3, Baumgart 2, Körber, Klieber, Schmitz


30.10.2014 | Spielbericht 2. Herren

HSG Wiesbaden 2 vor schwerer Auswärtsfahrt

Landesligamannschaft zu Gast in Wettenberg | Das vielleicht schwerste Auswärtsspiel der Saison steht den Landesligahandballern der HSG Wiesbaden bevor. Am Samstag, den 1.11.2014 tritt man beim ungeschlagenen Tabellenzweiten HSG Wettenberg an. Jeder Handballer, der schon mal in Wettenberg gespielt hat, ist sich im Klaren darüber, was für ein Hexenkessel die Gastmannschaften dort erwartet. Selbst der aktuelle Tabellenführer TuS Dotzheim musste sich in Wettenberg mit zehn Toren geschlagen geben. Die HSG hat also nichts zu verlieren in Wettenberg, jedoch einiges zu gewinnen. Sollte man in Wettenberg punkten, wären dies Bonuspunkte für den Klassenerhalt. Die Spielphilosophie beider Mannschaft ist sehr ähnlich, sodass die Zuschauer ein temporeiches Spiel erwarten dürfte. Die HSG aus Wiesbaden möchte sich keinesfalls verstecken, sondern möchte den Gastgeber durch Tempospiel im Angriff und hartes Abwehrspiel vor Probleme stellen.

 

Anpfiff ist am Samstag, den 01.11.2014 um 20Uhr in Wettenberg.


27.10.2014 | Spielbericht 1. Herren

HSG zieht auch gegen Minden den Kürzeren

HSG 1 | Wieder nichts Zählbares herausgesprungen, obwohl die Mannschaft nicht schlecht gespielt hat und lange Zeit dran war! Dieses Fazit konnte man schon nach den letzten Partien ziehen. Doch auch gegen die Mindener Bundesliga-Reserve erlaubten sich die Wiesbadener unter dem Strich einfach wieder zu viele eigene Fehler, um am Ende punkten zu können.

 

Mit etwas veränderter Abwehrformation war man zunächst ins Spiel gegangen, Trainer Metz wollte mit einer 5:1-Deckung den gegnerischen Spielaufbau stören. Doch die technisch versierten und spielstarken Gäste hatten beim Stande von 8:12 die dadurch in der Abwehrmitte entstehenden Räume bereits mehrfach ausnützen können, so dass Metz nach einer Auszeit wieder umstellte. Im Angriff waren seine Jungs durch Videostudium zwar auf die sehr offensiv ausgerichtete Mindener 3:2:1-Abwehrformation eingestellt, dennoch hatte der Rückraum einige Mühe, ein druckvolles Positionsspiel aufzuziehen, und mehr als einmal fing man sich nach technischen Fehlern einen Gegenstoß ein. Doch es gelangen auch einige schöne Aktionen etwa über die Außen oder den Kreis, und zur Halbzeit war beim Stande von 13:15 alles noch offen.

 

Auch die zweite Hälfte begann durchaus vielversprechend, das Spiel wogte zunächst hin und her, und in der 45. Spielminute hatten die Gastgeber beim Stand von 21:23 die Chance aufzuschließen, doch ein vergebener Siebenmeter, eine unberechtigte Zeitstrafe, zwei weitere nicht genutzte klaren Torchancen und ein ärgerlicher Ballverlust beim Gegenstoß führten binnen weniger Minuten statt zum möglichen Ausgleich zu einem vorentscheidenden 5-Tore-Rückstand. In den hektischen Bemühungen der Schlussphase wurden dann noch ein paar leichtfertige Querpässe im Rückraum zur Beute der gegnerischen Vorgezogenen und die Sache war gelaufen.

 

Es ist zu hoffen, dass es der HSG in den nächsten Spielen nun endlich einmal gelingt, nicht nur ganz ordentlich mitzuspielen, sondern am Ende auch tatsächlich die zum Klassenerhalt notwendigen Punkte einzufahren.

 

Es spielten:

 

HSG Eintracht Wiesbaden:

Windheim, Weisbrod (Tor)

S. Engel, Burghard (4), Kolb (5), Heil (2), Kaplan (2), Seiwert (7/3), Dottorello (1), Kretschmann (1), Pareigis, Kellner (3), L. Engel (2), Teuner (1)

 

TSV GWD Minden II:

Krieter, Birlehm (Tor)

Gräfe, Kunisch (5/1), Jungmann (3), Franke (3/2), Antonewitch (8/1), Knickmeier (2), Korte, Schneider (1), Speckmann, Traue (4), Bagats (8/1), Willrich


Fritz-Peter Schermuly Handball Wiesbaden HSG VfR/Eintracht Wiesbaden A-Jugend Bundesliga
Fritz-Peter Schermuly

25.10.2014 | Spielbericht männl. A

A-Junioren der HSG VfR/Eintracht Wiesbaden schlagen ThSV Eisenach 36:27

A-Jugend gewinnt das Spiel gegen Eisenach | WIESBADEN - (nih). Die Erleichterung bei Trainer Fritz-Peter Schermuly war spürbar: „Ich bin heilfroh, dass wir das gepackt haben, das ist wichtig für das Selbstbewusstsein.“ Nach der Klatsche gegen Hüttenberg fanden die A-Jugend-Handballer der HSG VfR/Eintracht Wiesbaden gegen den ThSV Eisenach in die Erfolgsspur zurück. Vor 150 Zuschauern feierten sie einen 36:27 (16:12)-Erfolg – trotz Ausfällen.

 

Johannes Golla fehlte wegen einer Grippe, Tim Hieronimus ist noch verletzt und Stefan Corazolla hatte die ganze Woche mit einem Magen-Darm-Infekt flachgelegen. Letzterer war am Sonntag aber wieder fit und zeigte gleich, „wie wichtig er für uns in Zukunft noch sein kann“, sagte der Trainer. Dennoch kamen die Gastgeber nicht gut ins Spiel, sodass Schermuly nach knapp einer Viertelstunde beim Stand von 6:8 eine Auszeit nahm, die Abwehr umstellte und Ugur Toru für Jakob Kellner brachte. Ab da lief dann fast alles rund: Toru hielt überragend, Tom Schmelzer brachte einige sehr gute Aktionen über die Mitte, Moritz Völker erwischte mit 12/2 Treffern einen Sahnetag und Bergan Kocak erzielte sein erstes Bundesligator. „Es ist gut zu sehen, dass Spaß und Freude zurück sind“, so Schermuly.

 

HSG VfR/Eintracht Wiesbaden: Kellner (15., Toru); Völlger (12/2), Kunkel (2), Seith, Golla (n.e.), Corazolla (7), Kocak (1), Kovacs (3), Fuhrig (1), Faatz (n.e.), Schmelzer (4/1), Cremers (2), Henkelmann (4).

 

Mit freundlicher Unterstützung von:

http://www.wiesbadener-tagblatt.de/sport/lokalsport/handball/handball-a-junioren-der-hsg-vfreintracht-wiesbaden-schlagen-thsv-eisenach-3627_14708005.htm


20.10.2014 | Spielbericht 1. Herren

Am Ende hat’s nicht ganz gereicht - HSG unterliegt dem Leichlinger TV

HSG 1 | Lange hielten die Aufsteiger aus der Landeshauptstadt die Partie offen, doch am Ende setzten sich Routine und Cleverness der Gäste durch.

 

Vor etwas spärlicher Kulisse, das Spiel wurde bereits um 14.30 Uhr angeworfen, gleichzeitig spielten der SV Wehen und die Bundesliga-Volleyballer, entwickelte sich von Beginn an eine lebhafte und in der Anfangsphase vor allem torreiche Partie. Schlag auf Schlag ging es, und nach 12 Spielminuten waren bereits 16 Tore gefallen, gleichmäßig auf beide Teams verteilt. Die HSG präsentierte sich engagiert und einsatzfreudig und war durchaus bemüht, an die gute Leistung der Vorwoche anzuknüpfen, doch bekam man vor allem den auf Leichlinger Seite klug Regie führenden und torgefährlichen Valdas Novickis, seines Zeichens früherer litauischer Nationalspieler, nur schwer in den Griff. Mit einem Drei-Tore-Rückstand (15:18) ging es in die Kabinen, doch nach den Erfahrungen der Vorwoche schien das Ganze durchaus noch machbar. Verhaltener Optimismus bei den Pausengesprächen auf der Tribüne!

 

Und der war zunächst durchaus berechtigt, denn obwohl die Gäste gleich nach Wiederanpfiff noch zwei Treffer nachlegten, kämpften sich die Schützlinge von Trainer Matz mit Unterstützung ihrer Fans tapfer heran und nach dem 24:24 durch Lorenz Engel in der 43. Spielminute war alles wieder offen. Doch dann leistete man sich in der Schlussviertelstunde ärgerlicherweise wieder ein paar unnötige Ballverluste sowie zwei Zeitstrafen, die der routinierte Gegner postwendend ausnutzte, um sich spielentscheidend abzusetzen. Am Ende hieß es 29:33.

 

Insgesamt waren es einfach wieder ein paar eigene Fehler zuviel, die am Ende den Ausschlag gaben. Fehlende Erfahrung und manchmal auch zu wenig Cleverness machten sich vor allem in der Schlussphase deutlich bemerkbar, allerdings war das Team durch die erneute Sperre von Luis Garbo und einige Verletzte und Angeschlagene zum wiederholten Male geschwächt. Doch mit jedem Spiel lernt die Mannschaft dazu, und wenn sich die personelle Situation in den kommenden Wochen endlich einmal wieder entspannen sollte, werden sich gewiss auch weitere Erfolge einstellen – am besten schon am kommenden Wochenende!

 

Das nächste Heimspiel gibt es bereits am Samstag, den 25.10.2014, gegen die Reserve des TSV GWD Minden. Spielbeginn am Elsässer Platz ist 18.00 Uhr! (kk)

 

Es spielten:

 

HSG Eintracht Wiesbaden:

Windheim, Kunkel (Tor)

S. Engel (5), Burghard, Kolb (2), Grallert, Kaplan (6/2), Seiwert (1), Dottorello, Kretschmann (1), Pareigis, Kellner (5), L. Engel (4), Teuner (5)

 

SG Schalksmühle-Halver:

Vukas, Ferne (Tor)

Schumacher (5), Lange (2), Janssen (3), Hilger (4), Menzlaff (1), Novickis (8/2), Lajnef (2), Padeken (1), Bruetsch, Ranftler (5), Kreckler (2)


20.10.2014 | Spielbericht 2. Herren

HSG 2 gelingt Revanche

Erster Saisonsieg für Drittligareserve | Die Erleichterung war enorm groß im Lager der Landesligahandballer der HSG Wiesbaden. Endlich ist der Knoten geplatzt und die ersten zwei Punkte auf dem Konto.

Es war ein hartes Stück Arbeit gegen den starken Mitaufsteiger aus Eppstein. Das Spiel begann sehr ausgeglichen bis zum 3:3 nach ca. zehn Minuten konnte sich keine der beiden Mannschaften einen entscheidenden Vorteil erarbeiten verschaffen. Dann jedoch konnte sich der Gast auf 3:6 absetzen. Dieser Spielstand hatte dann auch ca. zehn Minuten bestand, da beide Mannschaften es nicht auf Reihe bekamen die gegnerische Abwehrreihe zu überwinden. Der Coach nahm folgerichtig eine Auszeit, in welcher der Angriff neu justiert wurde. Diese Auszeit sollte die Wende im Spiel markieren. In den letzten zehn Minuten der ersten Halbzeit konnte der Gastgeber sechs Tore erzielen, wohingegen dem Gast aus Eppstein nur noch drei Tore gelingen sollten und man mit einem D – Jugend Ergebnis von 9:9 in die Halbzeit ging. Zur Pause war Wiesbaden definitiv im Aufwind, die Abwehr stand sehr gut und man hatte den Angriff der Eppsteiner im Griff. Zudem kam der eigene Angriff so langsam in Fahrt.

Anfang der zweiten Halbzeit schienen sich die Gastgeber jedoch wieder ihre obligatorische „Auszeit“ zu nehmen. Der große Unterschied zu den vergangenen Spielen lag diesmal darin, dass diese „Auszeit“ nur zwei Fehlpässe lang war und der Gegner diese auch nicht zu seinen Gunsten nutzen konnte. So fing man sich schnell wieder und Kushtrim Hamza und Nils Grallert gaben dem Spiel der Wiesbadener ihre Ordnung zurück. In der Folge entwickelte sich eine weiterhin extrem enge Partie, bei der beide Abwehrreihen im Zusammenspiel mit den Torhütern dominierten. Eppstein spielte weiterhin einen sehr langsamen Ball nach vorne und entging nur dank dem guten Willen der Unparteiischen dem Zeitspiel. Mit zunehmender Spieldauer wurde die Partie hektischer. Die Schiedsrichter vergaben nun mehrere Zeitstrafen auf beiden Seiten. Nach einem Foul von Tim Michel an dem frei durchgebrochenen Linksaußen der Eppsteiner, sah Michel die rote Karte. Kurze Zeit später wurde auch Kushtrim Hamza des Feldes verwiesen. Trotz mehrmaliger Unterzahlsituationen kämpfte die HSG bis zum Umfallen. Kurz Schluss konnte man sich vorentscheidend auf zwei Tore absetzen. Dies genügte letztendlich um die ersten zwei Punkte der Saison einzufahren.

 

Der erste Sieg war ein echter Befreiungsschlag und die Art und Weise wie er eingefahren wurde zeigt mit welchem unbändigen Willen man Eppstein schlagen wollte. Es war kein sonderlich schön rausgespielter Erfolg, sondern ein Produkt von Kampf in der Abwehr und unermüdlichem Anrennen im Angriff. In zwei Wochen geht es zum haushohen Favoriten nach Wettenberg. Man ist in der Landesliga angekommen und möchte nun weiter zeigen, was in der Mannschaft steckt.

 

Es spielten: Weißbrod (Tor), Ti. Michel, Fuchs, Grallert, Hamza, Paragis, Heil, Müller, Möller, Kringe, Noll, Andjelovic, Walter, To. Michel


19.10.2014 | Spielbericht 1. Damen

HSG VfR/Eintracht Wiesbaden - TSG Eppstein

30:22 (10:11) | Die Spielerinnen der Damenmannschaft machten es den Gegnerinnen aus Eppstein in der ersten Halbzeit zu einfach. Die mangelnde Abwehrleistung, die Spielerinnen ließen die nötige Aggressivität vermissen, öffnete immer wieder Lücken die der gegnerische Rückraum geschickt nutzte, um zum Torerfolg zu kommen oder die Kreisspielerin entsprechend zu bedienen. Auch die Außenspielerinnen wurden clever angespielt und konnten zu Torerfolgen kommen, während das Spiel der Hausherrinnen insgesamt zu harmlos und durch individuelle technische Fehler geprägt war. Beim Stand von 10:11 gingen die Mannschaften in die Kabinen.

Es bedurfte noch einiger Minuten Spielzeit in der zweiten Halbzeit, bis endlich das Spiel der Gastgeberinnen ins Laufen kam. Die während des Pausentees angesprochenen Defizite wurden minimiert. Die Abwehr hatte endlich ihren Namen verdient. Wesentlich aggressiver gingen die Mädels zur Sache und es wurde um jeden Ball gekämpft. Erste und zweite Welle wurden druckvoll nach vorne gespielt, Rückraum und Kreis harmonierten, Ergebnis waren einige wirklich schön herausgespielte und sehenswerte Tore, die die Damen in Führung brachte. Allerdings gaben die Gäste nicht auf und konnten beim Stand von 21:21 noch einmal ausgleichen. Da die VfR/Eintracht-Spielerinnen jedoch den Druck auf die gegnerische Mannschaft permanent hoch hielt und auch die Abwehrleistung nicht nach ließ, war spätestens beim 26:21 klar, dass die Heimmannschaft die Punkte auf dem Guthabenkonto der Tabelle verbuchen kann. Letztendlich wurde das Spiel dann mit 30:22 gewonnen.

 

Tore: Bubitsch 9, Lehwalder 5/4, Schlitz 4, Baumgart 4/2, Kaminsky 3, Großkurt 1, Schubert 1, Becht 1, Werschnitzky 1, Riehl 1


17.10.2014 | Spielbericht 2. Herren

HSG Wiesbaden 2 gegen Mitaufsteiger Eppstein

Immel -Truppe am Elsässer Platz zu Gast | Am Samstag um 19.00 Uhr kommt es am Elsässer Platz zum Duell der beiden BOL - Wiesbaden Aufsteiger. Mit der TSG Eppstein kommt eine starke Mannschaft Landesligamannschaft an den Elsässer Platz. Momentan rangiert die Mannschaft von Jan - Olaf Immel mit einem ausgeglichenem Punktekonto auf dem siebten Tabellenplatz. Bereits letztes Jahr lieferten sich beide Kontrahenten erbitterte Duelle um die Meisterschaft, mit dem besseren Ende für Eppstein. In dieser Hinsicht gibt es also aus Wiesbadener Sicht noch etwas gut zu machen.

Das Prunkstück der TSG ist sicher das variable Abwehrspiel im Verbund mit den Torhütern. Generell spielt Eppstein keinen schnellen Handball, erste und zweite Welle haben seltenheitswert, jedoch können die körperlich robusten Spieler im gebundenen Spiel enormen Druck auf eine Abwehr ausüben. Diesem gilt es standzuhalten und die ersten zwei Punkte an den Elsässer Platz zu holen.

Im Anschluss an das Spiel der HSG Wiesbaden 1 findet im Foyer der Halle ein Oktoberfest statt. Beginn: ca. 18 Uhr. Wir hoffen auf eine erneut lautstarke Kulisse in der Gudd Stubb.


13.10.2014 | Spielbericht 2. Herren

HSG 2 verliert erneut

Nach 22:27 gegen Linden droht Abstiegskampf | Nach der 22:27 Heimniederlage gegen die MSG Linden befindet sich die HSG 2 mitten im Abstiegskampf. Wer dachte, es geht in dieser Saison genauso weiter wie in den beiden vorherigen Spielzeiten, musste sich spätestens am Samstag eines Besseren belehren lassen.

Inzwischen ähneln sich die Spiele der Wiesbadener wie ein Ei dem anderen. Wieder kam man gut aus den Startlöchern und führte 3:1. Die Abwehr war beweglich und konnte einfache Ballgewinne verzeichnen. Niklas Weißbrod im Tor konnte sich direkt mit zwei Paraden in Szene setzen. Doch dann verlor man wie schon in den vergangenen Partien zunehmend den Faden. Im Angriff wurde wiederholt zu schnell und ohne Erfolg abgeschlossen und so lud man den Gegner zu einfachen Toren ein. Vor allem der Rückraum der Wiesbadener hatte an diesem Tag zu wenig Durchschlagskraft. So ging man mit 9:12 in die Kabine.

Nach Pause ebenfalls das gleiche Bild wie in den letzten Spielen. Die Lindener konnten sich bis zur 41. Spielminute auf sieben Tore absetzen. Beim Spielstand von 13:20 aus Wiesbadener Sicht nahm Trainer Markus Rybak ein Time – out. Dann hieß es Aufholjagd die vierte. Wieder kämpfte man sich an den Gegner bis auf zwei Tore ran ( 48. Min ). Dann waren die Kräfte verbraucht und spätestens mit 20:24 fünf Minuten vor dem Ende war die Partie zu Gunsten der Gäste entschieden.

22 Tore, davon fünf aus dem Rückraum sind einfach viel zu wenig, um in der Landesliga zu bestehen. Nächste Woche Samstag um 19 Uhr gastiert der Mitaufsteiger aus Eppstein am Elsässer Platz.

Die Mannschaft von Jan-Olaf Immel steht momentan mit einem ausgeglichenen Punktekonto auf Platz 7 der Tabelle. (MK)

 

Es spielten: Weißbrod, Heymach ( Tor ), Ti. Michel ( 5/2 ), Fuchs ( 1 ), Schwarz, Paragis ( 2 ), Grallert ( 1 ), To. Michel ( 2 ), Müller ( 1 ), Delnef ( 1 ), Noll ( 8 ), Dietz, Blume, Möller ( 2 ).


13.10.2014 | Spielbericht 1. Herren

Heimsieg gegen Schalksmühle nach toller Aufholjagd

HSG 1 | Zwei komplett unterschiedliche Halbzeiten sahen die 450 Zuschauer beim zweiten Saisonsieg der HSG Wiesbaden gegen die ambitionierten Gäste aus dem Märkischen Kreis. Am Ende führten Leidenschaft und unbedingter Siegeswillen nach einem fast schon aussichtslosen Rückstand doch noch zum Sieg.

 

Die erste Viertelstunde war es eine kampfbetonte, jedoch ausgeglichene Begegnung, von starken Abwehrreihen auf beiden Seiten bestimmt. Doch dann riss plötzlich bei den Gastgebern der Faden. Die Angriffsbemühungen blieben zunehmend stecken, Ballverluste und Fehlwürfe wurden immer wieder per Gegenstoß durch den in dieser Phase sehr gefährlichen polnischen Ex-Internationalen Jacek Wardzinski bestraft und die Gäste setzten sich Tor um Tor ab. Zur Halbzeit hieß es sage und schreibe bereits 9:17, Kopfschütteln und konsternierte Mienen beim Publikum, hadernde Akteure auf dem Weg in die Kabine, man hatte sich doch so viel vorgenommen!

 

Doch dann sorgten zwei schnelle Tore nach Wiederanpfiff für einen ersten Hoffnungsschimmer. Außerdem hatte Trainer Metz die Abwehr umgestellt, Luis Garbo agierte nun als Vorgezogener, was die Gäste in ihrem Spielaufbau erkennbar verunsicherte. Torhüter Paul Windheim steigerte sich, vorn zeigte die Mannschaft mehr Entschlossenheit im Abschluss, und so arbeitete man sich langsam aber sicher heran. Beim Stande von 17:20 schwante dem Gästecoach, dass hier doch noch etwas anbrennen könnte, und er zog grün, um seine Mannen energisch zu mehr Engagement aufzufordern. Doch die Gastgeber waren bereits nicht mehr zu bremsen. Getragen von einem begeistert mitgehenden Publikum lieferten sie eine furiose Schlussphase ab und nach einem 5:0-Lauf in den letzten 13 Spielminuten hatten sie am Ende mit 24:23 tatsächlich die Nase vorn und ein schon verloren geglaubtes Spiel durch Kampfkraft, Siegeswillen, und mannschaftliche Geschlossenheit doch noch gedreht. Die Halle stand kopf!

 

Ein Wermutstropfen ist jedoch die erneute Rote Karte für Luis Garbo nach einem taktischen Foul in der Schlussminute, die wieder eine Sperre für den Routinier nach sich ziehen wird. Umso wichtiger ist auch im nächsten Heimspiel wieder die Unterstützung der Fans, mit deren Hilfe das Team auch diesen Ausfall kompensieren kann. Schon am kommenden Samstag, den 18.10.2014, geht es gegen den Leichlinger TV wieder um Drittliga-Punkte. Seien Sie dabei!

Achtung: Spielbeginn in der Halle am Elsässer Platz ist bereits um 14.30 Uhr! (kk)

 

Es spielten:

 

HSG Eintracht Wiesbaden:

Windheim, Kunkel (Tor)

S. Engel (1), Burghard (2), Kolb, Kaplan (8/3), Seiwert, Kretschmann, Pareigis, Garbo (6), Kellner (1), L. Engel (1), Teuner (4)

 

SG Schalksmühle-Halver:

Skabeikis, Formella (Tor)

Diehl, Feldmann (5/2), Luciano (1), Rydz (1), Wardzinski (9/1), Buff (1), Jansen, Müller (1), Fleischhauer (1), Mayer, Dmytruszynski (4), Krüger


13.10.2014 | Spielbericht männl. B

HSG Wiesbaden B-Jugend überrascht erneut

13.10.2014 | HSG Wiesbaden B-Jugend überrascht erneut

Am vergangenen Samstag, den 11.10., empfing die B-Jugend der HSG VfR/Eintracht Wiesbaden den GSV Eintracht Baunatal in der Oberliga Hessen. Die Gäste waren als Favorit angereist, schlugen sie doch in der Quali den Topfavoriten Hochheim/Wicker und besiegten sie den Auftaktgegner der Wiesbadener, den TV Hüttenberg, deutlich, gegen den die Jungs der HSG Wiesbaden nur unentschieden spielten. Zusätzlich stellen die Baunataler 4 Hessenauswahlspieler.

Dass jedoch auch die Jungs von Trainerduo Weißbrod/Schuhmacher hervorragend Handball spielen können, bewiesen sie in den 50 Minuten am Samstag. Zu Anfang spielten sie sich einen Drei-Tore-Vorsprung heraus, den die Nordhessen aus Baunatal jedoch alsbald egalisierten. In der 7. Minute dann der Schock für die Landeshauptstädter. Kreisläufer Pit Hegebart sah nach einer harten Abwehraktion die Rote Karte. Baunatal nutzte die aufkommende Verwirrung in Wiesbadens Abwehr und übernahm die Führung, sodass sich die Wiesbadener Trainer gezwungen sahen eine Auszeit zu nehmen. Nach dieser fingen sich die Wiesbadener wieder und man ging mit einem 10:11 Pausenrückstand in die Kabine.

Die zweite Halbzeit versprach eine spannende zu werden. Angeführt von einem immer stärker werdenden Nico Robinson im Tor, schafften die Wiesbadener Jungs die Wende und zogen ihrerseits auf 17:14 in der 43. Minute davon. Doch jetzt zeigten die Baunataler ihre Abgezocktheit. Nach einigen Pfosten- und Lattenwürfen der HSG Wiesbaden nutzten sie die sich Ihnen gegeben Chancen im Stile eines Spitzenteams und schafften den Anschluss. Die Wiesbadener rieben sich an der offensiven Deckung auf schafften es allerdings noch zwei Mal sie zu überwinden. Benni Bischoff war es, der mit einem starken 1 gegen 1 den vorentscheidenden Treffer zum 19:17 erzielte. Baunatal erzielte das 19:18, doch die Zeit reichte nicht mehr für den Ausgleich. Ein offener Schlagabtausch mit dem besseren Ende für die HSG Wiesbaden, die einen Favoriten schlug und bei denen die Freude riesengroß war. Bedanken möchte sich das Team bei den Zuschauern, die für eine exzellente Stimmung sorgten.

Für die HSG Wiesbaden waren am Ball:

Tor: N. Robinson (16 Paraden),

Feld: R. Hermsen (2/1), T. Köster, D. Hablowetz (5), L. Schönberger (4), K. Graf (2), B. Bischhoff (2), J. Mroczek (1), F. Kovacs (1), P. Hegebart (2/1), M. Matejka, B. Bengil, L. Tischel, J. Hessenbruch

Zuschauer: 100


10.10.2014 | Spielbericht männl. B

Start einer Serie?!

10.10.2014 | Start einer Serie?!

Der dritte Spieltag der B-Jugend Oberliga Hessen steht an und im Rahmen dessen trifft die HSG VfR/Eintracht Wiesbaden am Samstag dem 11.10. Um 15:00 Uhr auf den GSV Eintracht Baunatal. Den gegnerischen Verein kennt man sehr gut, trifft man doch in fast jeder Jugend aufeinander, über die aktuelle B-Jugend der Nordhessen liegen allerdings keine Informationen vor, sodass man sich in der Landeshauptstadt auf die eigenen Stärken besinnen muss. So soll man über eine aggressive Abwehr vor einem starken Torhüter ins Tempospiel kommen, um der gewohnt guten Baunataler Defensive so oft wie möglich aus dem Weg zu gehen. Um dieses Ziel zu erreichen braucht die B-Jugend der HSG Wiesbaden jede Unterstützung!


09.10.2014 | Spielbericht 2. Herren

Wiesbaden 2 vor zweitem Heimspiel

Drittligareserve empfängt die MSG Linden | Die HSG 2 steht vor einem schweren Heimspiel gegen den Tabellenvierten MSG Linden. Die MSG ist mit zwei Siegen aus zwei Spielen in die Saison gestartet und wird deshalb selbstbewusst am Elsässer Platz erwartet. Für die Gastgeber geht es darum, die ersten zwei Punkte der Saison zu holen, um nicht weiter in den Tabellenkeller abzurutschen. Nach der bitteren, sowie unnötigen Niederlage vor Wochenfrist in Eddersheim, muss eine Leistungssteigerung erfolgen, um Linden zu besiegen. In den Trainingseinheiten war dementsprechend viel Feuer und Leidenschaft drin. Ziel für die Mannschaft von Trainer Markus Rybak ist es, dass Zusammenspiel zwischen Rückraum und Kreisläufer zu unterbinden, um selber immer wieder das Wiesbadener Gegenstoßspiel aufziehen zu können.

Anpfiff ist am Samstag, den 11.10.2014 zur gewohnten Zeit um 20.15Uhr am Elsässer Platz. Wir hoffen auf eine ähnlich tolle Zuschauerresonanz wie bei unserem letzten Heimspiel gegen Friedberg.


07.10.2014 | Spielbericht 2. Herren

HSG 2 verliert in Eddersheim

25:26 Niederlage im zweiten Auswärtsspiel | Das war nix! Eine komplett unnötige Niederlage in Eddersheim lässt die Landesligahandballer der HSG Wiesbaden weiter auf den ersten Saisonsieg warten.

Wieder kam die Mannschaft von Trainer Markus Rybak gut ins Spiel und konnte sich, nach einer ausgeglichenen Anfangsphase, Mitte der ersten Halbzeit auf vier Tore absetzen. So weit, so gut. Dann verloren die Landeshauptstädter jedoch jeglichen Faden im Spiel. Bis zur Pause konnte im Angriff nur noch ein Tor erzielt werden und man musste sich mit einem 13:13 begnügen.

Nach der Pause legten die Eddersheimer nach. Insbesondere Christos Karanthanasis konnte von den Wiesbadenern nicht gestoppt werden und erzielte die Hälfte aller Eddersheimer Tore. So konnten sich die Hausherren auf vier bis fünf Tore absetzen. Wie schon eine Woche zuvor gegen Friedberg kämpften sich die Wiesbadener zurück in die Partie. Leider blieben auch beste Wurfmöglichkeiten ungenutzt, sodass man nur noch auf einen Treffer verkürzen konnte und so die zweite Niederlage im dritten Spiel hinnehmen musste.

Wie geht es weiter? Nächste Woche gastiert der Tabellenvierte MSG Linden um 20.15 Uhr am Elsässer Platz. Um nicht weiter in den Tabellenkeller abzurutschen sollte in diesem wichtigen Heimspiel gepunktet werden. Am besten zweifach. Um diese Punkte zu holen muss eine klare Leistungssteigerung her. Die Mannschaft muss wieder an die Leistung in Dotzheim anknüpfen, dann werden wir auch wieder Spiele gewinnen.


06.10.2014 | Spielbericht 1. Herren

Verbesserte HSG Wiesbaden verliert in Zweibrücken

HSG 1 | Zwar mussten die Aufsteiger aus der Landeshauptstadt beim Tabellenzweiten eine weitere Niederlage hinnehmen, doch zeigte das Team von Trainer Metz eine deutliche Leistungssteigerung gegenüber dem verkorksten letzten Heimspiel. In einer packenden Begegnung auf Augenhöhe vor 500 Zuschauern in der Zweibrücker Westpfalzhalle war die Mannschaft nah dran an einem Punktgewinn und musste sich erst in der Schlussphase den starken Gastgebern beugen.

 

Zunächst hatte die HSG vor allem Mühe, die Kreise des vor der Pause überragenden Jugendnationalspielers Jerome Müller entscheidend einzuengen. Nach dem Wechsel, als dies besser gelang, waren es dann einige ärgerliche technische Fehler und auch wieder zwei vergebene Strafwürfe, die das Pendel am Ende zugunsten der Saarländer ausschlagen ließen.

 

Doch insgesamt präsentierte sich das Team nach der internen Aussprache in der vergangenen Woche deutlich verbessert. Diesmal kam noch nichts Zählbares dabei heraus, doch die gezeigte Leistung lässt für die nächsten Heimspiele hoffen.

 

Die Mannschaft wird dabei alles geben, braucht aber auch die Hilfe der Fans und bittet um zahlreiche und lautstarke Unterstützung, damit aus der Halle am Elsässer Platz in Zukunft wieder eine für jeden Gegner nur schwer zu nehmende Festung wird.

 

Am kommenden Samstag, den 11.10. geht es um 18.00 Uhr gegen die SG Schalksmühle-Halver, ebenfalls eine Mannschaft aus den oberen Tabellenregionen. Das verspricht ein weiterer spannender Drittliga-Krimi zu werden. Seien Sie dabei! (kk)

 

Es spielten:

 

SV 64 Zweibrücken:

Klöckner, Kovacin (Tor)

Hamann, Vallet, Mathieu (2), Balaz (1), Pohland, Enders (6), Zellmer (5), Wöschler (1), Müller (10), Egelhof (1), Zintel

 

 

HSG VfR/Eintracht Wiesbaden:

Windheim, Kunkel (Tor)

S. Engel (4), Burghard (5), Kolb (3), Kaplan (5/3), Seiwert (4/1), Kretschmann, Pareigis, Garbo, Kelner, L. Engel (4), Teuner (2)


01.10.2014 | Spielbericht 1. Damen

28.09.2014 HSG VfR/Eintracht Wiesbaden - FSG Niederwalluf/Eltville

27:21 (9:13) | Wie man schon am Spielstand erkennen kann, sahen die Zuschauer zwei komplett verschiedene Halbzeiten unserer Damenmannschaft. Ähnlich wie im ersten Saisonspiel wurde die erste Halbzeit dominiert von Abspracheproblemen in der Abwehr und Unkonzentriertheiten im Angriff. Mit Anpfiff zur zweiten Halbzeit stand jedoch eine komplett andere Mannschaft auf dem Feld. Mit Teamgeist und Kampfeswillen wurde der Rückstand aufgeholt und die Gegnerinnen kamen die ersten rund 15 Minuten garnicht mehr zum Torabschluss. Gemeinsam wurden kontinuierlich Chancen im Angriff herausgespielt und die Abwehr hat in der 5:1 Formation überzeugt. Der deutliche Sieg war hart erkämpft und wohlverdient, aber vor allem motivierend für die nächsten Spiele. Tore: Bubitsch (7), Lehwalder (6/4), Schlitz (4), Schimek (4), Grosskurth (2), Becht (2), Baumgart, Schubert


30.09.2014 | Spielbericht männl. B

Überzeugender Heimsieg der HSG Wiesbaden B-Jugend

am 30.09.2014 | Überzeugender Heimsieg der HSG Wiesbaden B-Jugend

Am vergangenen Samstag traf das B-Jugend Oberliga Team der HSG VfR/Eintracht Wiesbaden auf die mJSG Groß-Zimmern/Dieburg. Fast ohne Infos über den Gegner hieß die Prämisse vor Spielbeginn über eine aggressive Abwehr ins Tempospiel zu kommen um die in der Breite nicht so üppig besetzten Dieburger zu überraschen. Mit einem hervorragend aufgelegten Nico Robinson im Tor gelang es den Jungs aus der Landeshauptstadt dieses Vorhaben größtenteils umzusetzen. Da sich aber noch der ein oder andere Fehler ins Spiel der Wiesbadener einschlich, lautete der Halbzeitstand „nur“ 13:9. In der Pausenansprache schienen die Trainer die richtigen Worte gefunden zu haben, denn mit einer fast unüberwindbaren Abwehr und schönem, schnellen, schnörkellosem Angriffshandball zog die HSG Wiesbaden bis auf 29:13 davon. Jeder Spieler auf dem Spielbericht kam zum Einsatz und zeigte eine ansprechende Leistung. Dementsprechend war das Trainerduo Niklas Weißbrod/Johannes Schuhmacher nach Abpfiff sehr zufrieden, auch trotz der hingeschenkten letzten Minuten, die es dem Gegner ermöglichten noch Ergebniskorrektur zu betreiben. Das Endergebnis lautete 31:19 für den Oberliga-Neuling aus Wiesbaden, der eventuell für die eine oder andere Überraschung gut sein kann in der Runde, besonders mit einem Publikum im Rücken, das dem am Wochenende gleicht!

Für die HSG Wiesbaden waren im Einsatz:

N. Robinson; R. Hermsen (2), D. Hablowetz (2), L. Schönberger, K. Graf (5),

B. Bischoff (2), J. Mroczek (2 ), F. Kovacs (2), L. Tischel (3/2),

M. Laun (3/2), P. Hegebart (5), N. Weiss (2), B. Bengil (2)

L. Heymann (1)


29.09.2014 | Spielbericht männl. A

A-Jugendbundesliga SG Nickelhütte Aue - HSG Wiesbaden 31:34

A-Jugend gewinnt weites Auswärtsspiel in Aue | Am vergangen Sonntag ging es im 2. Auswärtsspiel der Saison gegen den Bundesliganeuling aus Aue. Die Mannschaft um Trainer Fritz-Peter Schermuly reiste schon Samstag Abend an und übernachtete in einer Jugendherberge nahe Aue, um der weiten Fahrt direkt vor dem Spiel zu entgehen.

In den Anfangsminuten war ein ausgeglichenes Spiel zu sehen, doch den Wiesbadener Jungs gelang es, trotz der offensiven 4:2 Deckung der Gastgeber durch einige schnelle Tore über die 2. Welle auf 5:10 wegzuziehen. Der Vorsprung konnte in Mitte der ersten Halbzeit durch die robuste Abwehrleistung weiter ausgebaut werden, ehe man mit einem soliden Vorsprung von 6 Toren in die Halbzeit ging (14:20). Torhüter Ugur Toru verletzte sich in der 20. Spielminute nach einer starken Parade erneut an der Hüfte und musste durch Nico Robinson (Jg. 1999!) ausgewechselt werden.

Nach Wiederanpfiff kamen die Auener Jungs schnell auf 4 Tore heran und hielten in der Abwehr gut gegen, sodass die Wiesbadener einige Fehlwürfe und technische Fehler machten, wodruch den Gastgebern weitere einfache Tore im Gegenstoß gelangen. Das Spiel war nun ausgeglichen, doch hielt der junge Torhüter Nico Robinson gerade in der Phase gleich zwei Siebenmeter, wodurch die Gäste aus Wiesbaden ihren knappen Vorsprung von zwei Toren halten konnten. Am Ende der hartumkämpften zweiten Halbzeit stand ein verdienter 31:34 Auswärtssieg zu Buche.

Am nächsten Sonntag geht es im Heimspiel gegen den noch verlustpunktfreien Tabellenzweiten aus Leipzig. Die Mannschaft freut sich auf hoffentlich lautstarke Unterstützung von den Rängen, die mit Sicherheit gebraucht wird!

Es spielten:

Tor: Toru, Robinson

Feld: Hieronimus (9/4), Cremers (4), Kunkel, Golla (3), Schmelzer, Henkelmann (1), Seith, Corazolla (9), Kovacs, Fuhrig, Heidig (3), Völlger 5/2)

Link zum Artikel vom Aue Spiel aus dem Tagblatt:

http://www.wiesbadener-tagblatt.de/sport/lokalsport/handball/nicolas-robinson-haelt-den-erfolg-fest_14646376.htm

Link zum Bericht von der Auener Vereinswebsite:

http://www.sg-nickelhuette-aue.de/handball/news/2014-15/news_49.htm


29.09.2014 | Spielbericht 1. Herren

HSG Wiesbaden unterliegt auch dem VfL Gladbeck

4. Spieltag | Eine weitere Heimniederlage setzte es für das Team aus der hessischen Landeshauptstadt. Die Art und Weise jedoch, wie man sich vor heimischem Publikum beim 27:34 erneut die Butter vom Brot nehmen ließ, war ernüchternd.

 

Neben den drei Langzeitverletzten und den gesperrten Luis Garbo und Patrick Heil fielen kurzfristig auch noch Lorenz Engel mit muskulären Problemen und Max Kellner wegen einer Grippe aus, damit war schon vor Spielbeginn klar, dass es schwer werden würde.

 

Doch was die verbliebenen Akteure auf dem Parkett gegen einen letztjährigen Beinahe-Absteiger boten, war dennoch alles andere als erfreulich. Nur in den ersten zwanzig Minuten konnte das Team von Trainer Metz phasenweise überzeugen. Doch dann schlichen sich wieder unerklärliche Fehlleistungen ein. Trotz einer zwischenzeitlichen 7:5-Führung fanden die Hausherren keine Sicherheit, vergaben in der Folge neben weiteren Chancen unter anderem zwei Strafwürfe, durch die sie sich hätten deutlicher absetzen können, und mussten ihrerseits gegen einen spielerisch wie athletisch nicht sonderlich überzeugenden Gegner ein ums andere Gegentor hinnehmen. Zur Pause hieß es 12:14.

 

Nach der Pause war zwar das Bemühen zu spüren, das Spiel zu drehen, doch die Defensive blieb viel zu zaghaft, so dass die Gäste mit einfachen Mitteln immer wieder zum Erfolg kamen und ihren Vorsprung behaupteten, zumal auch die Torleute, die allerdings auch oft von ihren Vorderleuten allein gelassen wurden, kaum einen Ball sahen. Auch eine offene Manndeckung der Hausherren gegen Ende brachte nichts mehr.

 

Was bleibt als Fazit? Sicherlich sind die Ausfälle schwer zu kompensieren. Doch es fehlte diesmal auch an Einsatzfreude und unbedingtem Siegeswillen, ohne den in der dritten Liga nun einmal nichts zu holen ist. Nur mit der entsprechenden Einstellung und einem selbstbewussten, mannschaftlich geschlossenen Auftritt wird man bei den nächsten Begegnungen gegen höher einzuschätzende Gegner in die Erfolgsspur zurückfinden. (kk)

 

Es spielten:

 

HSG VfR/Eintracht Wiesbaden:

Windheim, Kunkel (Tor)

S. Engel (2), Burghard (2), Kolb (2), Stadermann (1), Zell, Kaplan (2), Seiwert (8/3), Grallert, Kretschmann (2), Pareigis, Möller (2), Teuner (6)

 

VfL Gladbeck:

Deffte, Tesch

Krings (7/2), Sankalla (4), Steinbach (1), Brandes (3), Kunze (3), Singh Toor (2), Kroenung (7/2), Mollenhauer (4), Bach (2), Leibner (1), Kryzun


28.09.2014 | Spielbericht 2. Herren

Spannung pur am Elsässer Platz

Punkteteilung gegen Friedberg | Das war ein Handballkrimi. Mehr Spannung geht nicht. Das Duell der beiden Aufsteiger bot ein Auf und Ab auf beiden Seiten, welches mit 32:32 endete.

Friedberg erwischte den klar besseren Start ins Spiel. Bedingt durch viele technische Fehler im Angriff der Wiesbadener ermöglichte man den Gästen einfache Tore über die erste und zweite Welle, sodass Friedberg mit 6:3 nach zehn Minuten in Front lag. Danach fing sich die Abwehr der Hausherren um Alexander Müller jedoch und man kam besser ins Gegegenstoßspiel. So konnten die Wiesbadener die Partie drehen und sich einen fünf Tore Vorsprung zum 17:12 Pausenstand erspielen.

Wer jetzt dachte, dass die Gastgeber den Widerstand der Friedberger gebrochen hätten, der musste sich in den ersten fünf Minuten der zweiten Halbzeit eines besseren belehren lassen. Schwups die wups waren die fünf Tore Vorsprung weg und die Gäste konnten Ihrerseits mit 18:17 in Führung gehen.

Zu diesem Zeitpunkt war das Spiel der Wiesbadener zerfahren und man scheiterte immer wieder am gut aufgelegten Gästekeeper. Bis zur 52. Spielminute konnten sich die Gäste auf 30:25 absetzen. Dann jedoch starteten die Hausherren eine unfassbare Aufholjagd. Angetrieben von den eigenen Anhängern holte man Tor um Tor auf. Zwei Minuten vor dem Ende stand es 31:31. Friedberg in Ballbesitz. Die Gäste verlieren den Ball gegen die aggressive Wiesbadener Deckung und die HSG erzielt das 32:31 per Gegenstoß. Anderthalb Minuten noch zu spielen. Friedberg spielt einen langen Angriff bis sie frei zum Abschluss kommen. Wurf. Drüber. Der Jubel auf Seiten der Wiesbadener kennt keine Grenzen. Doch dann ein Pfiff der Schiedsrichter. Sieben Meter. Tor Friedberg. 32:32. Die HSG ist im Angriff und hat die Chance das Spiel zu gewinnen. Dimitry Schwarz findet Felix Fuchs, der sich per Einläufer freigegelaufen hat. Fuchs wird gefoult, es gibt sieben Meter für Wiesbaden. Die Zeit ist abgelaufen, als Tim Michel zum Punkt schreitet. Pfiff, Pfosten, vorbei. Friedberg jubelt, die Wiesbadener wissen nicht so genau, was sie mit dem Ergebnis anfangen sollen.

Gemessen an der an der zweiten Halbzeit ist es sicherlich ein Punktgewinn. Betrachtet man jedoch die gesamte Partie, dann ist es sehr ärgerlich, dass die zwei Punkte nicht am Elsässer Platz geblieben sind. Die Halbzeitführung darf man in der Landesliga nicht so leichtfertig verschenken, da gilt es in den nächsten Spielen konsequenter auf die Entscheidung zu drängen. So ließ man die Gäste weiter im Spiel und musste zu allem Überfluss auch noch einem Rückstand hinterher laufen. Die Moral und die Einstellung waren vorbildlich und man ließ sich auch nicht von Schwächephasen entmutigen.

Jetzt heißt es eine Woche gut tranieren, um nächste Woche in Eddersheim den ersten Sieg zu holen. Forza HSG

Es spielten: Niklas Weißbrod, Carl-Louis Heymach (Tor), Felix Fuchs(5), Tim Michel(7/5), Nils Grallert(1), Julian Zell(2), Dimitry Schwarz(5), Tobias Michel(1), Alexander Müller(1), Alexander Delnef(2), Jan Noll(1), Danijel Andelovic(3), Maximilian Kringe(2), Kushtrim Hamza(2)


26.09.2014 | Spielbericht 1. Herren

A-Jugendbundesliga HSG Wiesbaden - HC Erlangen 34:26

Heimauftakt erfolgreich gemeistert | Nach der Saisonauftaktniederlage gegen die HSG Hanau hieß es im ersten Heimspiel gegen den HC Erlangen einiges wieder gutzumachen für die Wiesbadener Jungs.

Doch die Mannschaft startete zunächst wieder unkonzentriert in Abwehr wie Angriff und ging mit 0:4 in Rückstand. Im Laufe des Spiels, sowie nach einem Timeout und einigen Wechseln gelang es jedoch, das Spiel umzudrehen und an sich zureißen; mit einem Spielstand von 17:9 ging man in die Halbzeit.

Der Start in die 2. Halbzeit erfolgte ähnlich der Ersten,doch fing sich die Wiesbadener Mannschaft recht schnell wieder und schaffte es, in einem dann ausgeglichenen Spiel die Führung zu halten. Endstand 34:26.

Am kommenden Sonntag tritt das Team um Trainer Fritz-Peter Schermuly die weite Auswärtsreise nach Aue an. Die Anreise erfolgt bereits Samstag, mit Übernachtung in einer Jugendherberge, um so der frühen und langen Fahrt direkt vor dem Spiel zu entgehen. Bleibt zu hoffen, das die Jungs auch in Aue an ihre zuletzt gute Leistung anknüpfen können.

Bericht zum Spiel gegen Erlangen von der Erlangener Vereinswebsite:

http://hc-erlangen-ev.de/news/HC-mA-verliert-erstes-Auswaertsspiel-deutlich.html

Sowie aus dem Wiesbadener Tagblatt:

http://www.wiesbadener-tagblatt.de/sport/lokalsport/handball/hsg-junioren-feiern-gelungene-heimpremiere_14618319.htm


22.09.2014 | Spielbericht 1. Damen

21.09.2014 FSG Bergen-Enkheim/Bad Vilbel - HSG VfR/Eintracht Wiesbaden

22:21 (15:9) | Das erste Saisonspiel war zunächst geprägt von Nervosität auf Seiten unserer Mannschaft. Viele technische Fehler im Angriff, sowie eine schwache Abwehr führten zum 15:9 Halbzeitstand. Ab der 40. Minute hat die Mannschaft sich jedoch berappelt und startete eine starke Aufholjagd, die leider nur zum 22:21 Endstand gereicht hat. Im Heimspiel nächsten Sonntag kann auf jeden Fall auf der Leistung der letzten 20 Minuten aufgebaut werden. Tore: Schubert (5/3), Riehl (4), Schlitz (3), Lehwalder (2/2), Baumgart (2/1), Großkurth, Bubitsch (je 2), Becht


21.09.2014 | Spielbericht 2. Herren

Wiesbaden 2 verpasst Überraschung

37:31 Niederlage in Dotzheim | Endlich war es soweit, die Landesligasaison fing endlich an für die Handballer der HSG 2. Hochmotiviert traf am sich am Elsässer, um die knapp zehn Minuten ins benachbarte Dotzheim zu fahren. Schon in der Kabine konnte man die Lust auf Handball förmlich greifen. Alle waren bis in Haarspitzen motiviert.

So fing auch die Partie an. Schnell führte man mit 2:0 Toren beim Favoriten. Jedoch kam der TuS in der Folge immer besser in die Partie. Beide Mannschaften schenkten sich in den ersten 15 Minuten nichts und so entwickelte sich ein ausgeglichenes Spiel, bei dem die Führung immer wieder wechselte.

Bedingt durch mehrere zwei Minute Strafen insbesondere gegen Spielmacher und Abwehrchef Dimitry Schwarz verlor die HSG etwas den Faden und Dotzheim konnte sich auf 3 -4 Tore absetzen. Vorallem in der Abwehr wurden den Dotzheimer zu einfache Tore gewährt. Als kurz vor der Pause Dimitry Schwarz mit der dritten Zeitstrafe beleget wurde konnte sich Dotzheim zum auf sechs Tore, zum Halbzeitstand von 19:13, absetzen.

 

Die zweite Halbzeit begann wie die erste aufgehört hatte. Die erfahrene Dotzheimer Mannschaft nutzte immer wieder die Wiesbadener Abwehrlücken und warf sich so einen 8 Tore Vorsprung heraus. Auszeit Wiesbaden. Nach der Auszeit kämpfte sich die nun sehr junge Wiesbadener sieben Tor um Tor heran. Plötzlich stand es nur noch 27:24 und die Partie war wieder offen. Leider kostete die Aufholjagd sehr viel Kraft, sodass durch leichtsinnige Fehler im Angriff beste Möglichkeiten ausgelassen wurden. In dieser Phase zeigte sich ebenso die Individuelle Klasse Dotzheims, die durch den Erstligaerfahrenen Stefan Bonnkirch immer wieder zu einfachen Toren kamen. So konnte sich Dotzheim auf sechs Tore absetzen. Jedoch hielt vorallem Nils Grallert immer wieder mit einfach Toren aus dem Rückraum dagegen. Wiesbaden gab einfach nicht auf. Jeder kämpfte wie verrückt und gab keinen Ball verloren, jeder Zweikampf wurde geführt, als wäre es der Letzte. Doch bekam man Bonnkirch nicht in den Griff und musste von ihm 11 Tore hinnehmen. So entschied letztendlich die Inviduelle Klasse der Dotzheimer eine über weite Strecken ausgeglichene Partie.

Als Fazit bleibt festzuhalten: Erstes Spiel gegen den Aufstiegskanditaen Nummer eins verloren. Trotzdem lässt sich auf dieser Leistung mehr als Aufbauen. Kämpferisch war die Vorstellung sehr gut, auch im Angriff konnte man sich immer wieder spielerisch in Szene setzen. Wenn jetzt noch die Unkonzentriertheiten in der Abwehr abgestellt werden, kann man nächste Woche gegen Friedberg die ersten zwei Punkte holen.

 

Es spielten: Niklas Weißbrod, Carl -Louis Heymach (Tor), Felix Fuchs(4), Dimitri Schwarz(1), Alexander Dietz(4), Nils Grallert(7), Joshua Stadermann, Jan Noll(3), Maximilian Kringe, Tim Michel(6/3), Tobi Michel, Kushtrim Hamza(2), Alexander Delnef(3), Julian Zell(1)


21.09.2014 | Spielbericht 1. Herren

Heimniederlage gegen Krefeld

3. Spieltag | Gegen den derzeitigen Tabellenführer musste die HSG Wiesbaden in eigener Halle eine deutliche 22:29-Niederlage einstecken. Zwar präsentierte sich vor mäßiger Kulisse ein starkes Gästeteam am Elsässer Platz, doch den Hausherren gelang diesmal auch nur wenig. Vor allem in der ersten Spielhälfte war es ein enttäuschender Auftritt.

 

Dass man in der dritten Liga von Beginn an hellwach sein muss, zeigte bereits die Anfangsphase. Die beiden Unparteiischen hatten kaum angepfiffen, da lag die heimische HSG nach gerade einmal 2 Spielminuten auch schon 0:3 zurück. Ein klassischer Fehlstart! Im weiteren Verlauf der ersten Halbzeit bemühten sich die Schützlinge von Trainer Metz zwar nach Kräften, doch vor allem im Angriff blieben viele Aktionen einfach zu harmlos, um die beherzt zupackende Krefelder Deckung in größere Verlegenheit zu bringen. Es fehlte an Durchschlagskraft aus dem Rückraum, die oft allzu zaghaften Wurfversuche wurden meist zur sicheren Beute des generischen Torhüters. Der Deckungsverband funktionierte zwar zeitweise recht gut, dennoch konnte sich der starke Rückraum der Gäste um den überragenden Tim Gentges immer wieder durchsetzen, so dass die HSG einfach nicht herankam. Im Gegenteil, zur Halbzeit hatten sich die Gäste beim Stande von 8:15 bereits auf sieben Tore abgesetzt.

 

Im zweiten Durchgang keimte dann kurzfristig zwar noch einmal so etwas wie Hoffnung auf, als die HSG nach einem 4:0-Zwischenspurt auf 13:17 verkürzen konnte, doch spätestens Mitte der zweiten Hälfte war beim Stand von 16:24 klar, dass es nicht reichen würde. Trainer Metz wechselte zunehmend durch, so dass alle Spieler zu Einsatzzeiten kamen. Am Ende hatte man die zweite Hälfte immerhin ausgeglichen gestaltet, doch den großen Rückstand aus der ersten Halbzeit hatte man nicht mehr aufholen können. Endstand war schließlich 22:29.

 

Im Trainergespräch wies Metz auf die körperlichen Defizite hin, die seine Mannschaft nach wie vor habe, aber auch darauf, dass es seine Jungs manchmal immer noch nicht schafften, den Frust über eine vergebene Torchance sofort abzulegen und wieder voll auf Defensive umzuschalten, um so das nächste Gegentor zu verhindern. Daran müsse man weiter arbeiten.

 

Im nächsten Heimspiel stellt sich am 27.09.2014 mit dem VfL Gladbeck eine Mannschaft vor, die bisher zwei Siege und zwei Niederlagen auf dem Konto hat. Zuletzt setzte es für die Gladbecker eine deftige Heimpleite. Bei vollem Einsatz und konzentrierter Leistung ist mit Unterstützung des Publikums durchaus der zweite Heimsieg möglich, auch wenn neben Luis Garbo mit Patrick Heil ein weiterer Rotsünder eine Sperre wird absitzen müssen. (kk)

 

Es spielten:

 

HSG VfR/Eintracht Wiesbaden:

Windheim, Kunkel (Tor)

S. Engel, Burghard (2), Kolb (2), Heil, Möller (1), Kaplan (8/5), Seiwert, Kretschmann (2), Kellner (2), L. Engel (2), Teuner (3)

 

HGS Krefeld:

Ruch, Jaeger

Fietze, Pletz (6), Plhak (7), Hombrink (3), Pannen, Schneider, Wittig (1), Gentges (8), Kuhfuss (3), Schmitz, Pagalies (1)


18.09.2014 | Spielbericht männl. B

Saisonauftakt für Wiesbadens B-Jugend

am 18.09.2014 | Saisonauftakt für Wiesbadens B-Jugend

Kaum ein halbes Jahr ist es her, als ein Traum wahr wurde.

Die HSG Wiesbaden B-Jugend erreicht Hessens höchste Spielklasse und das mit einem Team welches erst seit knapp 7 Monaten zusammenspielt. So Geschichten schreibt nur der Sport. Doch nun, 4 Monate nach dem Qualierfolg und nur wenige Tage vor dem Saisonstart sieht die Welt in Hessens Landeshauptstadt leider nicht mehr so rosig aus. Die Vorbereitung lief lange nicht so wie sich das Trainerduo Niklas Weißbrod/ Johannes Schuhmacher das Ganze vorgestellt hatte, war durchlöchert von langen Urlaubsfahrten. Dementsprechend war die spielerische Eingliederung der Neuzugänge Jan Mroczek, Niklas Weiß, Nico Robinson und Berkant Bengil (alle SG Wallau) auch schwieriger als vorgestellt. Weiterhin verletzten sich mit Tim Köster und Pit Hegebart zwei Stützen der Mannschaft aus der Quali und sind beide noch nicht komplett wieder fit.

Alles Faktoren, die dazu führen, dass die HSG Wiesbaden U17 am kommenden Samstag um 16 Uhr nicht als Favorit in das Spiel gegen den Traditionsverein TV Hüttenberg geht. Die Käsestädter überzeugen seit Jahren mit guter Jugendarbeit und haben in dem Jahrgang unter anderem einen Jugendnationalspieler, den es zu kontrollieren gilt. Zusätzlich sind die Mittelhessen für ihre Heimstärke bekannt. Die Jungs der HSG Wiesbaden wollen in diesem ersten Spiel vor allem lernen, um sich so schnell wie möglich in der neuen, ungewohnten Spielklasse zu akklimatisieren.


16.09.2014 | Spielbericht männl. A

A-Jugend Bundesliga HSG Hanau - HSG Wiesbaden 29:19

Fehlstart in die neue Bundesligasaison beim Derby in Hanau | Die neue Bundesligasaison ist für die A-Jugend der HSG Wiesbaden bereits am vergangenen Wochenende gestartet. Zum Auftakt gab es jedoch eine deftige 29:19 Niederlage gegen den Vorjahres-Dritten der HSG Hanau. Nach dem Abgang zahlreicher Leistungsträger des Jahrgangs 1995, die allesamt in die Herrenmannschaften der HSG gewechselt sind, musste Trainer Fritz-Peter Schermuly das Team neu aufbauen. Um die Stützen, die letztes Jahr bereits Bundesliga gespielt haben, wie Tim Hieronimus, Johannes Golla und Neukapitän Jacob Kellner, galt es nun in der Vorbereitung, die zahlreichen, vielversprechenden Neuzugänge in die Mannschaft und das System zu integrieren, sowie das Team aufeinander abzustimmen. Mit Pascal Henkelmann (Hochheim/Wicker) und Stefan Corazolla (HSG Rhein-Nahe-Bingen) fanden sich zwei echte Verstärkungen für den Rückraum und mit Marvin Heidig (TSG Münster) eine super Ergänzung für beide Außenpositionen. Zudem konnte der Rückhalt im Tor neben Stammkeeper Jacob Kellner mit Ugur Toru (TG Schierstein) und Niklas Morber (TSV Auringen), erfolgreich erweitert werden. Mit Tom Schmelzer (Schulter-OP) und Moritz Völlger (Fuß-OP), kehren zudem zwei weitere Spieler, nach absolvierter Reha bei Team-Physiotherapeut Michael Schmitt, zurück in den Kader, die ebenfalls schon bundesligaerfahren sind.

Nach einigen durchaus überzeugenden Siegen in Testspielen in der Vorbereitung, z.B. gegen den Bundesliga-Nachwuchs von Nettelstedt-Lübekke (39:32), den Tusem Essen (42:36) oder auch die SG Wallau (33:25), war man guter Dinge, erfolgreich in die Saison zu starten.

Im ersten gemeinsamen Pflichtspiel vor rund 200 Zuschauern in der Doorner Halle in Hanau, zeigten sich aber noch einige Schwächen, gerade im Zusammenspiel im Angriff, auf, die durchaus auch auf die noch ungewohnte, neue Mannschaftskonstellation zurück zu führen sein dürfte.

In den Anfangsminuten war durchaus ein Spiel auf Augenhöhe zu sehen, jedoch zog die Hanauer Heimmannschaft rasch mit 6:4 davon. In der 13. Min gelang noch der Ausgleich zum 6:6. Das Spiel hielt sich bis kurz vor Halbzeit die Waage, ehe den Gästen aus Wiesbaden einige Fehlwürfe und technische Fehler passierten, die die Hanauer Sieben konsequent zu einem 15:10 Halbzeitstand nutzten.

Die zweite Halbzeit begann leider ähnlich wie die Erste endete, wodurch die Hanauer ihre Führung erneut ausbauen konnten. Zu allem Überfluss sah Torwart und Kapitän Jacob Kellner in Mitte der zweiten Halbzeit wegen eines verbalen Aussetzers die rote Karte, welche vermutlich eine Sperre nach sich ziehen wird. Ersatzkeeper Ugur Toru fiel bei einer Parade kurz nach seiner Einwechslung auf die Hüfte und erlitt eine leichte Hüftprellung, spielte jedoch unter Schmerzen bis zum Ende durch.

Die Niederlage war alles in allem, auch in der Höhe, eine gerechtfertigte, musste man doch anerkennen, dass gegen eine aggressive, bissige Hanauer Abwehr gerade im Angriff zu viele Fehler passierten, und die Hanauer im Gegenzug ihre Chancen vor dem Wiesbadener Tor gnadenlos ausnutzten.

Es gilt nun für Trainer Fritz-Peter Schermuly, diese Fehler in den kommenden Wochen auszubügeln, sowie der Mannschaft noch etwas Zeit zu geben, sich weiter einzufinden.

Es spielten für Wiesbaden:

Tor: Kellner, Toru

Feld: Henkelmann (1), Cremers, Heidig, Corazolla (2), Hieronimus (4), Schmelzer (1), Fuhrig (2), Kovacs (1), Völlger (6/6), Golla (2), Kunkel, Seith

 

HSG Hanau: Konrad Koloska, Maverick Weiß; Tim Schneider (1), Patrick Staab (1), Daniel Leskov, Freddy Stengel, Fabian Yazdi, Julian Niederhüfner (1), Robin Marquardt (8/3), Nicolai Mehlitz (3), Lukas Eisenhuth (2), Max Bergold (9), Jacek Luberecki (4), Niklas Musch


08.09.2014 | Spielbericht 1. Herren

HSG VfR/ Wiesbaden feiert ersten Saisonsieg vor heimischem Publikum

HSG I |

 

Rund 600 Zuschauer fanden am gestrigen Sonntag den Weg an den Elsässerplatz. Spannung lag in der Luft, wusste doch keiner so recht, wo die Mannschaft eigentlich steht. Nach der unnötigen Auftaktniederlage vergangene Woche bei VfL Gummersbach 2 waren viele in freudiger Erwartung, jedoch durchaus mit gemischten Gefühlen zum ersten Heimspiel in der dritten Bundesliga gekommen. Würde die Mannschaft heute mit dem ersten Sieg ihre Drittligatauglichkeit unter Beweis stellen können?

 

Doch bereits die ersten Minuten zeigten, dass derartige Zweifel unbegründet waren. Die HSG spielte von Beginn an befreit und mutig auf, von der Anfangsnervosität der Vorwoche keine Spur! Die Marschroute von Trainer Stephan Metz vor dem Spiel war eindeutig: „Aggressiv in der Abwehr agieren, und dann im schnellen Spiel über die Erste und Zweite Welle einfache Tore erzielen!“ Und das setzte die Mannschaft auch um: Die Abwehr um den Innenblock mit Kolb und Kellner agierte von Beginn an kompromisslos und zwang den Gegner immer wieder zu Fehlern, die vor lautstarker Kulisse mehrfach zu Gegenstößen genutzt werden konnten, so dass die Hausherren sich schon Mitte der ersten Halbzeit deutlich absetzten.

 

Nach einer zwischenzeitlich schon deutlichen Führung von 16:8 in der 25. Minute folgten dann allerdings fünf unkonzentrierte Minuten, die die Gäste vor der Pause noch einmal bis zum 16:12 herankommen ließen.

 

Nach der Halbzeit erwischte der Soester TV dann den besseren Start und schaffte es, mit dem Treffer zum 16:14 wieder auf Tuchfühlung mit den Hausherren zu gehen. Doch dann besann man sich wieder auf seine Stärken, und nach einem 8:0-Lauf binnen weniger Minuten setzte man sich vorentscheidend auf 24:14 ab.

 

Die dann folgende Schlussphase war ein von zunehmender Hektik und zahlreichen Nickeligkeiten geprägter Schlagabtausch, denn die Gäste verlegten sich auf eine offene Manndeckung. Das Rückzugsverhalten der HSG nach Ballverlust oder Torerfolg ließ in dieser Phase zu wünschen übrig, so dass die Gäste noch zu einigen überflüssigen Treffern kamen, ohne dass der erste Heimsieg noch einmal wirklich in Gefahr geraten wäre.

 

„Das Tempospiel und die dazu nötige Ballsicherheit hat uns letzte Woche noch etwas gefehlt, das sah heute schon deutlich besser aus“, analysierte Metz nach dem 36:33 Erfolg.

Schade nur, dass sich Routinier Luis Garbo in der Schlussminute noch zu einer Tätlichkeit hinreisen ließ und dafür die rote Karte sah. Er wird nun wohl in den kommenden zwei Heimspielen wegen einer vom Verband verhängten Sperre fehlen.

 

Doch auch diesen Ausfall kann und wird die HSG intern kompensieren! Wenn alle noch ein Stück enger zusammenrutschen und das Publikum die Mannschaft wieder so lautstark unterstützt, dann steht dem nächsten Heimerfolg am 20.09. gegen die HSG Krefeld nichts im Wege. (kk)

 

Es spielten:

 

Paul Windheim, Mark Kunkel (Tor)

S. Engel, C. Burghard, N. Kolb (5), J. Möller (1), Y. Kaplan (8/1), D. Seiwert (6), P. Pareigis, L. Garbo (2), M. Kellner (3), L. Engel (5), L. Kretschmann (2), P. Heil (4)


HSG VfR/Eintracht Wiesbaden Soester TV Handball 3.Liga DHB Elsässer Platz

03.09.2014 | Spielbericht 1. Herren

Heimspielauftakt am Elsässer Platz

HSG I | Am kommenden Sonntag, den 7.September um 16:00 Uhr, empfängt die HSG VfR/Eintracht Wiesbaden den Soester TV zum ersten Heimspiel in der Dritten Bundesliga. Dieses Spiel ist der Auftakt einer ganzen Heimspielserie, denn die nächsten drei Spiele werden alle in der Halle am Elsässer Platz ausgetragen. Zum Auftakt kommt mit dem Soester TV ein Team, das genau wie unsere HSG in die Dritte Liga aufgestiegen ist. Der Gegner glänzt mit innovativem Abwehrspiel, blitzschnellen Tempogegenstößen und einem wurf- und spielstarken Rückraum. Zusätzlich ist er mit einem knappen Heimsieg in die Runde gestartet. Trotzdem möchte das Team um Trainer Stephan Metz die zwei Punkte mit der Unterstützung des Publikums in der Landeshauptstadt behalten. Aus dem zwar verloren gegangenen Spiel bei der U23 von Altmeister Gummersbach konnte auch viel Gutes gezogen werden. So will die HSG Wiesbaden mit schnellem, schönen Handball, sowie einem wiederbelebten Hexenkessel am Elsässer Platz das erste von drei Heimspielen gegen die Gäste aus Nordrhein-Westfalen siegreich bestreiten.


31.08.2014 | Spielbericht 1. Herren

Stimmen zum Spiel

Gummersbach U23 vs HSG 26:22 | Yakup Kaplan: Mit etwas Glück hätte es auch ein Sieg sein können für uns. Leider sind wir sehr schlecht und zu verhalten in die Partie gegangen. Nach einem 0 zu 4 Rückstand sind wir mit zunehmender Dauer besser ins Spiel gekommen und haben uns bis auf ein Tor ran gekämpft. Aufgrund einiger verschenkten Bälle und schlechten Abschlüssen konnten sich die Gummersbacher wieder auf 14:9 absetzten was das Halbzeit Ergebnis bedeutete. Die zweite Hälfte lief wesentlich besser für uns, sodass wir bis zehn Minuten vor Schluss wieder auf ein Tor Rückstand ran kamen. Durch zwei Zeitstrafen haben wir uns leider die Niederlage selbst eingeleitet und es Gummersbach leicht gemacht sich wieder abzusetzen und somit die zwei Punkte in Gummersbach geblieben sind .

 

Simon Engel: Auftaktniederlage in Gummersbach! Leider ging das erste Spiel in der 3. Bundesliga verloren. Die Anfangsphase wurde komplett verschlafen und war von Nervosität geprägt. Nach dem 0:4 Rückstand konnten wir uns auf 9:10 heran kämpfen. Durch zuviele leichte technische Fehler vor der Pause, gingen wir mit 5 Toren Rückstand in die Halbzeit. Nach dem Seitenwechsel ist es uns in der 50 Min. gelungen bis auf ein Tor zu verkürzen. Gummersbach hat verdient gewonnen, wenn wir es geschafft hätten über die gesamte Spielzeit unsere Leistung abzurufen wäre mehr möglich gewesen. In den anstehenden Heimspielen muss unser Spiel konstanter werden. FORZA HSG!

 

Jens Möller: Wer eine Reise macht, hat was zu erzählen. So fuhr die HSG Familie am Samstag in die große Handballwelt hinaus. Die Vereinsfahne stolz provisorisch mit Tape an die Heckscheibe des Busses geklebt. Die Stimmung scheinbar locker doch merkte man deutlich eine gewisse Anspannung. Es war die Freude, dass es endlich los geht gepaart mit der Ungewissheit dessen, was einem in Gummersbach und in den kommenden Monaten erwartet. Obwohl man eigentlich gegen einen etablierten Drittligisten unbeschwert an die Sache gehen wollte, fing das Wiesbadener Spiel sehr nervös an. Tor um Tor setzten sich die Gastgeber ab ehe man sich wieder auf das eigene aggressive Abwehrspiel konzentrierte. Wiesbaden blieb über die gesamte Spielzeit dran und holte kleine Rückstände immer wieder auf. Fazit der gefühlten 500 mitgereisten Fans: Phasenweise sehr guter Handball, doch kleine Fehler werden gnadenlos bestraft. Man verlässt die Halle mit einem weinenden und einem lachenden Auge. Ein Sieg wäre drin gewesen aber man hat gemerkt, dass es vom weißen Ballett noch einiges zu erwarten gibt. Eine neue Liga ist wie ein neues Leben schalala.... Auf geht


31.08.2014 | Spielbericht 1. Herren

Da war mehr drin!

HSG I zu Gast in der Schwalbe-Arena | Die HSG Wiesbaden startete mit einer 22:26-Niederlage beim VfL Gummersbach II in die Drittliga-Saison. Fehlende Cleverness und eigene Fehler verhinderten am Ende einen durchaus möglichen Punktgewinn.

 

Vor nur spärlich besetzten Rängen in der Schwalbe-Arena begann die Mannschaft nervös und fand nur schwer ins Spiel. Nach 10 Minuten stand es bereits 1:5 und Trainer Metz zog grün, um seine Jungs eindringlich an ihre Tugenden erinnern. Mit Erfolg, denn nun lief es besser. Die Abwehr hatte mehr Zugriff, Torsteher Paul Windheim bekam nun einiges zu fassen und auch im Angriff gelangen trotz immer wieder auftretender ärgerlicher Ballverluste vereinzelt schöne Aktionen. Doch als man nach einer kräftezehrenden Energieleistung beim 9:10 kurz vor der Halbzeit drauf und dran war, das Blatt zu wenden, wurden im Übereifer gleich mehrmals kurz hintereinander die Bälle vertändelt, anstatt ruhig zu bleiben und die Zeit herunterzuspielen. So lud man die Gastgeber in den letzten drei Minuten vor der Pause noch zu 4 leichten Gegenstoßtoren in rascher Folge ein und es stand zur Halbzeit bereits 9:14.

 

Es spricht für die Moral der Jungs, in dieser Situation nicht aufgesteckt zu haben. Vielmehr kämpften sie auch in Halbzeit zwei unverdrossen weiter. Dabei gelang längst nicht alles. Von den Außenpositionen und durch Sprungwurf aus der Distanz kam man heute kaum zu Treffern. Mehr als einmal scheiterte man darüber hinaus frei am gut aufgelegten Torhüter der Gastgeber, dazu kamen nicht wenige eigene Ballverluste durch Fehlpässe oder unkontrollierte Ballannahmen. Dass trotz alledem um die 50. Spielminute herum beim Stand 21:22 wieder alles offen war, zeigt das Potential der Mannschaft. Zu verdanken war dies auch Yakub Kaplan, der sich als abgezockter und nervenstarker Siebenmeterschütze erwies und neben seinen drei Feldtoren alle acht Strafwürfe sicher unterbrachte.

 

In der Schlussphase bewiesen die Gastgeber dann leider doch die besseren Nerven, kamen trotz nun etwas offensiverer Abwehrformation noch zu einigen leichten Treffern aus dem Rückraum und konnten sich am Ende mit 26:22 durchsetzen.

 

Nun, die Niederlage ist kein Beinbruch. Fehlende Cleverness kurz vor der Pause und eine insgesamt zu hohe eigene Fehlerquote haben die Mannschaft letztlich um den Lohn eines couragierten ersten Auftritts in der Liga gebracht.

 

In den kommenden drei Heimspielen gilt es, auf dieser Leistung aufzubauen. Mit der Unterstützung der Fans kann schon am nächsten Wochenende der erste Sieg gelingen. (kk)

 

Es spielten:

 

Paul Windheim, Mark Kunkel (Tor)

S. Engel (4), C. Burghard (1), N. Kolb (2), J. Möller, Y. Kaplan (11/8), D. Seiwert (2), P. Pareigis, L. Garbo, M. Kellner, L. Engel, M. Teuner (2), F. Fuchs, P. Heil


10.08.2014 | Spielbericht 1. Herren

Weininselturnier: Potential angedeutet, aber noch Luft nach oben!

Verletzungsmisere verhindert besseres Abschneiden | Nervenaufreibende drei Spieltage liegen hinter der HSG VfREintracht Wiesbaden, die sich auf dem renommierten Weininselturnier einem echten Härtetest für die kommende Drittliga Saison unterzogen hat.

 

Das alljährliche stattfindende Turnier des TV Groß-Umstadt ist ein, wenn nicht gar der ultimative Gradmesser vor Rundenbeginn. Das wohl am besten besetzte Vorbereitungsturnier in Hessen zeigt bereits zum 13. Mal für die teilnehmenden Teams den Stand der Dinge in punkto Fitness, Teamgeist und Taktik auf. Da jede Mannschaft vier

Spiele über volle 60 Minuten in nur drei Tagen zu absolvieren hat, ist die Belastung entsprechend hoch und die Ergebnisse geben wichtige Hinweise für die kommende Saison.

Keine Frage, dass neben dem Zweitligisten TV Hüttenberg auch alle Hessischen Drittliga-

Vereine sowie die ambitionierten Mannschaften aus Babenhausen und Hanau mit von der Partie waren.

Als einziges Team der 3. Liga West begann das Turnier für die Mannen aus Wiesbaden

am Freitagabend um 19:00 Uhr mit einer ersten Standortbestimmung gegen die SG Babenhausen. Neben den langzeitverletzten Valentino Dottorello, Johannes Schumacher und Simon Seith fehlte auch Maximilian Kellner, der sich im Abschlusstraining eine Meniskusverletzung im rechten Knie zugezogen hatte. Trotz des ersatzgeschwächten Kaders gelang der HSG ein couragierter und entschlossener Auftritt vor allem in der Abwehr. Einige schnelle Gegenstöße stellten den Gegner zudem bereits vor der Pause

vor erhebliche Probleme. In der zweiten Halbzeit spielte Wiesbaden dann auch im gebundenen Spiel frei auf und konnte sich letztendlich über einen verdienten 27:21 Erfolg und damit über einen gelungenen Auftakt freuen.

 

Tags darauf standen zwei weitere Gruppenspiele gegen die etablierten Drittligisten aus Groß-Umstadt und Kirchzell an.

Gleich in der ersten Begegnung bereits um 10.00 Uhr gegen die Gastgeber wurde dem Team von Cheftrainer Stephan Metz alles abverlangt. Lange hielt man ordentlich mit und zeigte gute Ansätze, jedoch kam man am Ende nicht über ein 24:33 gegen die hoch motivierten Hausherren hinaus. Auch in der zweiten Partie des Tages musste man sich, wiederum nach einer über weite Strecken durchaus ansehnlichen Leistung, dem TV Kirchzell relativ deutlich mit 35:27 geschlagen geben.

 

„Man sieht, dass wir auch gegen Mannschaften, deren Ambitionen in Richtung Aufstieg gehen, über lange Zeit mithalten können. Wir müssen nun die richtigen Lehren aus solchen Spielen ziehen und vor allem mental noch stärker werden“, so Metz nach den Samstagsspielen. Es war auffällig, dass nach meist gleichwertigen 30 bis 40 Minuten

plötzlich ein Bruch durch das Spiel der HSG Wiesbaden ging und man es nicht schaffte, trotz Rückstands Moral und Siegeswillen hoch zu halten.

Das wird eine der Hauptaufgaben für die kommenden Trainingswochen sein, denn in der Dritten Bundesliga wird jedes Spiel eng und jeder Punkt hart umkämpft sein. Die mentale Stärke einer Mannschaft, wie sie unter Druck und nach einem Rückstand reagiert, dass sie weiter kämpft und zusammenhält, das wird entscheidend sein. Wer resigniert, hat schon verloren.

 

Im bedeutungslosen Platzierungsspiel am Sonntag gegen die HSG Hanau musste auch Kreisläufer Nicolas „Kobe“ Kolb wegen einer Einblutung im Bereich des Sprunggelenks und einem Oberschenkelhämatom vom Vortag passen. Mit einer dezimierten Mannschaft von nur acht Feldspielern gab die Mannschaft um Routinier Luis Garbo noch einmal alles, doch der breitere Kader und die damit verbundenen Wechselmöglichkeiten gaben den

Ausschlag zugunsten des Gegners. Nun hat das Team von Stephan Metz noch drei Wochen Zeit, die Fehler zu analysieren und die erkannten Schwächen auszumerzen, bevor es zum ersten Rundenspiel nach

Gummersbach geht. Dort will die Mannschaft gleich die ersten Drittligapunkte einfahren, und nur das zählt!

 

Dank gilt trotz allem den mitgereisten Fans, die ihre Mannschaft bei allen Spielen stimmgewaltig unterstützt haben. (kk)

 

FORZA HSG!


HSG VfR/Eintracht Wiesbaden Handball Logo Elsässer Platz

 

HSG VfR/Eintracht Wiesbaden

Wir sind Handball in Wiesbaden.