Damen - Spielberichte Landesliga-Saison 2015/2016


27.01.2016 | Spielbericht Damen

Damen | Niederlage gegen Tabellenführer Lumdatal

 

Nach einer trainingsintensiven Woche erwarteten am letzten Sonntag die Damen der HSG Wiesbaden den Tabellenführer HSG Lumdatal zu Gast in der Landeshauptstadt.

 

Motiviert starten die Mädels in das Spiel und trotz einfachen Toren der gegnerischen Seite, stand es nach knapp 10 Minuten 6:4 auf der Anzeigetafel.

Die zwei Punkte Führung hielt nicht lang an und nach kurzer Zeit kam es zum Ausgleich 6:6.Oana Ciorba konnte im nächsten Angriff durch eine schöne 1:1 Aktion punkten.

In der Wiesbadener Abwehr fand Lumdatal immer wieder Lücken und konnte mehrmals ausgleichen. Nach einem 8:8 Punktestand konnte unsere Nr.2 Yana-Yvonne Lehwalder einen wichtigen Treffer von dem 7m-Punkt verwandeln.

 

Was nun folgte, war ein offener Schlagabtausch mit Toren auf beiden Seiten.

Die Zusammenarbeit in der heimischen Abwehr reichte nicht aus, so dass Lumdatal nach knapp 17 Minuten mit 10:11 in Führung lag.

In der 19. Minute bekam Nora Lundgrün eine unglückliche 2 Min.- Strafe, welche die Gegner nutzten, um in Überzahl ihre Führung auszubauen.

Lumdatal fand ins Spiel und führte kurz vor der Halbzeitpause mit deutlichen 6 Toren Differenz. Einen gehaltenen 7m von unser Torfrau Benita Schneider und zwei aufeinander folgende Tore von unserer rechten Rückraumseite durch Oana Ciorba glättete nur minimal das enttäuschende Halbzeitergebnis von 14:19.

 

Die Damen der HSG starteten in die 2. Halbzeit ohne Oana Ciorba, welche berufsbedingt schon frühzeitig das Spielfeld verlassen musste.

Auch in den zweiten 30 Minuten gelang es nicht, ins Spiel zu kommen und die eigene Abwehr zu verdichten, so dass der gegnerischen Kreisläuferin mehrere einfache Tore gelang.

Hinzu kamen ein paar unglückliche technische Fehler und nicht verwandelte Torabschlüsse. Dies führte schlussendlich zu einer recht deutlichen Niederlage mit einem Endergebnis von 27: 38 Toren.

 

Ein besonderer Dank gilt unseren treuen Fans, die uns von der 1. Minute an lautstark mit Trommeln und Pauken unterstützt haben.

 

Nun heißt es Kopf hoch und am kommenden Samstag gegen Goldstein 2- Punkte nach Hause zu holen.

 

Es spielten für die HSG: B. Schubert, Schneider,

 

Ciorba (8), Lehwalder (7/5), Michel (5), Schimek (2), Becht (2), Hermenau (1) Großkurth (1) Lundgrün, F. Schubert, Werer, Riehl, Werschnitzky.


18.01.2016 | Spielbericht Damen

Damen | Endlich ging es wieder los!

 

Die Mannschaft musste zum ersten Spiel des neuen Jahres, nach einer guten Vorbereitung, beim TSV Griedel antreten.

 

Der TSV Griedel überraschte uns mit einer offensiven Deckung gegen unsere Rückraummitte und Rückraumrechts, doch durch geschicktes binden der Abwehrspieler bekamen die Außenspielerinnen genug Platz und Chancen Tore zu erzielen. Dies führte nach 10 Minuten zu einer Führung mit 8 zu 4 Toren. Leider war die Führung durch zu viele technische Fehler und Lücken in der Deckung nach 20 Min. wieder dahin. Nach der entsprechenden Auszeit war die Deckung wieder gefestigt und die Rückraumspieler erzielten einige Tore die zur Halbzeitführung von 17 zu 12 führte.

 

In der zweiten Halbzeit spielte Griedel eine defensive Abwehr, die uns erstmal Probleme bereitetet. Doch mit immer wieder herausgespielten teilweisen schönen Toren und einer stabilen Abwehr hielten wir den Gegner auf Abstand. Nur der linke Rückraum bereitete uns in der zweiten Hälfte mehr Probleme.

 

Aber mit einer geschlossenen Mannschaftsleistung gelang uns der erste Sieg mit 26 zu 20 Toren.

 

HSG-Tore: Melissa 6, Annika 5/2, Nina 3, Franziska 3, Magda 3, Deedee 3/2, Oana 2, Yvonne 1.


13.12.2015 | Nachtrag Damen

Damen | Erfolgreiches Aufsteiger-Duell


Im Duell der Aufsteiger erwischten die Damen zunächst einen besseren Start als die Gäste aus Hungen. Durch Tore von Oana und Anni konnte eine komfortable Führung von 5 Toren aufgebaut werden. Nach 15 Minuten ließ jedoch die Konzentration nach und aufgrund wiederholter individueller Fehler konnten die Gäste nachlegen und die Mannschaften trennten sich unentschieden in die Halbzeitpause. Die Unterbrechung hat den Wiesbadener Damen sichtlich gut getan, von der 1. Minute an ließen sie keinen Zweifel mehr daran, wer an diesem Tag als Sieger nach Hause gehen wollte. Aus einer starken Abwehr heraus wuchs auch die Sicherheit im Angriff wieder und die Spielzüge konnten mit Torerfolgen abgeschlossen werden. Fehler der Gäste im Angriff wurden konsequent mit Tempogegenstössen ausgenutzt, so dass das Endergebnis von 30:26 absolut verdient war für die geschlossene Mannschaftsleistung.


Bericht von: Benita Schneider.


02.12.2015 | Spielbericht Damen

Damen | Die Führung nicht aus der Hand gegeben!


Positiv gestimmt nach dem Sieg gegen Bergen/Enkheim fuhr die Mannschaft der HSG Damen am 28. November nach Wettenberg.


„Die weiße Weste“ mit ins neue Jahr zu nehmen hat für die Gastgeberinnen dabei nicht geklappt. Die Damen der HSG Wiesbaden haben es als erste Mannschaft der Saison geschafft Wettenberg in der eigenen Halle zu schlagen.


Dabei gab es von Anfang an klare Vorgaben: das schnelle Umschalten der Gegner unterbinden!

 

Durch einen konzentrierten Start gingen die Wiesbadenerinnen somit, trotz einiger Unsicherheiten in der Abwehr, schnell mit 4:1 in Führung - welche sie im Laufe des Spiels nicht mehr aus der Hand gegeben haben. Gute Stimmung von der Bank und gewillt einen Sieg mit nach Hause zu nehmen, brachte sich jede Spielerin zu 100% auf dem Spielfeld ein, wodurch es gelang mit zwei Toren Vorsprung (14:16) in die Halbzeit zu ziehen.

 

Obwohl sich Wettenberg immer wieder ran gekämpft und versucht hat die Wiesbadener Damen, insbesondere durch die Manndeckung von Annika Hermenau und Oana Ciorba, aus dem Konzept zu bringen, ließen diese sich nicht irritieren. Es konnte Gelassenheit bewiesen werden und gemeinsam taktisch die 4:4 Situation im Angriff ausgehebelt werden.


Trotz der dauerhaften Führung von Wiesbaden konnte Wettenberg fünf Minuten vor Schluss nochmal auf ein 28:28 aufholen. Auch diese spannende Endphase hat das Team mit Ruhe und Kampfgeist in den Griff bekommen und letztendlich, durch den starken Rückhalt von Bettina Schubert, einen wohlverdienten 29:32 Sieg erzielt.


Die motivierende Stimmung durch die ganze Mannschaft hinweg hat dazu verholfen, dass die Damen das Duell auf Augenhöhe erfolgreich bezwungen und 2 wichtige Punkte mit nach Hause gebracht haben.


Alles in allem war es ein Spiel das mal wieder Freude gemacht hat, so soll es am kommenden Samstag um 17 Uhr gegen die Gäste aus Hungen/Lich weitergehen. Forza HSG!!


Es spielten: Hermenau (8/3), Ciorba (7), Baumgart, Becht, Michel, Werschnitzky (je 3), Schlitz, Schubert, F. (je 2), Werer (1), Lehwalder, Schimek, Schubert, B.


Bericht von: Katrin Werschnitzky.


25.11.2015 | Spielbericht Damen

Damen | HSG vs. Bergen/Enkheim


Aufstiegsduell als Wegweiser


Die Ansage vor dem Spiel und in den Trainingseinheiten unter der Woche war klar - es wird ein 4 - Punkte - Spiel. Die Damen aus der Landeshauptstadt hatten die 2 Niederlagen, der vergangen Saison gegen Bergen/Enkheim nicht vergessen. So galt es am Sonntagnachmittag noch eine offene Rechnung zu begleichen.


Jens Möller schaffte es, dass sich seine Mannschaft auf ihre Stärken konzentrierte und sich mit mannschaftlicher Geschlossenheit den Sieg erkämpfte.


Die Partie in Bergen/Enkheim entpuppte sich schnell als Charakterspiel, es wurde auf beiden Seiten körperlich hart aber fair Handball gespielt. Jede Mannschaft zeigte Biss und Willen sich gegen die Andere zu behaupten. So waren die ersten Tore der HSG verwandelte 7 Meter-Würfe durch Annika Hermenau.


Die Mannschaft stabilisierte sich in der Abwehr und hatte durch starke Paraden von Benita Schneider einen sicheren Rückhalt. Im Angriff wurden geschickt Chancen herausgespielt und in Treffer verwandelt. In der letzten Phase der 1. Halbzeit konnte Melissa Michel ihre Schnelligkeit im Tempogegenstoß ausspielen. Die Damen gingen mit einem 4 Tore-Vorsprung in die Pause.


Die Mannschaft - eingeschlossen der Trainer - wussten, dass es jetzt darauf ankam die Führung aufrecht zu erhalten, auszubauen und auf gar keinen Fall wieder abzugeben, um so am Ende die Früchte des Erfolgs zu ernten.


Nach dem Wiederanpfiff setzen die Landeshauptstädterinnen das Besprochene gut um und spielten ihre Stärken weiterhin aus. Es schien, als sei der Schalter endgültig umgelegt worden, doch man hatte sich zu früh gefreut. Es schlichen sich Fehler in das Angriffsspiel, die den Gegner zu einfachen Toren verhalfen. In der Abwehr kamen die Spielerinnen einen Schritt zu spät und erhielten vermehrt Zeitstrafen. Das Spiel drohte beim Stand von 17:18 zu kippen. Die Damen hatten aus den vergangenen Partien ihre Lehre gezogen und konzentrierten sich auf ihr Können und schafften es, sich aus diesem Tief zu befreien. Gemeinsam konnte die schwierige Phase bewältigt werden und es stabilisierten sich wieder der Angriff sowie die Abwehr.


Im letzten Abschnitt des Aufstiegs-Duells markierten die Rückraumspielerinnen Marlene Schlitz, Annika Hermenau und Oana Ciorba ihre Wurfstärke und setzten spielerisch nochmals schöne Akzente. Somit sicherte sich die Mannschaft um Jens Möller und Tobias Michel verdient den 23:28 Sieg gegen Bergen/Enkheim.


Auf diesen 2 Punkten wird sich natürlich nicht ausgeruht und so heißt es nächsten Samstag in Wettenberg wieder FORZA HSG!


Es spielten: Hermenau (9/7), Ciorba, Michel (je 5), Schlitz (4), Schimek (2), Baumgart, Werschnitzky, Becht (je 1), Schneider, Lundgrün-Paraskevopoulos, Riehl, Werer, Schubert, F.

 

Bericht von: Marlene Schlitz.


16.11.2015 | Spielbericht Damen

Damen | Dezimierter Kader verschenkt zwei Punkte im Heimspiel gegen die HSG Kleenheim II

 

Das Spiel hätte noch ewig weitergehen können, die Wiesbadener Damen hätten wohl keinen Punkt mehr geholt. Zu inkonstant die Leistung, zu viele technische Fehler und mangelhaftes Abwehrverhalten im Zusammenspiel mit Torhüterinnen. Hinzu kamen verletzungsbedingte Ausfälle von Janina Boieck und Franziska Schubert.

 

Zum Spielverlauf: Nach schlechtem Beginn, geriet man schnell mit 4:10 ins Hintertreffen - vor allem bedingt durch viele Fehler im Aufbauspiel. Trotzdem konnte man den Rückstand bis zur Pause auf 12:13 verkürzen, sodass wieder Hoffnung aufkam. Doch auch die zweite Hälfte war geprägt von Licht und Schatten. Beim 17:18 Mitte der zweiten Halbzeit hätte das Spiel nochmal kippen können, doch auch die schlechte Ausbeute am 7-Meter-Punkt war bezeichnend für das Spiel. 25:30 lautete der Endestand nach 60 Minuten.

 

Jetzt heißt es nach vorne blicken und die Woche gut trainieren, um am kommenden Sonntag um 16 Uhr in Bergen Enkheim wieder zwei Punkte zu holen.

 

Bericht von: Carolin Baumgart.


10.11.2015 | Spielbericht Damen

Damen | Unnötige 29:24 (15:11) Niederlage gegen die HSG Anspach/Usingen

 

Ohne Punkte im Gepäck mussten die Damen der HSG ihre Heimreise nach Wiesbaden antreten. 

Von Beginn an fand man nicht ins Spiel. Viele Pfostentreffer und überhastete Aktionen im Angriff sorgten dafür, dass die Wiesbadener Damen schnell mit 3 Toren zurücklagen.

Zudem merkte man, dass es mit dem verletzungsbedingten Ausfall von Nora Lundgrün im Innenblock nicht ganz so rund lief.

Zu oft war man einen Schritt zu spät und machte dem behäbigen Angriff des Gegners so das Torewerfen leicht.

Als Annika Hermenau bei einer Angriffsaktion einer Anspacher Spielerin einen Schlag ins Gesicht bekam, musste auch sie für den Rest des Spieles passen. 

Nach dem Seitenwechsel ging man dann beherzter an die Sache. Vor allem Marlene Schlitz im Innenblock und Torfrau Benita Schneider brachten Stabilität in die Defensive, sodass man den Halbzeitrückstand von 4 Toren in eine 20:19 Führung drehen konnte. Doch es waren lediglich 15 Minuten, in denen man dem Gegner das eigene Tempospiel aufzwängen konnte, bevor man im Angriff wieder den roten Faden verlor und den Gegner so zu einfachen Toren einlud. Besonders ärgerlich: Rückraumschützin Diarra Lo bekam man über 60 Minuten nicht in den Griff und das obwohl der Rest der Anspacher Mannschaft nicht viel zum Sieg beizutragen hatte. 

Am Ende fiel die Niederlage mit 29:24 jedoch etwas zu hoch aus.

Nächste Woche gilt es gegen die HSG Kleenheim zurück zu den eigenen Stärken zu finden.

Gute Besserung an dieser Stelle an Nora Lundgrün und Annika Hermenau! 

 

Bericht von: Janina Boieck.


19.10.2015 | Spielbericht Damen

Damen | HSG Olé!!!

 

Am 17.10.2015 sind wir nach zwei Niederlagen mit gemischten Gefühlen nach Frankfurt-Nied zum Auswärtsspiel gefahren. Allen war klar, dass heute ein Sieg her muss, um wieder in die richtige Bahn zu bekommen. Wir wurden schon vor dem Spiel kämpferisch in der Kabine eingestimmt und haben das aufs Parkett mitgenommen.

Der erste HZ verlief sehr ausgeglichen, wobei Nied immer die Nase vorne hatte. Wir haben versucht mit Tempo unsere Stärken ins Spiel zu bringen, was zum Teil auch gut funktionierte.

In der zweiten HZ sind wir als Mannschaft noch mehr zusammen gerückt und haben uns gegenseitig angefeuert und unterstützt. Gemeinsam mit unserer Fankulisse haben wir es geschafft mit einfachen Angriffsmitteln unsere Rückraumspieler in gute Wurfpositionen zu bringen und konnten das Spiel zu unseren Gunsten kippen. So dass wir letztendlich die zwei Punkte mit nach Wiesbaden nehmen durften.

Leider mussten wir aber auch einen Rückschlag einstecken, als Janina Boieck sich am Knie verletzte und nicht mehr spielen konnte. Wir wünschen Ihr eine gute Besserung und hoffen, dass sie bald wieder fit ist, weil wir nur gemeinsam als Team gut funktionieren und jede einzelne Spielerin für unseren Erfolg wichtig ist.

 

Torschützen: Hermenau (6), Lehwalder (5/3), Ciorba (4), Boieck (3), Schubert (2), Michel, Becht, Schlitz, Lundgrün, Baumgart (je 1).

 

Bericht von: Annika Hermenau.


05.10.2015 | Spielbericht Damen

Damen | Der Hase fiel der Schlange zum Opfer

 

In den ersten zehn Minuten zogen die Gastgeberinnen mit 5:1 davon, bis sich im letzten Spieldrittel eine stabilere Abwehrleistung der HSG abzeichnete und man mit dem Halbzeitergebnis von 12:9 in die Pause ging: Zwölf Gegentore zur Halbzeit, eine akzeptable Leistung gegen eine starke, dynamisch junge Mannschaft wie die HSG Lumdatal, wobei der Angriff zu wünschen übrig ließ. Klar vergebene Torchancen und zu schnell abgeschlossene Angriffe, durch teils überhastete Würfe, führten zu einer lauen Torausbeute von neun Treffern in der ersten Halbzeit.

 

Für die zweite Halbzeit wurde sich mehr vorgenommen, was sich im Zwischenergebnis von 16:14 bemerkbar machte. Leider konnten sich die Damen des Elsässerplatzes nicht weiter als an zwei Tore herankämpfen. Trotz der hohen Motivation gewinnen zu wollen, reichte die Kraft nicht mehr für eine positive Spielwende aus und die Damen der HSG verloren ihr erstes Saisonspiel mit 25:19.

 

Am kommenden Sonntag, um 15 Uhr, werden die Gäste aus Goldstein erwartet. Künftig gilt es sich weiter in der Landesliga Mitte zu etablieren, indem man aus Fehlern lernt, an der starken Teamkompetenz anknüpft und motiviert nach vorne blickt. Forza HSG!

 

Es spielten: Lehwalder (7/5), Becht (4), Ciorba (2), Michel (2), Riehl (2), Hermenau (1), Schubert F. (1), Baumgart, Boieck, Lundgrün, Schneider, Schlitz, Schubert B., Werschnitzky.


Bericht von: Inja Schimek.


29.09.2015 | Spielbericht Damen

Damen | Zweites Spiel - zweiter Sieg

 

Am Sonntag, dem 27.09.2015, stand das Heimspiel-Debüt vor der Tür. Zu Gast war der Zweitplatzierte der vorigen Landesliga-Saison, TSV Griedel, womit ein anderes Kaliber als Hüttenberg 2 erwartet wurde.

Das Ziel vor dem Spiel war klar: Die zwei Punkte in eigener Halle sollten in der Landeshauptstadt bleiben. Vorgabe war von Anfang an hohes Tempo zu gehen und gleichzeitig das Tempospiel der Gäste zu vermeiden. Während sich der Beginn der Partie aufgrund von ungenauen Abschlüssen und einfachen Gegentoren ausgleichend gestaltete, nahm die HSG zunehmend das Zepter in die Hand und konnte sich in der 23. Minute eine 5 Tore-Führung erspielen.

Die letzten Minuten in der ersten Halbzeit waren von Zwei-Minuten-Zeitstrafen geprägt, vor allem auf Wiesbadener Seite. Dies tat dem Spiel der HSG jedoch keinen Abbruch und sie behielten den 5 Tore Vorsprung bis zur Halbzeit (15:10).

In der Halbzeitpause wurde daran appelliert sich nicht auf dem Vorsprung auszuruhen, sondern diesen in Hälfte zwei weiter auszubauen. Dafür sollte zum einen das Tempospiel weiterhin hoch gehalten werden, um mit erster und zweiter Welle zu Torabschlüssen zu kommen. Andererseits sollte die HSG-Abwehr die Linksaußen der Gäste besser in den Griff bekommen, um weitere Tore auf dieser Position zu vermeiden. Die Umsetzung wirkte sich positiv auf das Ergebnis aus; in der 43. Minute war ein 9 Tore Vorsprung (23:14) herausgespielt. Der Vorsprung wurde bis zum Ende der Partie nicht mehr aus der Hand gegeben und verdientermaßen der Endstand von 33:23 erreicht.

 

Es spielten:

Michel 9, Hermenau 5, Ciorba 5, Lehwalder 5/4, Schubert F. 4/1, Boieck 3, Baumgart 2, Becht, Lundgrün, Schubert B., Schneider

 

Bericht von: Melissa Michel.


21.09.2015 | Spielbericht Damen

Damen Gelungene Premiere

Nach wochenlanger schweißtreibender und zahlreicher Vorbereitungsspiele waren wir nun froh, dass wir nun endlich unser 1. Spiel in der Landesliga bestreiten konnten.

Die Fahrt zu unserem ersten Gegner „Hüttenberg“ lief verkehrsbedingt nicht rund und so kamen wir verspätet und ohne Bälle in der Halle an. Freundlicherweise lieh uns Hüttenberg ein paar Bälle und das Spiel wurde 10 Minuten später angepfiffen.

Von Beginn an machten wir Druck nach vorne und kamen immer wieder über die 2. Welle zu Toren. Doch in den ersten 10 Minuten war es mit Hüttenberg ein offener Schlagabtausch, da die Deckung noch nicht kompakt genug zusammen stand und so zeigte die Anzeigetafel ein 5:5. Aber wir stellten uns immer besser auf den Angriff der Hüttenbergerinnen ein und kamen so über ein 6:7, 6:9, 9:13 und mit einem Endspurt in der 1. Halbzeit zu einer Pausenführung von 9:17.

Für die 2.Halbzeit nahmen wir uns vor weiter Gas zu geben und auf keinen Fall den Gastgeber ins Spiel kommen zulassen. Was uns auch mit einer geschlossenen und disziplinierten Mannschaftsleistung mehr als gelungen ist und mit diesem Erfolg von 16:36 Toren gekrönt wurde.

Wir erarbeiteten uns immer wieder Lücken, spielten unsere Spielzüge und schlossen die Chancen mit schönen und sehenswerten Toren ab und jede Spielerin konnte sich somit in die Torschützenliste eintragen.

Ich hoffe und wünsche mir, dass wir diesen Schwung mit ins nächste Spiel nehmen können.

 

Torschützen:

Oana Ciorba 7, Anni Hermenau 6, Nina Riehl 4,  Janina Boieck 3, Carolin Baumgart 3, Franziska Schubert 3, Melissa Michel 3, Yana Yvonne Lewalder 3, Nora Lundgrün 1, Jaqueline Becht 1, Inja Körber 1

 

Bericht von: Bettina Schubert

HSG VfR/Eintracht Wiesbaden Handball Logo Elsässer Platz

 

HSG VfR/Eintracht Wiesbaden

Wir sind Handball in Wiesbaden.