3. Herren - Bezirksliga B


HSG VfR/Eintracht Wiesbaden Handball Dritte Mannschaft Bezirksliga B Elsässer Platz

h.v.l.: Trainer Daniel Hablowetz, Tobias Moos, Christian Erz, Markus Jung, Sven Hacker, Sebastian Blume, Marek Watzka, André Hacker.

v.v.l.: Giovanni Franco, Hendrik Deusch, Stefan Wolf, Luis Garbo, Niels Horn, Markus Schönhaber, Lukas Moos, Chris Matejka-Schepp, Lars Auerbach.

Es fehlen: Jörg Wagner, ‎Alexander Müller, Florian Bienias, Gregor Schott, Stephan Metz, Christian Burghard, Patrick Graf.

 

Trainingszeiten

Mi. 20:00 - 22:00 Uhr, Albrecht-Dürer Schule

Fr. 20:00 - 22.00 Uhr, Elsässer Platz

 

Ansprechpartner

Daniel Hablowetz

Mobil: 0176 / 82673574

E-Mail: daniel.hablowetz@handball-wiesbaden.de


Tabelle


Spielplan und Ergebnisse


Spielberichte 2016/2017


14.02.2017 | Spielbericht 3. Herren

HSG 3 | TG Kastel II vs.– HSG VfR/Eintracht Wiesbaden III 23:30 (10:17)

 

HSG 3 gewinnt 2 Spiele am selben Tag in der selben Halle gegen den selben Verein

 

Wie kann das vorhandene Potenzial besser genutzt werden? Mehr als 2 Punkte kann eine Mannschaft am Spieltag ja nicht holen, oder doch?

Aufgrund der chronischen Personalprobleme der HSG2 in der Landesliga wurde das Quartett bestehend aus den Leistungsträgern Markus Schönhaber, Sebastian Blume, Christian Burghard und Luis Garbo abgestellt. Kurzfristig kam dann noch Markus Jung hinzu, aber der erfuhr erst während dem Spiel von seinem Glück und war daher doppelt im Einsatz!

 

Der Trainer der TG Kastel sagte nach dem Schlagerspiel in der Landesliga: „Fünf Leute von denen haben gereicht, um eine komplett besetzte Bank der Lächerlichkeit preiszugeben!“ Ob mit den 5 Spielern genau die 5 Spieler der HSG3 gemeint waren sei mal dahingestellt, aber die Jungs hatten definitiv einen sehr hohen Anteil und dieses Potenzial stand der HSG3 am Mittag im Spitzenspiel leider nicht zur Verfügung.

 

So fuhren aber immer noch 11 wackere Männer in die Festung des Tabellenzweiten und waren bereit diese zu stürmen.

Ausnahmsweise braucht man in diesem Bericht keine Unterscheidung zwischen erster und zweiter Halbzeit zu machen, denn die Mannschaft hat eine absolut reife und taktisch sehr starke Leistung geboten.

 

Gestützt auf einer stabilen Abwehr mit einem herausragenden Niels Horn zwischen den Pfosten wurde den Gastgebern vom Anpfiff weg der Zahn gezogen und sie mussten schwer für jedes einzelne Tor arbeiten. Im Angriff selbst spielte man immer wieder geduldig die gleichen Auslöser und erarbeitete sich Torchancen, die dann auch sicher verwandelt wurden. Es kam zu keinem Zeitpunkt Hektik auf und die Schwachstellen von Kastel wurden immer wieder attackiert und bloßgestellt. So erzielten alleine die beiden flinken Moos-Brüder saubere 14 Treffer, wobei die genaue Verteilung noch zur Diskussion steht, denn Tobias hat Einspruch eingelegt. Böse Zungen behaupten sogar, er hätte mehr Treffer als sein Bruder Lukas gemacht!

 

Einen Kritikpunkt muss sich die Mannschaft dann aber doch gefallen lassen. Nach zwischenzeitlicher Führung mit 13 Toren wurden einige Gänge zurückgeschaltet und Kastel konnte erhebliche Ergebniskosmetik betreiben. Dies tat an dem Tag aber niemandem wirklich weh. Luis Fischer erzielte noch das 30igste Tor und erfüllte damit noch die letzte offene Aufgabe an diesem Tag. Der abendliche Besuch im Brauhaus Kastel, nachdem dann auch die Zwot wichtige Punkte geholt hat, war dann die Krönung eines nahezu perfekten Spieltags.

 

In 3 Wochen reist man dann zum TV Idstein II,m die gerade in Heimspielen öfter mal gestandene Routiniers aufbieten und gute Ergebnisse erzielen. Die HSG3 wird natürlich trotzdem alles dafür tun, dass die Weste blütenweiß bleibt.

 

Es spielten: Horn; L. Moos (10), Deusch (6/3), T. Moos. Jung (je 4), Müller (3), Franco (2), Fischer (1), Giesinger, Matejka, Erz.


07.02.2017 | Spielbericht 3. Herren

HSG 3 | HSG VfR/Eintracht III –Wiesbaden - HSG Eschhofen/Steeden 32:23 (16:10)

 

"Die besten Ergebnisse erzielen wir, wenn wir gar nicht spielen!"

 

Die frohe Kunde erreichte uns am Sonntag Abend: Verfolger TG Kastel II patzte in Idstein. Somit hat die Dritte aus Wiesbaden nun schon stolze 10 Punkte Vorsprung und wird sich langsam aber sicher damit anfreunden müssen nächste Saison erneut das Ziel Klassenerhalt angeben zu müssen, dann allerdings in der A-Klasse.

 

Aber nicht nur die Mitkonkurrenten spielten an diesem Wochenende, auch die HSG3 musste erst einmal die Hürde aus Steeden und Eschhofen nehmen. Dem Gegner kann man vorab nur Respekt zollen! Mit immerhin 8 Mann reisten sie nach WIesbaden und leisteten Widerstand, wo sie nur konnten. Da wo andere Vereine Spiele absagen, haben diese Jungs eine Leistung gebracht, wo man sicherlich mit erhobenem Haupt die Halle verlassen kann!

 

Wiesbaden schien von Beginn an in diesem Spiel keine Zweifel aufkommen zu lassen und dominierte das Geschehen. Die Abwehr war wesentlich beweglicher als in den Spielen zuvor und das was noch durchkam wurde von Niels Horn entschärft. Lohn dieser Arbeit war ein beruhigendes 14:5 nach 23 Minuten. Danach gönnte sich die HSG halbzeitübergreifend eine ca 20minütige Auszeit in der die wacker kämpfenden Gäste auf bis zu 3 Tore verkürzen konnten. Irgendwie schien Coach Hablowetz dann aber doch noch den Schalter zu finden und die HSG3 fand wieder zu alter Stärke! Der Sack wurde dann insbesondere durch die schnellste Schildkröte der Welt, Christian Toffer Burghard, zugemacht und das Spiel entschieden. Nach einer kleinen Intrige durch Luis Garbo und Alexander Müller wurde dann auch die nächste Verköstigung im kommenden Freitagstraining gesichert. Hellboy Peter Giesinger konnte sein Glück kaum fassen als die 30 nach seinem unnachahmlichen Wurf von Linksaussen aufleuchtete.

 

Das Spiel endete schließlich ungefährdet mit 32:23 und die HSG3 blickt nun der kommenden Aufgabe in Kastel entgegen. Gebote aus Erbenheim und Nordenstadt werden gerne entgegengenommen!

 

Es spielten: Horn, Schönhaber; Burghard (10), Müller, Garbo (je 4), Blume, Deutsch (je 3), Franco, Mini Moos (je 2), Giesinger, Maxi Moos, Fischer, Matejka (je 1), Wong


30.01.2017 | Spielbericht 3. Herren

HSG 3 | HSG Obere Aar –- HSG VfR/Eintracht Wiesbaden III 29:31 (12:17)

 

Hauptsache gewonnen!!!

 

Man wird es momentan einfach nicht los, wie ein Damokles-Schwert hängt es über der Mannschaft, wie ein Virus, der sich tief in die Körper der gestählten Athleten gefressen hat.

 

Die Mannschaft bringt absolut überzeugende Leistung....im Moment allerdings nur beim Biertrinken und Essengehen!

Die HSG Obere Aar hatte man im Hinspiel noch sehr souverän bezwungen und fuhr dementsprechend entspannt über den Berg in die benachbarte Ortschaft. Im Nachhinein vielleicht zu entspannt, wie die kommenden 60 Minuten zeigen sollten. Ohne den verletzten Küchenchef Niels Horn musste sich Markus Schönhaber auch erst einmal umgewöhnen, denn plötzlich musste er von Beginn an ran, natürlich ein Novum in der bisherigen Saison.

 

Es wurde relativ flott ein beruhigendes Polster von 5 Toren herausgespielt und dieses Polster nahm man mit in die Kabine. Ohne wirklich geglänzt zu haben, nahm man sich vor in Halbzeit 2 nochmal richtig aufs Gaspedal zu drücken. Ähnlich wie beim Eishockey setzte Coach Hablowetz auf einen Blockwechsel und tauschte quasi einmal alles.

 

Alles...bis auf den Siebenmeterschützen....Luis Fischer traf 5 aus 5 und überzugte als einer der wenigen!

Martin Richard kam in dieser Halbzeit zu seinem Debüt und erzielte auch 2 fulminante Treffer. Allerdings verlor man phasenweise völlig die Linie und konnte auch in der Abwehr nicht mehr wirklich überzeugen. Die Heimmannschaft konnte so Tor um Tor aufholen und war bis auf 2 Tore dran als Captain Gio genug gesehen hatte und zur Tat schritt. Ein Mann, ein Wurf, Sieg, 2 Punkte und ganz nebenbei die Kiste für das 30te Tor. So einen Captain wünscht sich jedes Team!!!

 

Nach diesem überragenden Match wurde dann wie bereits erwähnt der überzeugende Teil des Tages auf der Tannenburg eingeläutet. So wie beim Spiel die Leistung vermisst wurde, so bedauerte die Mannschaft hier vor allem das Fehlen von Bauch-Beine-Po-Instructor Markus Jung sowie von Erfolgscoach Hablowetz, der sich scheinbar an diesem Wochenende nur von Luft und Liebe ernährte.

 

Am kommenden Wochenende haben wir die HSG Eschhofen/Steeden zu Gast. Vielleicht hat hier die Suche ein Ende und man findet die Form vergangener Tage.

 

Es spielten: Schönhaber; Fischer (5/5), Burghard, T. Moos (je 5), Blume, Garbo (je 3), Görting, L. Moos, Jung, Richard (je 2), Franco, Deusch (je 1), Wolf, Müller.


25.01.2017 | Spielbericht 3. Herren

HSG 3 | TV Erbenheim – HSG VfR/Eintracht III 26:32 (11:15)

 

Mehr als holpriger Start ins neue Jahr

 

Eigentlich war es das Spitzenspiel an diesem Spieltag. Denn rein von den bisherigen Minuspunkten betrachtet, war Erbenheim vor Anwurf auf Tabellenplatz 2. Wer allerdings ein solches Spitzenspiel mit hoher Qualität erwartet hat und sich mit diesen Ambitionen in der Fliednerhalle eingefunden hatte, sollte bitter enttäuscht werden. Das Spiel war schlicht und ergreifend grottenschlecht!!! Auf Wiesbadener Seite fand man überhaupt keine Einstellung zum Spiel und stolperte mehr oder weniger über das Feld. Erbenheim hatte relativ schnell eine erfolgreiche Taktik gefunden: Irgendwann wirft irgendwer von irgendwo auf das Tor und irgendwie geht der Ball schon rein. Wie das in solchen Spielen dann halt auch immer läuft, es klappt einfach nichts.

 

Daniel Hablowetz gelang es in der Halbzeitpause in die Köpfe der Spieler einzudringen und immerhin grob geschätzte 5% mehr Leistung herauszuholen, sodaß man von nun an auf immerhin 6% der eigenen Leistungsfähigkeit bauen könnte. So konnte die HSG relativ schnell nach der Pause in sicheres Fahrwasser gelangen, um dann wieder in den Trott der ersten Halbzeit zu verfallen und das Spiel dahinplätschern zu lassen.

 

Christian Burghard vom Wiesbadener Fanclub "Verpiss Dich" brachte die Leistung an diesem Tage auf den Punkt: "Ihr seid ekelhafte Menschen!!!"

Man kann nur hoffen, dass der Augenkrebs sich im kommenden Spiel bei der HSG Obere Aar sich ein anderes Opfer sucht. 2 solche Spiele wären nur schwer auszuhalten und könnten dem ein oder anderen sicher den Durst verderben. Apropos Durst: Henrik Deusch entwickelt sich immer mehr zur Gegenstoßmaschine! Sein schneller Antritt bescherte ihm erneut den 30. Treffer und somit die Kiste im kommenden Training. Man kann sich nur glücklich schätzen einen solch verantwortungsvollen Bierwart in seinen Reihen zu haben!

 

Es spielten:

Horn, Schönhaber; T. Moos (14/6), L. Moos (6), Blume, Deusch (je 3), Wagner, Garbo (je 2), Franco, Jung (je 1), Görting, Fischer, Müller, Matejka.


21.12.2016 | 3. Herren

HSG 3 | TSG Eppstein II - HSG VfR/Eintracht Wiesbaden III 26:31 (14:15)

 

Herbstmeister tut sich schwer im Flutlichtspiel

 

Zu ungewohnt später Stunde musste unsere dritte Mannschaft am Sonntagabend bei der TSG Eppstein II ran. Das Spiel, welches beim reinen betrachten der Tabelle eigentlich ein klares Ergebnis zu sein scheinte, stellte sich jedoch direkt als ein harter Brocken heraus. Hoch motiviert gegen den noch ungeschlagenen Tabellenführer gingen Sie zu Werke und stehts im Blick die rote Laterne wieder an die TSG Münster III abzugeben.

 

Die Hausherren legten los wie die Feuerwehr und nutzten die Behäbigkeit des Tabellenersten gerade in der Abwehr gnadenlos zum leichten Torerfolg. Mit langen und recht einfachen Kreuzbewegungen hebelten Sie unsere Abwehr mit einfachsten Mitteln aus und blieben somit lange in Front.

 

Die Gäste hingegen taten sich sehr schwer im Angriff und vergaben leichte Bälle. Das gewohnte schnelle Spiel fand kaum statt und aus dem gebundenen Angriff verstrickten sich die Männer von Trainer Daniel Hablowetz des Öfteren in Einzelaktionen, welche meist wenig von Erfolg gekrönt waren. Es schien, als müsste die Mannschaft der langen und doch anstrengend Saison mit teils sehr kräftezehrenden Zusatzeinheiten nach den eigentlichen Trainingsveranstaltungen Tribut zollen.

Einzig Alexander Müller, der durch diverse Rückraumwürfe dem gegnerischen Torhüter einen Knoten in die Beine verursachte, war es in dieser Phase zu verdanken, dass wir nicht in einen größeren Rückstand gerieten. Nach längerer Schonphase musste der Coach reagieren und nahm eine wichtige Auszeit in der es ungewohnt laut wurde. Die Wirkung ließ jedoch weiterhin auf sich warten.

 

Mit nur einem Tor in Front, wechselten die Mannschaften beim Stand von 14:15 die Seiten.

 

Nach Wiederanpfiff schien sich das Blatt zu wenden. Markus Schönhaber bekam das ein ums andere mal die Hand an den Ball und leitete den direkten Gegenstoß ein. Auch Sebastian Blume agierte wesentlich offensiver und verunsicherte die Hausherren, welche zunehmend unsichere Pässe spielten. Leider ließ sich gerade in dieser Phase Christian Burghard zu einer Undiszipliniertheit verleiten, reagierte verbal auf ein überhartes Foulspiel seines Gegenspielers und wird voraussichtlich die nächsten Spiele im neuen Jahr auf der Tribüne verfolgen. Die HSG setzte sich jedoch Tor für Tor ab, schaffte es aber nicht die „Eppsteiner Jungs“ abzuschütteln. Lediglich 5 Tore Unterschied konnten sich die HSG‘ ler erarbeiten. Die Qualität des Spiels ließ stark zu wünschen übrig. Selbst der schlechteste Tatort wäre eine bessere Abendveranstaltung gewesen als sich dieses Aufeinandertreffen anzusehen. In der 50. Minute wurde es jedoch noch einmal brenzlich. Die engagierten Hausherren kamen erneut auf 3 Tore ran. Daniel Hablowetz musste reagieren. Und er tat es. In der Person von Peter„Hellboy“ Giesinger. In graziler Ballettmanier tanzte er seine Gegenspieler immer wieder aus und glänzte ebenfalls mit viel Gefühl im Handgelenk.

 

Die Männer aus Eppstein wussten gar nicht wie Ihnen geschah und die glänzende Kugel lief mit erhobener Faust in die Abwehr zurück. Innerhalb kürzester Zeit machte er 4 Tore und das Spiel war gelaufen. Das für den Spielstand weniger entscheidende, jedoch für die Kehlen sehr wichtige 30igste Tor erzielte Hendrick Deusch, der sich durchaus selbstbewusst und freiwillig beim Stand von x:29 den Ball nahm und das Gerät einschweiίte, und macht somit seinem Amt des Bierwarts aller Ehre. Das Spiel endete letztendlich 26:31. Die Herbstmeisterschaft mit weißer Weste wurde dann noch im Pflasterschisser in Eppstein ordentlich und ausgiebig gefeiert.

 

Wir bedanken uns für die zahlreiche Unterstόtzung im Jahr 2016 und versprechen, dass wir im neuen Jahr wieder alles geben werden um die Erwartungen der stets vollen Tribüne voll und ganz zu erfüllen.

 

Nun ist erst einmal Wunden lecken angesagt und ab 06.01.2017 geht es mit voller Elan in die sehr voll durchgeplante Wintervorbereitung.

Wir wünschen Frohe Weihnachten und einen guten Rutsch ins neue Jahr!

 

Es spielten: Horn, Schönhaber, T.Moos (7/3), Müller (5), Giesinger (4), Burghard, Blume, Matejka (je 3), Deusch (2/2), L.Moos (2), Franco, S.Hacker.

Zuschauer: 6500


16.12.2016 | 3. Herren

HSG 3 | HSG VfR/Eintracht Wiesbaden III - TGS Langenhain II 34:23 (17:12)

 

Dritte lässt sich auch von Weihnachtsfeier nicht bremsen: Herbstmeister!!!

 

Einen Tag nach der feucht-fröhlichen Weihnachtsfeier musste man bereits um 14.45 Uhr wieder Leistung zeigen. Die Gäste aus Langenhain reisten mit einer jungen Truppe an und zeigten bereits früh im Spiel (3:5 Rückstand nach wenigen Minuten), dass sie sich nicht kampflos geschlagen geben werden. Nach anfänglichen Schwierigkeiten das Spiel über den Kreis zu unterbinden, steigerte sich die Hablowetz-Auswahl von Minute zu Minute und fand wieder in ihren Rhythmus. Ergebnis war eine halbwegs komfortable 5-Tore Führung zur Pause, welche aber entgegen dem Trend der letzten Wochen nach Wiederanpfiff recht schnell auf 3 verkürzt wurde.

 

Danach schaltete man aber endgültig 2-3 Gänge höher und über deutlich verbessertes Zweikampfverhalten in Angriff und Abwehr konnte das Spiel frühzeitig entschieden werden. Von diesem Moment an wurde es magisch! Lars "Wong" Auerbach erzielte per Siebenmeter seinen ersten Treffer für die HSG in einem Pflichtspiel und davon angestachelt, ließ auch Peter Giesinger seinen ersten Treffer im HSG-Dress folgen, nachdem er seinen Gegenspieler auf dem Bierdeckel ausgetanzt hatte. Die Bierkisten wurden ebenfalls sicher verbucht an diesem Nachmittag! Nachdem Marek Watzka erkannt hatte, dass die Kiste für weniger als 20 Gegentore nicht mehr möglich war, übernahm er Verantwortung und setzte beim Spielstand von 29:X den Ball 1 Meter neben die Bushaltestelle. In der Folge entstand innerhalb der Mannschaft eine Patt-Situation, da jeder dem anderen den Vortritt bei diesem wichtigen Tor lassen wollte. Sebastian Blume bereitete dem bunten Treiben schließlich ein Ende und warf die Kugel vorbei am Postbus ins Tor.

 

DIe HSG ist nach diesem Sieg nun nicht mehr vom Herbstmeister-Thron zu verdrängen und Coach Hablowetz genoß diesen Triumph nach den Spiel sichtlich, denn selbst aus der gegnerischen Kabine drangen "Hablo, Hablo"-Sprechchöre. Dass unser Trainer kurz zuvor eine Kiste Bier an die Langenhainer sponserte sei nur am Rande erwähnt.

 

Alle Zuschauer, Fans und Spieler der HSG3 werden gebeten, am kommenden Samstag Abend bitte früh ins Bett zu gehen, damit sie ausreichend Schlaf finden für das letzte Hinrundenspiel. Dieses Spiel wird dann am Sonntag bereits um 20 Uhr in Eppstein angepfiffen. Hoffentlich schneit es nicht, der Berg ist sehr steil!

 

Es spielten:

Horn, Schönhaber; Burghard (9), T. Moos (7/3), Blume (6), Müller (5/1), L. Moos (3/2), Auerbach (1/1), Hacker, Giesinger, Franco, Watzka (je 1), Fischer, Matejka


07.12.2016 | Spielbericht 3. Herren

HSG 3 | TSG Münster II - HSG VfR/Eintracht Wiesbaden III 25:40 (15:21)

 

Dritte revanchiert sich im "kleinen" Derby für Niederlage der Ersten

 

Einen entspannten Sonntagabend erlebte Coach Hablowetz beim Gastspiel der HSG3 in Münster. Gegen das sieglose Tabellenschlusslicht (das trotzdem in voller Montur antrat) stellte man durch Tempospiel und Gegenstöße relativ früh die Zeichen auf Sieg. In der Anfangsphase wurde die Abwehrarbeit noch nicht so intensiv angenommen, wie man es sich gewünscht hätte. Dadurch kamen insbesondere Münsters Jungspunde Peter Heimburger und Volkhart Krekel immer wieder zu gefährlichen Abschlüssen, welche nicht alle entschärft werden konnten. Landete der Ball aber mal nicht im Netz, wurde die Gegenstoßmaschine durch unsere beiden Keeper Niels Horn und Markus Schönhaber (beide entschärften zudem jeweils 7Meter!) präzise gefüttert und hier konnte sich insbesondere Christian Burghard hervortun, welcher nicht nur 10 Tore machte, sondern auch das Entscheidende erzielte. Wieder mal fehlte der Blick zur Anzeigentafel (da hätte X:29 gestanden) und der erfahrene Hase darf sein Team im Training lecker verköstigen!

 

Spätestens nach einen schnellen Zwischenspurt nach der Pause zur ersten 10-Tore-Führung war das Spiel entschieden und bedingt dadurch kam auch gar keine Härte im Spiel auf, welches auch sehr umsichtig von Sportfreund Röder geleitet wurde.

 

In der Gesamtbetrachtung ein absolut zufriedenstellender Abend für die HSG, denn Coach Hablowetz konnte allen Spielern ausreichend Spielanteile geben. Julian Peters (Neuzugang der HSG2, U-21-Spieler) konnte mit 3 Treffern ein erfolgreiches Debüt geben und durch Alex Müllers Treffer mit der Schlusssekunde (per Gegenstoß!!!, nachdem er zuvor bereits im Gegenstoß jämmerlich gescheitert war, bitte im Kalender rot markieren!) zum 25:40 war auch die Kiste durch Coach Hablowetz gesichert, was dieser lediglich mit einem Stirnrunzeln kommentierte.

 

Es spielten:

Horn, Schönhaber; Burghard (10), Blume (6), T. Moos (6/1), Deusch (5/3), Jung, Mόller, Peters (je 3), Erz (2), Franco, L. Moos, Giesinger.


01.12.2016 | Spielbericht 3. Herren

HSG 3 | HSG VfR/Eintracht Wiesbaden III - HSG Hochheim/Wicker II 36:32 (19:17)

 

Wiesbaden verspielt den Kantersieg

 

Jeder Zuschauer, der ein typisches Spitzenspiel, dominiert von den Abwehrreihen erwartet hat, wurde enttäuscht! In der ersten Halbzeit war Tag der offenen Tür am Elsässer Platz! Auf beiden Seiten wurde munter eingenetzt und die Torhüter waren auf sich gestellt. Zum Glück gelang es der HSG quasi mit dem Pausenpfiff die erste 2-Tore-Führung des Spiels herzustellen. Der Hebel musste in der Defensive angesetzt werden und nichts anderes wurde auch in der Kabine besprochen. Wie so oft in dieser Saison konnte man sich nach der Pause erheblich steigern und das Spiel binnen weniger Minuten entscheiden. Weiterhin setzte sich auch dieses Mal der Trend fort, dass die erfahrenen Spieler für das 30te Tor verantwortlich sind und dieses Mal geht der Bierpokal nach Brasilien??

 

Nach zwischenzeitlicher 35:23 Führung schaltete die Oberliga-Reserven-Reserve dann aber leider 27 Gänge zurück und stellte das Handballspielen mehr oder weniger ein, sodass die Gäste aus den Weinorten das Ergebnis noch ein bisschen aufhübschen konnten.

 

Quo Vadis HSG?

 

So langsam aber sicher muss man sich fragen ob das gesteckte Ziel "Klassenerhalt" noch umsetzbar ist. Wenn die Jungs so weiter spielen, wie sie es bisher tun wird das jedenfalls verdammt schwer??

 

Es spielten:

Horn, Schönhaber; Kaplan (8/2), Blume (8), To. Moos (7/2), Garbo (5), Burghard (4), Müller (2), Wagner, Deusch (je 1), Fischer, Franco, Giesinger, Watzka.


15.11.2016 | Spielbericht 3. Herren

HSG 3 | HSG VfR/Eintracht Wiesbaden III - TuS Nordenstadt 31:24 (16:15)

 

Wiesbaden benötigt 40 Minuten Anlaufzeit

 

Verkehrte Welt am Elsässer Platz! War man es doch bis dato gewohnt, dass die heimische HSG in eigener Halle die Gegner von Beginn an dominiert, sah es diesmal doch irgendwie anders aus. Nordenstadt lag nahezu die komplette erste Halbzeit in Front. In der ersten Viertelstunde war gefühlt jeder Angriff von Erfolg gekrönt und die HSG wirkte nicht voll bei der Sache. Erst kurz vor der Pause gelang es den Spieß herumzudrehen und man konnte sich dennoch auf ein eine heißblütige Ansprache von Coach Hablowetz einstellen.

 

Diese Ansprache zeigte auch Wirkung, konnte sich die HSG doch recht schnell auf ein beruhigendes Polster absetzen, aber dennoch kämpfte Nordenstadt verbissen weiter und verdiente sich somit den Respekt aller anwesenden Zuschauer. Es war sicherlich ein B-Klasse Spiel der besseren Sorte und es ist auch aus sportlicher Sicht erfreulich, das einige Spieler beider Mannschaften noch spät am Abend gemeinsam im Cafe Simone saßen und das Spiel Revue passieren ließen, so soll es sein!!!

 

Nachtrag:

Das 30te Tor erzielte diesmal Christian Burghard und darf sich neben einer Rasur des Oberlippenbarts über den Einkauf einer Bierkiste zum nächsten Training erfreuen ??

 

Es spielten:

Horn, Schönhaber; Blume (6), Burghard, L. Moss, Garbo (je 5), Müller (3/2), Hacker (3), T. Moos, Deusch (je 2), Fischer, Franco, Matejka, Giesinger.


13.10.2016 | Spielbericht 3. Herren

HSG 3 | HSG VfR/Eintracht Wiesbaden III - HSG Eschhofen/Steeden 25:15 (15:4)

 

Auch auswärts starker Auftritt der HSG III durch clevere Substitution von Müller durch Kaplan.

 

Am Samstag bestritt die alte Brigade ihr erstes Auswärts Spiel gegen HSG Eschhofen/Steeden. Direkt von Anfang an war die Mannschaft zu 100% da und ließ in der ersten Halbzeit nur 4 Gegentore zu. Vorne wurde diesmal lieber auf einen schnelleren Außen gesetzt, als auf einen massiven Rückraum. Dadurch kam das Tempospiel der Wiesbadener ordentlich in Schwung.

 

Bleibt festzuhalten, dass es eine schöne Situation ist, dass die HSG III auf einen breiten, qualitativen gut aufgestellten Kader zurück greifen kann.


04.10.2016 | Spielbericht 3. Herren

HSG 3 | HSG VfR/Eintracht Wiesbaden III - HSG Obere Aar 29:14

 

HSG kommt gut aus den Startlöchern / Die nächsten Punkte für den Klassenerhalt

 

Zweites Heimspiel in der Saison, zweiter Heimsieg!

 

Gegen die HSG Obere Aar konnte die Dritte einen eigentlich nie gefährdeten Heimsieg einfahren. Von Anfang an zog man der Spielgemeinschaft aus Taunusstein und Bad Schwalbach mit einer engmaschigen Defensive incl. guter Torhüterleistung den Zahn und kam im Tempospiel zu einfachen Toren. Bereits Mitte der ersten Halbzeit führte das Schwarze Ballett mit 9 Toren, aber danach kam ein sichtlicher Bruch ins Spiel. Vorne wurden förmlich Würfe verweigert und die Rückwärtsbewegung glich einem gebrauchten Trabant: Vorwärts immer, rückwärts nimmer! So kam es wie es kommen musste und die Gäste kamen durch einige Gegenstöße noch auf 9:15 aus ihrer Sicht heran.

 

Coach Hablowetz fand zum Glück die richtigen, energischen Worte in der Halbzeit und machte auch keinen Hehl aus seinem Ärgernis.

 

Die Worte wirkten! Erst nach gut und gerne 18 Minuten in der zweiten Halbzeit konnten die Gäste ihr erstes Tor werfen. Zu diesem Zeitpunkt dürfte Lukas Moos ebenfalls bei bereits 10 Einschlägen gewesen sein und hat sich damit weiter von seinem verletzten Bruder abgesetzt. Apropos Bruder...Andre, nein Sven, oder doch Andre....egal....einer von beiden Hackers hat 3 Tore geworfen und somit den anderen überflügelt. Man darf gespannt sein was da noch kommt!

 

Letzten Endes gewann die HSG mit 29:14 und hat sich damit aktuell auf dem zweiten Tabellenplatz festgebissen!

 

Peter Giesinger hat sein Debüt gegeben und sich damit ebenso für eine Kiste qualifiziert wie Stefan Wolf, der das 30te Tor mit 2 Hämmern an die Wand links neben das Tor verweigert hat. Manni, wir hoffen, die Würfe haben dich nicht bei der Bundesliga-Konferenz gestört!

 

Es spielten:

Horn, Schönhaber; L. Moos (10/4), Deusch (4/1), Garbo, S. Hacker (je 3), Jung, Blume, Matejka (je 2), Franco, Müller, Watzka (je 1), Giesinger, Wolf.


19.09.2016 Spielbericht 3. Herren

HSG VfR/Eintracht Wiesbaden III – TV Erbenheim 27:15 (16:9)

 

Da sind sie! Die ersten 2 Punkte für den Klassenerhalt! Nach einer harten und intensiven Vorbereitung in der sehr viele Liter während und nach dem Training geflossen sind, präsentierte sich die HSG3 im ersten Spiel direkt von ihrer kämperischen Seite und rührte in der Defensive ordentlich Beton an, sodass der Vorjahresdritte nur zu stolzen 15 Treffern kam. So konnte man sich selbst auch circa 20 Fehlwürfe aus teilweise besten Wurfpositionen leisten. Das muss natürlich in den kommenden Spielen verbessert werden, Erfolgscoach Hablowetz wird aber sicherlich die richtige Maßnahme bereits im Hinterkopf haben.

 

Als Mann des Spiels kann getrost Lukas Moos bezeichnet werden. Der Jungspund kam am Ende auf satte 12 Treffer und versenkte auch alle 7Meter eiskalt, obwohl er nach eigener Aussage den Ball nie sicher in der Hand hatte. Wenn im nächsten Jahr der selbstklebende Ball kommt, können sich einige Torhüter warm anziehen :)

Ansonsten war es wohl eher ein Tag der Duelle, welche die 700 Schlachtenbummler am Elsässer Platz sichtlich genossen.

Im Tor konnte sich Oldie Schönhaber gegen seinen jugendlichen Widersacher Horn durchsetzen. Der Schlawiner ist aber auch 3 Wochen früher als geplant ins Training eingestiegen und präsentiert sich daher in bestechender Verfassung, der Mann ist eine Maschine.

Im Duell der Schwergewichtler konnte sich Erz schließlich deutlich mit doppelt so vielen Treffern wie Müller durchsetzen. Die Freude darüber sollte sich in den kommenden Wochen aber vielleicht ein bisschen in Grenzen halten, dann klappt's auch mit dem Fahrrad wieder.

Das Duell Moos gegen Moos ging wie bereits erwähnt deutlich an Moos. Der andere Moos leidet noch an den Folgen des 25-Stunden-Laufs. Unverantwortlich, so mit dem eigenen Körper umzugehen!

Im Duell der Hackers siegte letztendlich die umstrittene Personalie A. Hacker. Der eine machte die Tore, der andere die Stürmerfouls!

Im letzten Duell Franco gegen Matejka siegte rein von der Trefferzahl her Franco! Aber der schlitzohrige Italiener war mit allen Wassern gewaschen und hat natürlich für beste Bedingungen seinerseits gesorgt. Bildlich gesprochen könnte man sagen die beiden sind zu einem Schussduell angetreten: Matejka mit einem Revolver, Franco mit einem Maschinengewehr.

 

In 2 Wochen hat die HSG3 die HSG Obere Aar zu Gast. Die Truppe wird auch in den kommenden Einheiten hart arbeiten um weiterhin attraktiven B-Klasse-Handball zu zeigen.

 

Es spielten:

Horn, Schönhaber; L. Moos (12/4), Garbo (1), Blume (1), Müller (1), Franco (4), Matejka-Schepp (2), Jung (2), Erz (2), A. Hacker (2), S. Hacker, Watzka.

 

Schiedsrichter: Bimmerlein/Stenger

 

Spielfilm: 0:0 – 27:15

HSG VfR/Eintracht Wiesbaden Handball Logo Elsässer Platz

 

HSG VfR/Eintracht Wiesbaden

Wir sind Handball in Wiesbaden.